Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2014

17:45 Uhr

Schlussbericht Börse Frankfurt

Dax schafft 9.700-Punkte-Marke

Der Dax ist wieder im Rekordfieber. Weil die Wirtschaft brummt, schloss der Leitindex erstmals über 9700 Punkten. Einige Aktien legten mehr als vier Prozent zu. Für den Euro gab es dagegen einen Rückschlag.

Dax setzt zu neuen Höhenflügen an

Video: Dax setzt zu neuen Höhenflügen an

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDie Hoffnung auf einen Wachstumsschub der Weltwirtschaft hat am Mittwoch die Aktienanleger an die europäischen Märkte gelockt. Der Dax stieg um 2,03 Prozent auf 9733 Punkte. Gleichzeitig markierte der deutsche Leitindex ein neues Allzeithoch bei 9747 Punkten.

Auch die Werte aus der zweiten und dritten Börsenreihe standen hoch im Kurs: Der MDax und SDax stiegen wie der Dax auf Rekordhöhen auf. Der MDax erreichte ein Plus von 1,08 Prozent auf 16 888 Punkte, der SDax legte 0,68 Prozent auf 7124 Zähler zu.

Fakten zum Dax

Fakt 1

Der Dax führt den Index der „Börsen-Zeitung“ fort. Basis der Indexberechnung ist der 30. Dezember 1987 mit einem Wert von 1.000 Punkten. Die historische Zeitreihe reicht bis 1959 zurück.

Fakt 2

Dem Dax gehören die Aktien der 30 größten und umsatzstärksten Unternehmen an der Frankfurter Wertpapierbörse an.

Fakt 3

Der Dax wird als Performance-Index berechnet und unterscheidet sich so wesentlich vom Dow-Jones-Index für die US-Standardwerte, in dem die Aktien nicht gewichtet sind.

Fakt 4

Das Gewicht einer Aktie bemisst sich nach dem Anteil an der gesamten Kapitalisierung der im Index enthaltenen Werte.

Fakt 5

Wichtigstes Kriterium für die Dax-Aufnahme sind der Wert des Unternehmens an der Börse (Marktkapitalisierung) und der Börsenumsatz. Jeweils zu Monatsbeginn erstellt die Börse eine Rangliste für Börsenumsatz und Marktkapitalisierung. Diese dient auch dem Arbeitskreis Aktienindizes als Entscheidungsgrundlage bei der Überprüfung des Index. Daneben werden unter anderem auch der Streubesitz oder die Sektorenzugehörigkeit berücksichtigt.

Fakt 6

Bei Dividenden- oder Bonuszahlungen wird die Indexberechnung um den Betrag der Barausschüttung korrigiert. Ähnliches gilt bei Kapitalmaßnahmen.

Fakt 7

Zur Dax-Familie zählen für die Nebenwerte der MDax und für die Kleinwerte der SDax, denen je 50 Werte angehören. Zudem gibt es den TecDax mit 30 Technologieaktien.

Fakt 8

Die Zusammensetzung des Dax wird einmal jährlich im September vom Arbeitskreis Aktienindizes überprüft. Diesem gehören die Deutsche Börse und Banken aus dem In- und Ausland an. Der Arbeitskreis tagt vier Mal im Jahr: im März, Juni, September, Dezember. Dabei überprüft er vor allem die Zusammensetzung der übrigen Indizes.

Fakt 9

Der Dax wird auf Basis der Xetra-Kurse von 9.00 bis 17.30 Uhr sekündlich berechnet. Danach gibt es einen L-Dax, der die Kursentwicklung an der bis 20.00 Uhr offenen Parkettbörse abbildet.

Der TecDax zog um 1,44 Prozent auf 1244 Zähler an und notierte damit so hoch wie seit zwölf Jahren nicht mehr, als sein Vorgänger der Nemax50 noch am Start war. Zu den größten Verlierern gehörte dagegen der Euro. Die Gemeinschaftswährung rutschte um 0,6 Prozent auf 1,3595 Dollar ab.

Nach Einschätzung der Weltbank sind die Aussichten für die globale Wirtschaft so gut wie lange nicht mehr. Das Institut erhöhte seine Wachstumsprognose für 2014 auf 3,2 von drei Prozent und ist auch für 2015 und 2016 zuversichtlich. Im vergangenen Jahr war die Weltwirtschaft um 2,4 Prozent gewachsen.

Auch für die deutsche Wirtschaft hegen viele Anleger die Erwartung, dass sie 2014 wieder durchstarten wird. So geht das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) für 2014 von einem Wachstum von 1,6 Prozent und für 2015 gar von zwei Prozent aus, wie DIW-Chef Marcel Fratzscher in einem Reuters-Interview sagte. Die Wirtschaftsleistung in der Bundesrepublik hatte 2013 dem Statistischem Bundesamt zufolge nur um 0,4 Prozent zugelegt.

Auch in den USA kommt der Konjunkturmotor wieder in Schwung. Der Index der New Yorker Fed für die verarbeitende Industrie kletterte im Dezember auf 12,51 Punkte zu und damit deutlich stärker als erwartet.

Der Aufschwung dürfte sich nach Einschätzung von Analysten auch auf die Gewinnentwicklung der Unternehmen auswirken. Viele Anleger wetteten auf positive Überraschungen in der gerade angelaufenen US-Berichtssaison. Nach JP Morgan und Wells Fargo veröffentlichte am Mittwoch die Bank of America ihre Zwischenbilanz und kam damit bei den Anlegern gut an. Das Geldhaus hatte seinen Gewinn im vierten Quartal mehr als verachtfacht und dabei von einem deutlichen Rückgang bei den Rückstellungen für faule Kredite profitiert.


Kommentare (52)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

alexfiftyfour

15.01.2014, 08:02 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Game_Over

15.01.2014, 08:04 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

alexfiftyfour

15.01.2014, 08:08 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×