Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.08.2013

17:50 Uhr

Schlussbericht Börse Frankfurt

Dax verpasst den Sprung über die 8200 Punkte

Die Aufregung der Investoren um Syrien hat sich am Donnerstag etwas gelegt. Der Dax schaffte am Ende ein kleines Plus. Die Nervosität an den Börsen bleibt dennoch sehr hoch – wie die Devisenmärkte zeigen.

Börse am Abend

Video: Börse am Abend

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDie Aufregung der Investoren an den internationalen Finanzmärkten hat sich am Donnerstag etwas gelegt. Die Preise für Öl und Gold gaben nach den starken Anstiegen des Vortages wieder nach und die Börsen beendeten zumindest vorerst ihre Talfahrt. Marktstrategen begründeten die spürbare Entspannung damit, dass ein Militärschlag des Westens gegen Syrien nun offenbar doch nicht unmittelbar bevorsteht.

Zumindest sollen nun wohl erst die Ergebnisse der UN-Sonderermittler zu dem mutmaßlichen Giftgas-Angriff bei Damaskus abgewartet werden. Erst danach wollen die Briten über ihr Vorgehen abstimmen, und auch US-Präsident Barack Obama betonte, er habe noch keine Entscheidung getroffen. Die Nervosität der Anleger blieb dennoch sehr hoch. "Die Grundstimmung ist weiterhin von Vorsicht geprägt", sagte Guillaume Dumans, Co-Chef des Research-Hauses 2Bremans. 

Der Dax ging am Ende mit einem moderaten Plus von 0,45 Prozent auf 8194 Punkten aus dem Handel. Am Nachmittag sah es noch so aus, als würde der Index seine Talfahrt weiter fortsetzen. Der Grund für die zwischenzeitlichen Verkäufe waren positive Daten aus der US-Wirtschaft. Neben einem Rückgang der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, stieg das amerikanische BIP im zweiten Quartal überraschend stark um 2,5 Prozent. An den Börsen kommen solche Nachrichten momentan nicht gut an. Denn sie erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass die US-Notenbank (Fed) schon bald damit beginnt, ihre umfangreichen Konjunkturhilfen zurückzudrehen.

Am Rohstoff-Markt verbilligte sich ein Fass der richtungweisenden Nordsee-Sorte Brent um 0,2 Prozent auf 116,87 Dollar. Der Preis war am Vortag noch auf ein Sechs-Monats-Hoch von 117,34 Dollar gestiegen. Amerikanisches WTI-Öl kostete noch etwas mehr als 109 Dollar. Zwischenzeitlich war der Preis am Mittwoch bis auf 112,24 Dollar und damit den höchsten Stand seit mehr als zwei Jahren angezogen. "Anleger überdenken die möglichen Implikationen für die Versorgungslage angesichts des Konflikts in Syrien", sagte Commerzbank-Analyst Eugen Weinberg. "Wir gehen davon aus, dass ein militärisches Vorgehen nicht den gesamten Nahen Osten destabilisieren würde - das heißt, die aktuellen Risikoprämien sind zu hoch."

Auch aus dem als sicher geltenden Hafen Gold liefen Anleger wieder aus, in den sie zuvor aus Furcht vor den Folgen einer Militärschlags gegen Syrien geflüchtet waren. Das Edelmetall verbilligte sich auf 1408 Dollar je Feinunze und lag damit rund 25 Dollar unter dem Drei-Monats-Hoch vom Vortag. 

Kommentare (91)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

29.08.2013, 08:06 Uhr

" ... Seit Wochenbeginn haben die Dax-Konzerne rund 25 Milliarden Euro an Börsenwert verloren ...."

Nach vielen Wochen schaue ich mal wieder rein. Wenn ich so einen Text wie oben zitiert lese, bin ich schnell wieder weg ....

(Sonst komme ich noch auf die Idee, auf das unternehmerische Gesamtvermögen in Deutschland hochzurechnen - das dürfte vergleichbare "Prozentsätze" verloren haben - und dann käme ich wohl zu einem Ergebnis, welches nicht in das Forum passt. Wegen der vielen Nullen .... ;-)

Lest lieber andere Zeitungen. Die bringen derart spinnerten Kram wie oben zitiert jedenfalls nicht.

Muesli-Brueder

29.08.2013, 08:13 Uhr

Jetzt werden gleich wieder die zittrigen Kleinzocker abgeschreckt und dann ziehen wir schön nach oben Richtung 8200. Solange es in Syrien nicht knallt, bleibt der Trend nach oben ungebrochen. Schönen Börsentag.

Spieler

29.08.2013, 09:01 Uhr

Die meisten haben es immer noch nicht verstanden, die Märkte sind technisch getrieben, die Maschinen sind auf UP programmiert.
Das waren wieder viele Longmöglichkeiten.
Aber es wird ja lieber gezaudert und geschrieben statt zu handeln, und den Erfolgreichen schlägt der Neid entgegen.
Dabei ist es so einfach, jeder darf mitmachen.
The Game_is_not_over

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×