Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.04.2012

17:54 Uhr

Schlussbericht Börse Frankfurt

Der Dax schließt annährend auf Vortagesniveau

Neue Sorgen um die Euro-Schuldenkrise haben den Dax leicht belastet. Große Kursverluste vom Vormittag konnten im Handelsverlauf korrigiert werden. Seit Dienstag büßte der deutsche Leitindex somit knapp 4 Prozent ein.

Börse Frankfurt am Abend

Video: Börse Frankfurt am Abend

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtVor den Osterfeiertagen haben die Anleger an Europas Aktienmärkten keine großen Sprünge mehr gewagt. Nach dem Ausverkauf vom Vortag erlebte der Dax am Gründonnerstag eine Achterbahnfahrt und schloss 0,1 Prozent im Minus bei 6775,26 Zählern.

Damit schließt der deutsche Leitindex in dieser Woche zum dritten Mal hintereinander im Minus. Die zweite Reihe präsentierte sich dagegen deutlich fester. Der MDax gewann knapp ein Prozent auf 10 617 Punkte, der TecDax konnte um 0,9 Prozent auf 782 Punkte leicht zulegen.

In der zu Ende gehenden, wegen des Karfreitags ebenfalls verkürzten Handelswoche, hat der Dax seit Dienstag knapp vier Prozent eingebüßt. Seit Jahresbeginn summiert sich das Plus aber immer noch auf gut 15 Prozent. Wie viele andere Experten hält auch Wallner die Kurseinbrüche der vergangenen Tage nicht für dramatisch. „Mit dem Rückschlag hatten wir gerechnet. Das tut dem Markt ganz gut“, meint der Experte. „Generell bin ich optimistisch für den Aktienmarkt. Ein Abrutschen der Kurse sehe ich nicht.“

Gewinner der Woche in Dax, MDax, TecDax (Stand: Donnerstag, 16 Uhr)

Gerresheimer

+ 2,4 Prozent

Stratec Biomed

+ 3,9 Prozent

Jenoptik

+ 4,5 Prozent

Carl Zeiss Meditec

+ 4,9 Prozent

Gerry Weber

+ 6,6 Prozent

Einen Dämpfer erhielt der Dax am Mittag, als die Produktionsdaten aus Deutschland veröffentlicht wurden. Die Unternehmen stellten im Februar 1,3 Prozent weniger her als im Vormonat. Analysten hatten nur ein Minus von 0,5 Prozent erwartet. Der Grund für die enttäuschenden Daten liege vor allem im Wintereinbruch, sagte Citigroup-Analyst Jürgen Michels. Die deutsche Industrie befinde sich in einer Schwächephase. „Es kann sein, dass die Wirtschaft im ersten Quartal noch mal schrumpft, aber danach sollte es wieder nach oben gehen.“

Verlierer der Woche in Dax, MDax, TecDax (Stand: Donnerstag, 16 Uhr)

SMA Solar Tech.

- 13,0 Prozent

Sky Deutschland

- 12,3 Prozent

Commerzbank

- 9,6 Prozent

Singulus Technologie

- 9,0 Prozent

Solarworld

- 8,3 Prozent

Ein Händler begründete die neuerlichen Kursverluste zudem mit der schlechten Stimmung am Bondmarkt, wo die spanischen Staatsanleihen weiter nachgaben, so dass die Renditen wieder in Richtung sechs Prozent anzogen. Die Anleihen hatten am Vortag zeitweise rund zwei Punkte verloren, nachdem Spanien bei einer Auktion nur so viel Geld hatte einnehmen können wie mindestens geplant. Die Analysten von Close Brothers Seydler warnten, den Verlauf der Auktion zu überschätzen. Schließlich habe die EZB an ihrem niedrigen Leitzins von einem Prozent festgehalten und dem Druck standgehalten, schon jetzt - wie von einigen gefordert - den Krisenmodus einer ultra lockeren Geldpolitik zu beenden.

Hinter diesem Hintergrund hat der Eurokurs seinen Abwärtstrend am Donnerstag beschleunigt. Die Gemeinschaftswährung fiel auf 1,3065 Dollar - den tiefsten Stand seit Mitte März. Händlern zufolge sei die Euro-Krise wieder verstärkt in das Bewusstsein der Anleger zurückgekehrt. "Erst sah es so aus, als ob wir mit der Geldspritze der EZB und dem Rettungspaket für Griechenland über den Berg gewesen wären", sagte ein Händler. Aber das sei wohl ein Trugschluss gewesen

Kommentare (90)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

05.04.2012, 09:05 Uhr

Wie immer nach konzertierten Leerverkäufen (seitens der USA) gibt es eine Kurserholung da die selbigen Aktien ja zurück gekauft werden müssen. Die Amerikanische Finanz benutzt eben schon lange wieder die von der FED bereit gestellten Mittel zum Zocken. Nur in Europa glauben die Banken, wie z.B. die UNICREDIT, durch Beteuerungen die Finanzmittel seitens der EZB schon früher als nötig zurück zu zahlen (einem statt drei Jahren), Vertrauen bei den Investoren zurück zu gewinnen. Erreichen tun sie damit genau das Gegenteil da sie dadurch seitens der angelsächsischen Finanz angreifbar werden. Wer nicht mitspielen will im großen Finanzmonopoli (bis es definitiv kracht) der wird halt verprügelt.

Old_Player

05.04.2012, 09:17 Uhr

wir stehen vor einem längeren Wochenende ..., ich schätze die Kurse gehen noch ein Stück in den Keller. Heute Nachmittag kommt aus den USA auch nichts positives.

Gewinner

05.04.2012, 09:21 Uhr

@ MJ1605
Wenn Du das so gut weist dann steht es Dir frei, ertragreiche gegenläufige Geschäfte zu machen. Tu es doch!

Nur wenn Du mitzocken willst, dann zeigen Dir einige Akteure, dass Du dazu zu dumm und zu schwach bist. Aber niemand zwingt Dich, an der Börse Prügel einzustecken. Alternativ kannst Du auch Bundesanleihen o.ä. erwerben. Das ist ein freie Markt.
Wer Zocken will, aber eben zu dumm ist, der verliert. Das ist beim Poker auch so.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×