Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.05.2014

17:40 Uhr

Schlussbericht Börse Frankfurt

Dax knackt die 9700-Punkte-Marke

Neue Hinweise auf eine baldige Geldspritze der EZB sorgten am Montag für kräftige Gewinne im Dax. Zum Allzeithoch fehlen dem Leitindex damit nur noch knapp 100 Punkte. Stärkster Einzelwert war die Aktie von Sky.

DAX nahe 9700 Punkten: Gelingt jetzt der Durchbruch?

Video: DAX nahe 9700 Punkten: Gelingt jetzt der Durchbruch?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfSpekulationen auf eine baldige Geldspritze der Europäischen Zentralbank haben den Aktienbörsen am Montag kräftigen Auftrieb gegeben. Der Dax legte um 1,26 Prozent auf 9702 Punkte zu. Zum alten Rekordhoch bei 9794 Punkten fehlen dem deutschen Marktbarometer damit weniger als 100 Punkte.

Börsianer stützten ihre Hoffnungen auf Aussagen des EZB-Ratsmitglieds Ewald Nowotny. Dieser hatte in einem Interview der österreichischen Nachrichtenagentur APA gesagt, dass eine Zinssenkung allein wahrscheinlich zu wenig wäre, um eine niedrige Inflation zu bekämpfen. Zuvor hatte EZB-Vize Vitor Constancio betont, sein Haus stelle sich auf eine längere Phase sehr niedriger Inflation ein.

Die Euro-Zone droht in eine Deflation, eine Spirale fallender Preise und rückläufiger Investitionen, abzurutschen. Aus diesem Grund signalisierte EZB-Chef Mario Draghi vergangene Woche ein Eingreifen der Währungshüter im Juni, sollten die bis dahin vorliegenden Prognosen mittelfristig keine deutliche Veränderung bei der Teuerung zeigen.

Am Devisenmarkt setzten die Nowotny-Aussagen dem Euro nur vorübergehend zu. Er kostete am Abend mit 1,3765 Dollar wieder ungefähr so viel wie unmittelbar vor Veröffentlichung des Interviews.

Tops und Flops im Dax 2014 (Stand: 02.05.)

1. Platz - Gewinner

Lufthansa

+ 17,3 Prozent)

2. Platz - Gewinner

Thyssen-Krupp

+ 16 Prozent

3. Platz - Gewinner

Heidelberg-Cement

+ 13,4 Prozent

4. Platz - Gewinner

Lanxess

+ 13,1 Prozent

5. Platz - Gewinner

K+S

+ 12,7 Prozent

5. Platz - Verlierer

Merck KGaA

-6,7 Prozent

4. Platz - Verlierer

SAP

-6,9 Prozent

3. Platz - Verlierer

Deutsche Bank

- 8,4 Prozent

2. Platz - Verlierer

Deutsche Börse

- 12,3 Prozent

1. Platz - Verlierer

Adidas

- 17 Prozent

Für reichlich Gesprächsstoff auf dem Börsenparkett sorgte auch die Volksabstimmung in der Ost-Ukraine. „Es herrscht eine gewisse Erleichterung, dass das Referendum nicht zu größerer Gewalt geführt hat", sagte Aktienhändler Markus Huber vom Brokerhaus Peregrine & Black.
Am Sonntag hatte eine große Mehrheit in den Regionen Donezk und Luhansk nach Angaben pro-russischer Separatisten für eine Unabhängigkeit gestimmt. Die Übergangsregierung in Kiew bezeichnete das Votum als Farce. Der Westen erkennt das Ergebnis ebenfalls nicht an. Börsianer rechnen daher mit einer Verschärfung der Sanktionen gegen Russland, das die Abstimmung als Ausdruck des Volkswillens bezeichnete. Die Leitindizes der Moskauer Börse machten ihre anfänglichen Verluste dennoch wett und notierten knapp im Plus.

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

12.05.2014, 13:07 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Account gelöscht!

12.05.2014, 17:43 Uhr

@Mario Draghi
Sie können die Leitzins drücken bis sie schwarz werden, ich werde meine Ersparnisse nicht auf den Kopf hauen nur weil SIE es wollen!
Das sie die deutschen Sparer versuchen in den Aktienmarkt zu drängen ist schon länger bekannt.
Nur der Kleinaktionär ist auch der Erste dem ein Totalverlust droht, genaus so unsicher und verlustreich sind Aktienfonds. Welcher Börsen noob, wie Otto Normalo, weiss wann er austeigen muss?
Darum sparen die Deutschen konserativ.
Sie spielen mit der deutschen Vorsorge. Betriebsrenten, Lebensversicherungen, Bausparverträge... das alles setzen sie aufs Spiel.
Auf das der ganze EU Laden auseinander bricht.
Schlimmer als unsere Steuergelder in ein Fass ohne Boden zu stopfen kann es nicht werden.
Ich habe beereits viel Geld verloren durch den Infinus Skandal. 25 Jahre habe ich mein Geld konserativ angelegt. Jetzt muss ich für mein "Risiko" teuer bezahlen.
Dementsprechend werde ich auch bei der EU Wahl wählen.
Schöne Woche...

Account gelöscht!

12.05.2014, 18:45 Uhr

Am Freitag habe ich geschrieben, der Dax kann gar nicht fallen. Die Ankündigung von Herrn Draghi war eine Garantie für steigende Kurse. Die "Hoffnung" auf Zinssenkung ist ein unschlagbares Argument die nächsten
Tage/Wochen. Schönen Abend

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×