Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.07.2012

17:48 Uhr

Schlussbericht Börse Frankfurt

Dax schließt knapp zwei Prozent im Minus

Schon die EZB-Zinssenkung konnte die Anleger nicht überzeugen. Der enttäuschende Arbeitsmarktbericht der USA verdarb ihnen dann völlig die Kauflaune. Für den Euro ging es ebenfalls kräftig bergab.

Börse Frankfurt am Abend

Video: Börse Frankfurt am Abend

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtAm Nachmittag beschleunigte der Deutsche Leitindex nach enttäuschenden Arbeitsmarktdaten der USA seine Talfahrt und schloss 1,92 Prozent tiefer bei 6.410 Punkten. Vor den US-Jobdaten lag der Dax noch über der 6.500-Punkte-Marke. Auch der EuroStoxx50 verlor 2,1 Prozent auf 2.236 Zähler und der Euro lag zum Börsenschluss in Frankfurt unter 1,23 US-Dollar.

"Der Arbeitsmarkt hat sich im Juni mal wieder schlechter entwickelt als erwartet. Damit dürfte die konjunkturelle Zuversicht der Marktteilnehmer - auch in Anbetracht der jüngst nachgebenden Stimmungsindikatoren - weiter nachlassen", kommentierte Helaba-Analyst Ulrich Wortberg den US-Jobreport. Spekulationen über ein neues Anleihenkaufprogramm der US-Notenbank (QE3) blieben dem Markt nun erhalten.

In der weltgrößten Volkswirtschaft sind im Juni 80.000 neue Stellen außerhalb der Landwirtschaft geschaffen worden und damit 10.000 weniger als von Analysten prognostiziert. Jobdaten des privaten Anbieters ADP hatten zuletzt positiv überrascht. "Die Zahlen zeigen, dass die US-Konjunktur nach wie vor nicht auf die Füße kommt", sagte ein Händler. "Substanziell bleibt ja jetzt eigentlich nichts anderes als auf die Hilfe der Notenbank zu hoffen."

Gewinner der Woche (HDax)

Dialog Semiconductor

+ 8,94 Prozent

Singulus Technologie

+ 9,04 Prozent

Gildemeister

+ 9,39 Prozent

Adva

+ 10,77 Prozent

Gigaset

+ 23,79 Prozent

EZB verdirbt die Stimmung

Die Skepsis der Anleger nehme wieder zu, nachdem die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag ein eher düsteres Bild zur Wirtschaftsentwicklung gemalt habe, sagte ein Händler. Viele Börsianer hatten sich zudem enttäuscht gezeigt, dass die EZB über die Zinssenkung hinaus keine weiteren Maßnahmen zur Ankurbelung der lahmenden Konjunktur in Aussicht gestellt hatte.

Die Märkte hatten den Zinsschritt bereits eingepreist, und zusätzliche außergewöhnliche Maßnahmen wie den massiven Kauf von Staatsanleihen erwartet. Doch dazu hielt sich EZB-Präsident Mario Draghi bedeckt. Er ließ ebenfalls offen, ob die Notenbank das Bankensystem abermals mit einer weiteren „Dicken Bertha“ - also mit riesigen Summen billigen Geldes - fluten wird.

Charts der Woche: Welche Aktien die Börsianer verblüffen

Charts der Woche

Welche Aktien die Börsianer verblüffen

Zinsentscheid und Haushaltskrisen bewegen die Börse. Unabhängig davon schlagen einige Titel aus ganz anderen Gründen aus. Warum Auto-Aktien zulegen, aber ein Krankenhausbetreiber abschmiert, zeigen die Charts der Woche.

Für Verunsicherung sorgt aus Sicht von Ökonomen, dass die Notenbank ihren geldpolitischen Spielraum bereits fast ausgereizt hat: Der Leitzins liegt mit 0,75 Prozent niedriger als in der tiefen Rezession nach der Lehmann-Pleite, was die Märkte auch als Hinweis auf die dramatische wirtschaftliche Lage verstehen könnten. Der Zins für Übernachteinlagen bei der EZB wurde auf null Prozent gesenkt. „Angesichts der bereits niedrigen Zinsen wird der Zinsschritt der Wirtschaft in Euroland nicht viel Erleichterung bringen“, urteilte die Bank Unicredit.

Verlierer der Woche (HDax)

Metro

- 4,28 Prozent

Linde

- 4,65 Prozent

Kloeckner & Co

- 4,97 Prozent

Commerzbank

- 6,21 Prozent

Rhoen-Klinikum

- 11,57 Prozent

Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer betonte: „Nach den gestrigen Zinssenkungen hat die EZB bei der konventionellen Geldpolitik fast das Ende der Fahnenstange erreicht.“ Allerdings sei die Wirtschaft des Euro-Raums nicht wegen zu hoher EZB-Zinsen in die Rezession gefallen, sondern weil die von der Staatsschuldenkrise ausgehende Unsicherheit auf Unternehmen und Konsumenten übergesprungen sei: „Daran kann die EZB mit noch niedrigeren Leitzinsen nichts ändern.“

Kommentare (83)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

AlleMachtDemVolk

06.07.2012, 07:26 Uhr

Alle Macht geht vom Volk aus! Geht nicht wählen! Hebt euer Vermögen von allen Banken ab und steckt die Banker ins Gefängnis. Dann trauen sich die verblödeten Politiker auch nicht mehr die Banken zu unterstützen und müssen sich dem Volk zu wenden. Kein Politiker und kein Banker kann euch verbieten "Euer" Geld abzuheben. Nur mit Bankabhebungen können wir das aus den Ufer laufende Schuldensystem zerstören!

Account gelöscht!

06.07.2012, 07:42 Uhr

Realist sagt: nächste station 5.600 nun sind wir wieder bei 6.500.
Realist sagt:commerzbank bei 1,8 (laut seinen aussagen 1,30)
Nun denn... top performance xD
Realist : letztes Jahr Dax wird noch weiter richtung 4.000 reisen.
Realist: Europa wird zusammen brechen...
noch mehr?

Wo lag er richtig? als der dax bei 7.100 stand hat er 6.400/6300 erwartet hut ab aber als er an dem punkt angelangt ist hast du deine prognose gleich angepasst auf 5.800/5.600. Der klassische analyst ;)
du bist echt geil hahahaha

-Fazit: Hahahaha

tesaro

06.07.2012, 07:55 Uhr

Guten Morgen,
Guten Morgen
[07:48:18] M.B. Easy Trading Club: der Dax fällt unter 6.500
[07:49:20] M.B. Easy Trading Club: wie gestern prognostiziert

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×