Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2013

17:36 Uhr

Schlussbericht Börse Frankfurt

Dax legt Verschnaufpause ein

Nach dem gestrigen Kursfeuerwerk bestimmten Gewinnmitnahmen das heutige Börsengeschehen. Der Dax ging mit Verlusten aus dem Handel. Viele Börsianer trauen dem Leitindex aber weiter den Sprung über die 7.800 Punkte zu.

Börse Frankfurt am Mittag

Video: Börse Frankfurt am Mittag

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDie Realität hat die europäischen Börsen am zweiten Handelstag des Jahres wieder eingeholt. Nachdem die Einigung im US-Haushaltsstreit am Mittwoch noch weltweit für Euphorie an den Finanzmärkten gesorgt hatte, strichen die Anleger am Donnerstag ihre Gewinne ein. Der Dax ging am Ende mit einem Verlust von 0,29 Prozent auf 7756 Punkte aus dem Handel.

Verhaltene Reaktion löste der Arbeitsmarktbericht des privaten Anbieters ADP aus, demzufolge im Dezember mit 215.000 Jobs deutlich mehr Stellen in den USA geschaffen wurden als prognostiziert.

Wegen eines Feiertages am Mittwoch reagierte die Schweizer Börse mit einem Tag Verspätung auf die Haushaltseinigung in den USA. Der Leitindex SMI kletterte um 2,5 Prozent. Denn wäre es nicht zu einem Kompromiss zwischen Republikanern und Demokraten im Haushaltskonflikt gekommen, hätte ein Abrutschen der USA in die Rezession gedroht - mit massiven Folgen für die Weltwirtschaft. Die Börsen in Tokio und Shanghai blieben wegen Feiertagen geschlossen.

30 Werte im Test: Welche Dax-Aktien 2013 durchstarten

30 Werte im Test

Welche Dax-Aktien 2013 durchstarten

Die deutschen Börsen-Schwergewichte im Härtetest: Bei welchen der 30 Dax-Werte sich ein Kauf für Anleger lohnt, von welchen Werten sie 2013 erst einmal die Finger lassen sollten - in alphabetischer Reihenfolge.

Auf den Devisen- und Ölmärkten kehrte Ernüchterung ein. Gewinnmitnahmen bestimmten das Handelsgeschehen. Es werde weitere Verhandlungen in den USA geben, kommentierte Ölexperte Victor Shum von IHS Purvin & Gertz. "Die Einigung ist ein Kompromiss." Der Euro fiel zurück auf 1,3093 Dollar, nachdem er am Mittwoch bis auf knapp 1,33 Dollar geklettert war. Der Preis für ein Barrel Öl der Nordseesorte Brent verbilligte sich um 0,2 Prozent auf 112,29 Dollar.

Analysten zeigten sich allerdings grundsätzlich zuversichtlich, dass die Aktienmärkte ihre Aufwärtsbewegung bald wieder aufnehmen könnten. "Auf kurze Sicht rechne ich nicht mit vielen schlechten Nachrichten. Die meisten Hürden, wie etwa der Haushaltsstreit, sind überwunden und in den nächsten Wochen dürfte die Stimmung an den Märkten recht positiv sein", sagte Philippe Gijsels, Chefanalyst bei BNP Paribas Fortis Global Markets.

Kommentare (12)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

BringFrieden

03.01.2013, 08:56 Uhr

Gestern gab es ein Shortsquezz. Shortwetten mussten eingedeckt werden.
Schauen wir mal, wie es weiter geht.

fghj

03.01.2013, 09:54 Uhr

Wie gestern gesagt,K+S ist nichts,Finger weg.4% seit Hoch gestern einfach wegradirt während quasi alles steigt sagt alles.

und solche floskeln wie "langfristig,Duenger braucht die Welt...." kann man sich auch sparen denn dann glaubt man auch an den Weihnachtsmann

Paderborner

03.01.2013, 10:01 Uhr

Man kann ja sich ja auch überlegen bei K+S short zu gehen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×