Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.08.2016

19:44 Uhr

Saudi-Arabien

Aramco kooperiert enger mit Staatsfonds PIF

Saudi-Arabien will unabhängiger vom Öl werden. Eine wichtige Rolle soll dabei der Staatsfonds PIF spielen. Gleichzeitig steuert der Ölgigant Aramco womöglich auf den größten Börsengang aller Zeiten zu.

Vision 2030

2000 Milliarden Börsenwert: Der Wahnsinns-Börsengang Saudi Arabiens

Vision 2030: 2000 Milliarden Börsenwert: Der Wahnsinns-Börsengang Saudi Arabiens

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

ChobarDer saudische Ölgigant Saudi Aramco kooperiert enger mit dem mächtigen Staatsfonds PIF. PIF-Chef Jassir al-Rumajjan werde Mitglied des Verwaltungsrates, kündigte der vor einem Börsengang stehende Ölkonzern am Mittwoch an. Insidern zufolge wird er den saudischen Telekommunikationsminister Mohammed al-Suwaijal ersetzen. Beobachter sehen in dem Wechsel einen weiteren Hinweis darauf, dass Saudi Aramco und der Staatsfonds PIF eng bei der Restrukturierung der saudischen Volkswirtschaft in Zeiten niedriger Ölpreise zusammenarbeiten werden.

Ziel der Regierung ist es, den PIF in einen zwei Billionen Dollar schweren Koloss auszubauen, der im Ausland investiert und im Inland die Diversifizierung der Wirtschaft außerhalb des Ölsektors fördert. Dafür soll dem Fonds auch die Eignerschaft von Aramco übertragen werden, das womöglich auf den größten Börsengang aller Zeiten zusteuert. Konkrete Pläne wurden bisher allerdings nicht veröffentlicht

„Vision 2030“: Kronprinz baut Saudi-Arabien um

„Vision 2030“

Premium Kronprinz baut Saudi-Arabien um

Der Golfstaat will weg vom Öl und plant den Aufbau neuer Industrien. Mit einem Reformplan „Vision 2030“ will das Königreich sich mit Milliarden-Investitionen ins Zeitalter der Post-Öl-Ära katapultieren.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×