Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.02.2013

08:24 Uhr

SAP-Konkurrent

Software AG kauft eigene Aktien zurück

Der zweitgrößte Softwareanbieter hinter SAP kauft eigene Aktien im Wert von 180 Millionen Euro zurück. Damit reagiert der Konzern auf den Kursverfall der Aktie. Analysten reagierten prompt.

Karl-Heinz Streibich, Vorstandsvorsitzender der Software-AG. Der Konzern will eigene Aktien zurückkaufen. dpa

Karl-Heinz Streibich, Vorstandsvorsitzender der Software-AG. Der Konzern will eigene Aktien zurückkaufen.

BerlinDie Software AG startet am Dienstag ihr bereits angekündigtes Aktienrückkaufprogramm. Der Kauf werde ausschließlich über das elektronische Handelssystem Xetra erfolgen, erklärte das Darmstädter Unternehmen am späten Montagabend in einer Pflichtmitteilung.

Der zweitgrößte deutsche Softwareanbieter hinter SAP hatte in der vergangenen Woche mitgeteilt, bis zu 180 Millionen Euro für den Kauf eigener Papiere auszugeben. Auf Basis des Schlusskurses vom Montagabend entspricht dies einer Menge von etwa 6,2 Millionen Aktien.

Die größten Börsenunternehmen der Welt (Stand März 2013)

Platz 10

Chevron

Marktkapitalisierung: 231 Milliarden Dollar

Branche: Ölkonzern

Platz 9

Nestle

Marktkapitalisierung: 134 Milliarden Dollar

Branche: Konsumgüter

Platz 8

IBM

Marktkapitalisierung: 138 Milliarden Dollar

Branche: Technologie

Platz 7

Microsoft

Marktkapitalisierung: 240 Milliarden Dollar

Branche: Technologie

Platz 6

General Electric

Marktkapitalisierung: 240 Milliarden Dollar

Branche: Mischkonzern

Platz 5

Wal-Mart

Marktkapitalisierung: 247 Milliarden Dollar

Branche: Handel

Platz 4

PetroChina

Marktkapitalisierung: 255 Milliarden Dollar

Branche: Ölkonzern

Platz 3

Berkshire Hathaway

Marktkapitalisierung: 257 Milliarden Dollar

Branche: Investment

Platz 2

Exxon Mobil

Marktkapitalisierung: 403 Milliarden Dollar

Branche: Ölkonzern

Platz 1

Apple

Marktkapitalisierung: 415 Milliarden Dollar

Branche: Technologie

Berechnung

Der Börsenwert eines Unternehmens (Marktkapitalisierung) wird ermittelt indem man die Gesamtzahl der börsennotierten Aktien mit dem aktuellen Kurs der Aktie multipliziert. Aktien, die sich nicht im Streubesitz befinden werden dabei nicht berücksichtigt.

Am Beispiel von Apple heißt dies: 938.649.000 Aktien sind im Umlauf, der Kurs der Aktie betrug zum Stichtag der Analyse 425 Dollar. Ergebnis: Ein Börsenwert von rund 398,9 Milliarden Dollar.

Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Software AG von 26,00 auf 27,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Underweight" belassen. Der überraschende Aktienrückkauf des Softwareherstellers habe einen positiven Einfluss von 4,2 Prozent auf das Ergebnis je Aktie, schrieb Analystin Stacy Pollard in einer Studie vom Montag.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×