Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.08.2012

17:52 Uhr

Schlussbericht Börse Frankfurt

Dax sammelt neue Kraft für die 7.000 Punkte

Nach einer großen Aufholjagd ist der Dax am Mittwoch nahezu unverändert aus dem Handel gegangen. Für viele Börsianer ist es nun ausgemachte Sache, dass der Dax bald über die 7000er Marke springen wird.

Börse Frankfurt am Mittag

Video: Börse Frankfurt am Mittag

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDer Dax ist am Mittwoch, nach großer Aufholjagd, nahezu unverändert aus dem Handel gegangen. Der Leitindex verlor 0,03 Prozent auf 6966 Zähler. Die zweite Reihe zeigte sich deutlich schwächer: Für den MDax ging es um 1,10 Prozent auf 11 044 Punkte bergab und der TecDax verlor 1,24 Prozent auf 786 Punkte.

Bis zum Mittag drückten Gewinnmitnahmen den Dax ins Minus. Mit der Eröffnung der US-Börsen kam die Wende. Für viele Börsianer ist es nun ausgemachte Sache, dass der Dax bald über die 7000er Marke springt. Noch müssen sich die Optimisten allerdings gedulden. "Für die 7000 im Dax reicht es noch nicht", sagte ein Händler. "Es scheint aber nur noch eine Frage der Zeit, wann diese runde Marke wieder erobert wird." Weiterhin gelten die Spekulationen auf umfassende EZB-Hilfen für die angeschlagenen Euro-Länder Spanien und Italiens als Hauptgrund für die steigenden Kurse. Sollte der Dax die Marke knacken, könnte das Jahreshoch von 7194 Zählern vom 16. März ins Visier der Anleger rücken, erklärte ein anderer Händler.

Der Tag an den Märkten (17:45 Uhr)

Dax

+ 1,0 Prozent

Euro Stoxx 50

+ 1,25 Prozent

Dow Jones

+ 0,35 Prozent

Nikkei

- 0,58 Prozent (Schlusskurs vom 11.10)

Euro

1,2921 Dollar (+ 0,4 Prozent)

Gold

1.769 Dollar (+ 0,4 Prozent)

Öl (Brent)

116,48 Dollar (+ 1,3 Prozent)

Vielen Börsianern ist bei der derzeitigen Dax-Entwicklung allerdings nicht wohl. "Bei niedrigen Umsätzen geht es hoch, bei hohen Umsätzen runter - das ist kein gutes Zeichen", sagte einer. "Aus fundamentaler Sicht ist der jüngste Aufwärtstrend am Aktienmarkt definitiv fragwürdig", erklärte Marktstratege Roger Peeters von Close Brothers Seydler. Auf viele Investoren wachse damit der Druck, auf den fahrenden Zug aufzuspringen.

Die Herunterstufung des Ausblicks für die Kreditwürdigkeit Griechenlands durch die Ratingagentur S&P auf "negativ" wurde am Markt kaum wahrgenommen. "Griechenland haben die meisten abgehakt, das ist nicht für die Kursverluste verantwortlich", sagte ein Börsianer.

Börsenstars: Diese Aktien empfehlen die Analysten

Börsenstars

Diese Aktien empfehlen die Analysten

Die Zinsen auf dem Kapitalmarkt sind im Keller. Wer nach Abzug der Inflation zumindest eine kleine reale Rendite erzielen möchten, kommt an Aktien nicht vorbei. Das sind die aktuellen Kaufempfehlungen der Börsenprofis.

Die Renditen auf zehnjährige spanische Anleihen sind derweil wieder auf über sieben Prozent gestiegen. Diese Marke gilt für die Staatsfinanzierung als langfristig untragbar. Händler begründeten die Entwicklung damit, dass es noch lange dauern werde, bevor es Spanien so schlechtgehe, dass es unter den Rettungsschirm schlüpfen müsse. Bislang hat Ministerpräsident Mariano Rajoy mit den Währungspartnern lediglich Hilfen für den maroden Bankensektor über bis zu 100 Milliarden Euro vereinbart. Allgemein wird davon ausgegangen, dass weitere Unterstützung nötig ist. Rajoy hält sich jedoch bedeckt und macht alles von den Bedingungen für Hilfen abhängig. Neben den Renditen für zehnjährige Bonds stiegen auch die Zinsen auf zweijährige Staatsanleihen. Diese legten 46 Basispunkte auf 4,024 Prozent zu.

Kommentare (98)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Tomate

08.08.2012, 07:16 Uhr

Guten Morgen,

langsam wird die Luft sehr dünn dort oben bei knapp 7000 Pünktchen!
Wünsche allen Long investierten gute Nerven und ebenfalls wie allen Shorties einen angenehmen Tag!

Account gelöscht!

08.08.2012, 07:32 Uhr

Wieso braucht man als Long Investor "gute Nerven"?

Ich kann doch im ungünstigsten Fall nur 100% verlieren, denn ich hab ja die Aktien im Portfolio.
Dagegen bei einem Aktien-Leerverkauf-Short ist mein Verlust-Risiko (theoretisch) unbegrenzt. Daher brauchen RICHTIGE Shortys wohl eher gute Nerven.

Account gelöscht!

08.08.2012, 08:07 Uhr

Moin moin zusammen, die Schere zwischen düster werdender Nachrichtenlage und mäßig steigenden Kursen klafft immer weiter auseinander. Der Absturz - der erneute Absturz - ist also nicht mehr fern. Politische Börsen haben kurze Beine.

Außerdem würden hier bei einem erneuten Sturz auf die 6000 ein paar nur bei steigenden Kursen auftauchenden Schreiberlingen wieder verschwinden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×