Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.03.2014

17:45 Uhr

Schlussbericht Börse Frankfurt

Dax im Krisen-Modus

Zwischen Erholung und Schock liegen gerade einmal 24 Stunden. Am Mittwoch rutschte der Dax erneut tief ins Minus. Neben der Krim-Krise sorgte die chinesische Wirtschaft für Nervosität. Einzige Gewinner: Gold und Silber.

Börsenausblick

China schickt Konjunkturdaten

Börsenausblick: China schickt Konjunkturdaten

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtSorgen um einen Einbruch der chinesischen Wirtschaft und der Streit um die Krim-Halbinsel haben am Mittwoch die Aktienmärkte europaweit belastet. Der Dax fiel um 1,28 Prozent auf 9188 Punkte.

Auch die Börsen in Südeuropa - ihnen hatte die Krise in der Ukraine bislang wenig anhaben können - gaben nach. „Die Anleger schauen auf jede Nachricht aus China und der Ukraine", sagte Christian Henke von IG Markets. Das sei eine im Augenblick äußerst schlechte Nachrichtenlage für die Kapitalmärkte.

Chinas Wirtschaft läuft bereits seit einiger Zeit nicht mehr so rund. Die Zentralbank in Peking will Insidern zufolge bei einer weiteren Abschwächung der Konjunktur zwar massiv gegensteuern und den Banken mehr Spielraum für Kredite geben. Doch an den Kapitalmärkten blieb die Skepsis - vor allem am Rohstoffmarkt. Zeitweise fiel an der Londoner Metallbörse der Kupferpreis um 1,5 Prozent auf 6376,25 Dollar je Tonne und notierte damit so niedrig wie seit Juli 2010 nicht mehr. Schon am Dienstag war der Preis eingebrochen, nachdem der hohe Verlust eines chinesischen Solarmodul-Herstellers Angst vor Zahlungsausfällen geschürt hatte. Denn das vor allem im Bau benötigte Industriemetall kann in China als Sicherheit für Kredite hinterlegt werden. Viele fürchteten, dass die Gläubiger nun ihre Bestände verkaufen, um an ihre Geld zu kommen.

Fünf-Jahres-Bilanz: Die Stars der Dax-Rally

Fünf-Jahres-Bilanz

Die Stars der Dax-Rally

Seit fünf Jahren kennt der Dax nur eine Richtung: nach oben. Die Papiere der meisten Unternehmen haben enorm an Wert gewonnen. Einzig die Energieversorger bleiben außen vor.

Daneben geht das Säbelrasseln in der Krim-Krise weiter. Im Schwarzen Meer begann ein gemeinsames Marinemanöver der USA mit Bulgarien und Rumänien. In Polen finden Luftwaffenmanöver statt. Am Sonntag wollen die meist russisch-stämmigen Bewohner auf der Halbinsel über einen Anschluss an Russland abstimmen, was der Westen für illegal und Russland für legal hält. Die Anleger machten vor diesem Hintergrund weiter einen Bogen um die Moskauer Börse. Die Leitindizes fielen dort um je zwei Prozent.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

12.03.2014, 12:44 Uhr

"Ich glaube nicht an einen Krieg, wohl aber an eine noch andauernde Auseinandersetzung mit Gazprom als politischem Druckmittel. "

Da die Ukrainer nicht gewillt waren für die Krim entschlossen in den Krieg zu ziehen und die Europäer zumindest vordergründig Entschlossenheit zeigen eine Krimannexion nicht hinzunehemen, ist eine politische Lösung nun die wahrscheinlichere Alternative.

Die Stimmung kann jetzt sehr schnell drehen, wenn nun doch mit Russland verhandelt wird. Ich bin also vorsichtig mit den Short Positionierungen. Wer auf ein schnelles Ende der Krise setzt kann sich mal Palladium und Weizen ansehen ;)

Account gelöscht!

12.03.2014, 16:09 Uhr

Der Weizenpreis ging nach oben, als sich die Krise entwickelte, weil die Ukraine ein Hauptlieferland dafür ist. Du meinst also, man solle Weizen shorten?

Account gelöscht!

12.03.2014, 16:22 Uhr

Wenn ich dir jetzt eine direkte Antwort gebe, wird man meinen Beitrag wohl auch wegzensieren;)

Ich vermute ganz stark bei Palladium und etwas weniger stark bei Weizen einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen Krise und Preis. Das ist meiner Meinung nach allerdings nicht der einzige Zusammenhang: Bei Palladium spielen anscheinend noch ein paar Streiks eine Rolle usw.

Wenn die Krise demnächst entschärft wird, dann vermute ich auch das sich das bei diesen Rohstoffen entsprechend des Stärke des Zusammenhangs im Preis widerspiegelt. Ob man long oder short geht hängt unter anderem vom Anlagehorizont und der erwarteten Krisendauer ab ;)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×