Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.04.2013

17:54 Uhr

Schlussbericht Börse Frankfurt

Konjunkturängste ziehen Dax ins Minus

Die Hoffnungen auf neue Impulse seitens der EZB waren groß. Doch statt neuem Stimulus wurden die Anleger mit schwachen Konjunkturaussichten überrascht. Für den Dax ging es erneut unter die 7900 Punkte.

Börse am Abend

Video: Börse am Abend

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Düsseldorf Schwache Arbeitsdaten aus den USA, sowie die mauen Konjunkturaussichten der EZB für die Euro-Zone haben am heutigen Handelstag für einen Dämpfer an den deutschen Aktienmärkten gesorgt. Der Dax ging am Ende mit einem Verlust von 0,73 Prozent auf 7817 Punkte aus dem Handel.

Die Konjunktur in der Euro-Zone wird sich nach Ansicht der Europäischen Zentralbank nur allmählich erholen. Zum Anfang des Jahres sei die Wirtschaft noch schwach gewesen, sagte Mario Draghi am Mittag nach einer EZB-Sitzung in Frankfurt. Erst im Laufe des Jahres werde es schrittweise bergauf gehen. Für die Konjunkturaussichten gebe es aber weiterhin Abwärtsrisiken. An den Märkten sorgte der skeptische Ausblick schließlich für fallende Kurse.

Deutschlands Kapitalvernichter (DSW Watchlist)

Platz 20: Commerzbank

Branche: Banken

Kursentwicklung (1 Jahr):  +6,6 Prozent
Kursentwicklung (3 Jahre): -69,5 Prozent
Kursentwicklung (5 Jahre): -93,2 Prozent

Quelle: DSW, Stichtag: 31.12.2012, Entwicklung im Fünfjahres-Zeitraum wird am stärksten gewichtet.

Platz 19: Gigaset

Branche: Telekommunikation

Kursentwicklung (1 Jahr):   -61,2 Prozent
Kursentwicklung (3 Jahre): -20,7 Prozent
Kursentwicklung (5 Jahre): -95,1 Prozent

Platz 18: Heidelberger Druckmaschinen

Branche: Industrie

Kursentwicklung (1 Jahr):   -10,1 Prozent
Kursentwicklung (3 Jahre): -64,4 Prozent
Kursentwicklung (5 Jahre): -91,5 Prozent

Platz 17: Funkwerk

Branche: Kommunikationssysteme

Kursentwicklung (1 Jahr):   -27,2 Prozent
Kursentwicklung (3 Jahre): -60,2 Prozent
Kursentwicklung (5 Jahre): -87,0 Prozent

Platz 16: Fantastic Company

Branche: Fashion und Accessoires

Kursentwicklung (1 Jahr):  +53,7 Prozent
Kursentwicklung (3 Jahre): -83,1 Prozent
Kursentwicklung (5 Jahre): -99,2 Prozent

Platz 15: Asian Bamboo

Branche: Holzindustrie

Kursentwicklung (1 Jahr):   -65,8 Prozent
Kursentwicklung (3 Jahre): -77,2 Prozent
Kursentwicklung (5 Jahre): -65,2 Prozent

Platz 14: Air Berlin

Branche: Verkehr

Kursentwicklung (1 Jahr):   -40,7 Prozent
Kursentwicklung (3 Jahre): -59,2 Prozent
Kursentwicklung (5 Jahre): -87,5 Prozent

Platz 13: Manz

Branche: Solartechnik

Kursentwicklung (1 Jahr):   -20,7 Prozent
Kursentwicklung (3 Jahre): -73,3 Prozent
Kursentwicklung (5 Jahre): -88,6 Prozent

Platz 12: Nordex

Branche: Windenergie

Kursentwicklung (1 Jahr):   -25,8 Prozent
Kursentwicklung (3 Jahre): -71,4 Prozent
Kursentwicklung (5 Jahre): -90,5 Prozent

Platz 11: Sedo Holding

Branche: Internet

Kursentwicklung (1 Jahr):   -48,3 Prozent
Kursentwicklung (3 Jahre): -56,2 Prozent
Kursentwicklung (5 Jahre): -90,9 Prozent

Platz 10: Centrosolar Group

Branche: Erneuerbare Energie

Kursentwicklung (1 Jahr):  -32,4 Prozent
Kursentwicklung (3 Jahre): -78,2 Prozent
Kursentwicklung (5 Jahre): -89,2 Prozent

Platz 9: Praktiker

Branche: Handel

Kursentwicklung (1 Jahr):  -20,5 Prozent
Kursentwicklung (3 Jahre): -84,3 Prozent
Kursentwicklung (5 Jahre): -94,0 Prozent

Platz 8: Wilex

Branche: Biotech

Kursentwicklung (1 Jahr):  -73,8 Prozent
Kursentwicklung (3 Jahre): -72,4 Prozent
Kursentwicklung (5 Jahre): -81,5 Prozent

Platz 7: Lloyd Fonds

Branche: Schiffbeteiligungen

Kursentwicklung (1 Jahr):  -48,9 Prozent
Kursentwicklung (3 Jahre): -71,2 Prozent
Kursentwicklung (5 Jahre): -96,6 Prozent

Platz 6: Conergy

Branche: Erneuerbare Energie

Kursentwicklung (1 Jahr):  -19,7 Prozent
Kursentwicklung (3 Jahre): -91,5 Prozent
Kursentwicklung (5 Jahre): -99,3 Prozent

Platz 5: Sygnis Pharma

Branche: Biotech

Kursentwicklung (1 Jahr):  -38,1 Prozent
Kursentwicklung (3 Jahre): -89,2 Prozent
Kursentwicklung (5 Jahre): -93,0 Prozent

Platz 4: Zhongde Waste Tech

Branche: Maschinenbau

Kursentwicklung (1 Jahr):  -53,9 Prozent
Kursentwicklung (3 Jahre): -85,5 Prozent
Kursentwicklung (5 Jahre): -94,7 Prozent

Platz 3: Phoenix Solar

Branche: Erneuerbare Energie

Kursentwicklung (1 Jahr):  -57,5 Prozent
Kursentwicklung (3 Jahre): -97,5 Prozent
Kursentwicklung (5 Jahre): -97,4 Prozent

Platz 2: Solarworld

Branche: Erneuerbare Energie

Kursentwicklung (1 Jahr):  -68,4 Prozent
Kursentwicklung (3 Jahre): -93,1 Prozent
Kursentwicklung (5 Jahre): -97,5 Prozent

Platz 1: Centrotherm Photovoltaik

Branche: Erneuerbare Energie

Kursentwicklung (1 Jahr):  -91,7 Prozent
Kursentwicklung (3 Jahre): -98,0 Prozent
Kursentwicklung (5 Jahre): -98,7 Prozent

Zuvor hatte die EZB-Spitze entschieden, den Leitzins in der Euro-Zone trotz der Rezession in vielen Ländern auf dem Rekordtief von 0,75 Prozent zu lassen. Die EZB-Ökonomen hatten erst vor kurzem ihre Konjunkturprognose für den Währungsraum gesenkt. Für 2013 sagt die Notenbank ein Schrumpfen der Wirtschaftskraft um 0,5 Prozent voraus.

Superreiche und ihre Aktien: Die Top 10 seit 2008

Berechnung

Vergleich von Aktien aus der Milliardärsliste, die Bloomberg veröffentlicht. Nicht alle Superreichen gründen ihren Reichtum auf Unternehmen, die an der Börse notiert sind. Einige der Aktien erlauben zudem keine Betrachtung über fünf Jahre, die hier vorgenommen wurde.

Stand: Ende Januar 2013

Jeff Bezos

Die Aktie: Amazon               (906866)  Die Performance:             299,41%

Amancio Ortega             

Die Aktie:            Inditex 756434  Die Performance:           228,00%

Jorge Lemann  

Die Aktie:            Anheuser-Busch  590932  Die Performance:           107,95%

Bernard Arnault              

Die Aktie:            LVMH   853292  Die Performance:           100,39%

Larry Ellison       

Die Aktie:            Oracle   871460  Die Performance:           96,29%

Iris Fontbona

Die Aktie:            Antofagasta       867578  Die Performance:           66,39%

Stefan Persson

Die Aktie:            Hennes & Mauritz             872318  Die Performance:           56,00%

Familie Walton 

Die Aktie:            Wal-Mart            860853  Die Performance:           53,56%

Larry Page         

Die Aktie:            Google           A0B7FY      Die Performance:           49,01%

Liliane Bettencourt        

Die Aktie:            L'Oreal  853888  Die Performance:           38,39%

Deutlich nach vorne geprescht war am Donnerstag die japanische Zentralbank: Die Währungshüter kündigten nach ihrer zweitägigen Sitzung an, das Programm zum Ankauf von Wertpapieren deutlich auszuweiten. Zudem verabschiedet sich die Bank von Japan vom Leitzins als maßgeblicher geldpolitischer Kenngröße und will statt dessen auf die Geldbasis achten. Japan leidet seit Jahren unter einer zähen Deflation, der Notenbankchef Haruhiko Kuroda und die Regierung unter Shinzo Abe den Kampf angesagt haben.

Im Vergleich zur japanischen Notenbank blieb die Bank of England (BoE) zurückhaltend: Sie weitete die Anleihenkäufe nicht weiter aus und beließ den Leitzins bei 0,5 Prozent. Das britische Pfund zog auf bis zu 1,5144 Dollar von 1,5054 Dollar an.


Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Sorglos_Aktien_kaufen

04.04.2013, 08:33 Uhr

@ Silvercoin 82

Endlich mal jemand, der meiner Meinung ist. Es gibt viel zu viele Schwarzseher und Pessimisten an der Börse. In den nächsten Jahren gibt es nichts Sichereres als die Börse, um Geld zu verdienen.
Die Bank of Japan wird die Geldschleusen weiter öffnen, wie alle anderen wichtigen Notenbanken weltweit auch; es werden wahre Niagarafälle sein, die die Märkte befluten.

Könnte mir sogar vorstellen, dass die EZB entgegen der Erwartungen der Leitzins weiter senkt, denn es ist noch ordentlich Platz nach unten. Dann gibt es demnächst Zinsen für Tages- oder Festgeld von 0,25% oder weniger wie in USA oder Japan (warum gibt es in den USA wohl ein ATH beim Dow nach dem anderen?), wodurch Aktien endgültig auch für den letzten Zweifler alternativlos werden.

Wie ich schon mehrfach geschrieben habe: Jeder, der Geld auf der hohen Kante hat:
Studium aussetzen oder abbrechen, Job kündigen, Aktien kaufen, in 2 Jahren abkassieren und in Rente gehen.

Auch Ein „Sell in May“ sehe ich dieses Jahr nicht, dafür ist die Euphorie weiterhin viel zu groß, da sämtliche negativen Aspekte ausgeblendet werden (nicht zuletzt auch aufgrund fehlender Alternativen zu Aktien.)
Außerdem richten sich Aktienkurse nicht nach dem Kalender.

Vorbörslich sind die 7.900 schon wieder geknackt, bei gutem Verlauf werden wir heute oder morgen bestimmt noch die 8.000 sehen oder zumindest daran kratzen.

Börse – sicheres Geld verdienen ohne zu arbeiten!

Holzkugel

04.04.2013, 09:24 Uhr

Und ewig sackt der Goldpreis,
es ist ratsam die Goldbarren zu versilbern oder
man vergoldet die Silberbarren.
Mal sehen, wann die Zeichen auf Panik stehen
und der Goldpreis das Kreditlimit unterschreitet.

Account gelöscht!

04.04.2013, 10:01 Uhr

Hallo, kennt hier jemand die Berechnungsformel für den Future außerhalb des offiziellen Börsenhandel zwischen 9:00 bis 17:30 Uhr?
Habe die Frage schon in div. Foren gestellt, und leider nirgendwo eine kompetente Antwort erhalten. Danke vorab!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×