Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2014

17:45 Uhr

Schlussbericht Börse Frankfurt

Dax geht die Puste aus

Mangels neuer Impulse fand der Dax am Mittwoch keine klare Richtung. Mit Blick auf die anlaufende Bilanzsaison werden die Anleger zudem vorsichtiger. Bei den Unternehmen sorgten die Rückversicherer für Aufsehen.

Anlegern geht der Mumm abhanden - RWE gefragt

Video: Anlegern geht der Mumm abhanden - RWE gefragt

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtNach dem Rekordlauf der vergangenen Tage ist den europäischen Aktienmärkten am Mittwoch die Luft ausgegangen. Mit weiteren Kursgewinnen tue man sich angesichts der gerade laufenden Bilanzsaison in den USA und Europa schwer, sagten Händler. So ging der Dax nach einem über weite Stecken richtungslosen Handel mit einem Mini-Verlust von 0,1 Prozent bei 9720 Punkten aus dem Handel. Am Vortag hatte der Dax zeitweise ein Allzeithoch von 9794 Zählern aufgestellt und der Euro Stoxx war auf ein 5-1/2-Jahres-Hoch geklettert.
Allgemein werde zwar damit gerechnet, dass die positiven Überraschungen die Enttäuschungen übertreffen werden. Doch der endgültige Beweis stehe noch aus, erklärte Aktienhändler Darren Sinden von Titan Investment. Bislang haben erst acht Prozent der im Stoxx Europe gelisteten Unternehmen ihre Geschäftszahlen vorgelegt. 68 Prozent davon hatten mit ihren Ergebnissen die Erwartungen erfüllt oder sogar übertroffen.

Dazu zählten am Mittwoch der weltgrößte Hersteller von Spezialmaschinen für die Produktion von Computerchips, ASML, der für das Berichtsquartal einen größeren Gewinn als erwartet auswies. ASML stiegen in Amsterdam um fast sieben Prozent auf 68,50 Euro und waren damit Spitzenreiter im Euro Stoxx 50. Im Schlepptau von ASML kletterten die Aktien des in London gelisteten Chip-Designers ARM in der Spitze um bis zu 2,8 Prozent, die im TecDax geführten Dialog Semiconductor verteuerten sich um 1,5 Prozent.


Weniger zufrieden waren die Anleger allerdings mit den Geschäftszahlen einiger US-Technologie-Giganten: So fielen in New York die Titel von IBM und AMD deutlich. In Europa gerieten vor allem die Aktien des Schweizer Technologiekonzerns ABB unter Druck. Der Siemens-Konkurrent hatte eine Gewinnwarnung ausgesprochen, was die ABB-Titel um 3,7 Prozent ins Minus drückte. Schon am Vortag hatte der französische Wettbewerber Alstom die Anleger mit seinen Geschäftszahlen enttäuscht. Alstom fielen weiter um fast zwei Prozent. Siemens konnten sich dem nicht entziehen und verloren ein Prozent.

Kommentare (22)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Programmierer

22.01.2014, 08:56 Uhr

Natürlich steigt der Dax auf neue Höchststände.
Die Maschinen der Mächtigen sind doch weiter auf UP und immerwährenden Gewinn programmiert.Solange das billige Geld sprudelt ist das Casino geöffnet und das Schneeballsystem mit dem virtuellem Geld geht weiter.
Auch gestern gab es wie immer in meinem geliebten Schattenmarkt die besten Schnäppchen.
Aber es gibt immer noch Leute die halten dagegen,sogar studierte Köpfe,aber nicht ich, ich schwimme auf der Welle des Erfoges,denn ich habe das System verstanden.

alexfiftyyfour

22.01.2014, 09:04 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Game_Over

22.01.2014, 09:09 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×