Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.11.2013

17:40 Uhr

Schlussbericht Börse Frankfurt

Zinsspekulationen machen Dax-Anleger nervös

Der Dax beendet den Tag zwar im Plus, von Stärke zeugte der heutige Kursverlauf aber nicht. Neue Zinsspekulationen sorgten für Unruhe auf dem Parkett. Negativmeldungen gab es erneut rund um K+S.

Dax bleibt in Schlagdistanz zum Rekordhoch

Video: Dax bleibt in Schlagdistanz zum Rekordhoch

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtKommt sie oder kommt sie nicht, die Zinssenkung der EZB? Viele Anleger rechnen zumindest mit einem Signal in diese Richtung und haben daher am Mittwoch europäische Aktien gekauft. Der Dax ging mit einem Plus von 0,35 Prozent bei 9040 Punkten aus dem Handel, der Euro Stoxx 50 gewann sogar 0,61 Prozent auf 3054 Zähler.

„Mit der EZB-Sitzung am Donnerstag und dem US-Arbeitsmarktbericht am Freitag stehen die Daten-Highlights für diese Woche noch bevor", erklärte ein Händler. Daher hielten sich viele Anleger bedeckt, gingen aber grundsätzlich von positiven Nachrichten aus. Der Euro, der zuletzt auf Talfahrt gegangen war, behauptete sich am Mittwoch über 1,35 Dollar. Unterstützt wurden Euro und Dax vom überraschend starken Auftragseingang der deutschen Industrie.

Im Dax stand mit K+S allerdings ein Verlierer im Fokus. Die Aktien büßten 3,72 Prozent auf knapp 20 Euro ein und hielten damit die rote Laterne. Moody's hatte die Bonitätsnote des Salz- und Düngemittelspezialisten um zwei Stufen auf Ramsch-Niveau "Ba1" gesenkt. „Der Schritt von Moody's kommt zwar nicht überraschend, aber schlecht ist die Nachricht allemal", sagte ein Händler. Belastend wirkten sich zudem enttäuschende Zahlen des kanadischen Konkurrenten Agrium aus. Das Unternehmen verbuchte im dritten Quartal einen deutlich rückläufigen Gewinn.

Die Meilensteine des Dax

1. Juli 1988

Der Dax wird aus der Taufe gehoben. Basis der Berechnung ist der 30. Dezember 1987 mit einem Wert von 1.000 Punkten.

5. April 1991

In Frankfurt geht das „Interbank Informations System” - kurz Ibis genannt und eine Art Vorläufer des Xetra-Systems - an den Start.

19. Januar 1996

Die Börse führt den MDax ein, dem zunächst 70 mittelgroße Unternehmen angehören. Im März 2003 wird der MDax auf 50 Unternehmen verkleinert.

18. November 1996

Bei der Privatisierung der Deutschen Telekom wird die T-Aktie als Volksaktie vermarktet. Das Interesse der Öffentlichkeit am Dax nimmt dramatisch zu.

10. März 1997

Start des Neuen Marktes. Nach einer Reihe von Skandalen wird das Segment am 21. März 2003 wieder abgeschafft. Am 24. März 2003 wird als inoffizieller Nachfolger der TecDax eingeführt, dem 30 Tech-Aktien angehören.

28. November 1997

Mit dem neuen elektronischen Handelssystem Xetra - kurz für „Exchange Electronic Trading” - bricht für die Börse ein neues Zeitalter an. Zunächst werden 109 Aktien auf Xetra gehandelt. Später öffnet die Börse Xetra für alle deutschen sowie für europäische und US-Aktien.

7. März 2000

Der Dax erreicht ein Rekordhoch von 8136,16 Punkten. Händler begründen die Euphorie mit Fusionsfieber. Ein geplanter Zusammenschluss der Deutschen mit der Dresdner Bank scheitert aber. Die Dresdner Bank geht an die Allianz, die sie im Mai 2009 an die Commerzbank weiterreicht. Auf dem Höhepunkt der Börseneuphorie wird die Chip-Tochter von Siemens, Infineon, zu einem Emissionspreis von 35 Euro an den Anleger gebracht. Die Platzierung ist 33-fach überzeichnet. Danach beginnt beim Dax eine langjährige Abwärtsbewegung, die von den Anschlägen in New York und Washington am 11. September 2001 verschärft wird.

12. März 2000

Auf dem Höhepunkt der Börseneuphorie wird die Chip-Tochter von Siemens, Infineon, zu einem Emissionspreis von 35 Euro an den Anleger gebracht. Die Platzierung ist 33-fach überzeichnet. Beim Börsendebüt am nächsten Tag erreicht die Aktie in der Spitze knapp 85 Euro. Heute notieren die Infineon-Titel bei 6,60 Euro. Danach beginnt eine langjährige Abwärtsbewegung, die von den Anschlägen in New York und Washington am 11. September 2001 verschärft wird.

12. März 2003

Der Dax rutscht unter 2200 Punkte und notiert damit so tief wie zuletzt im November 1995. Im Laufe des Jahres dreht er. Mit der Erholung der Weltwirtschaft in den Folgejahren wächst auch das Vertrauen in die Gewinnentwicklung der Unternehmen wieder.

1. Juni 2007

Erstmals seit März 2000 steigt der Dax wieder über 8000 Punkte.

13. Juli 2007

Mit 8.152 Zählern setzt der Dax einen neuen Meilenstein. Trotz erster Bankenpleiten und Notoperationen der EZB am Geldmarkt hält sich der Dax zu Beginn des Krisenjahres 2008 über 8000 Zählern. Doch ab dann geht es bergab. 2009 beschleunigt der Absturz des Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate die Talfahrt des Dax.

21. Januar 2008

Der Absturz des Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate leitet die Talfahrt des Dax ein. Am 21. Januar fällt der Index um mehr als 500 Zähler oder sieben Prozent auf 6790 Punkte.

9. März 2009

Die Krise der Banken hat Tribut gefordert: Mit 3588 Punkten erreicht der Dax zeitweise den niedrigsten Stand seit Oktober 2003. Doch es gibt Hoffnung. Denn nur wenige Tage später wirft die Fed die Notenpresse an. Von nun an geht es bergauf. Am 25. Oktober schafft der Dax zum ersten Mal in seiner Geschichte den Sprung über die Marke von 9000 Punkten.

22. Mai 2013

Der Mai wurde für den Dax der Monat der Rekorde. Nachdem der Dax ein Rekordhoch nach dem anderen knackt, liegt das neue Allzeithoch bei 8.558 Punkten.

25. Oktober 2013

Der Dax schafft zum ersten Mal in seiner Geschichte den Sprung über die Marke von 9000 Punkten.

7. November 2013

Neuer Rekord: Der Dax steigt zwischenzeitlich auf ein Allzeithoch von 9193 Punkten, gab bis zum Handelsende aber einen Teil der Gewinne wieder ab. Zum Börsenschluss reichte es für 9081 Punkten. Die Anleger feierten die überraschende Senkung des Leitzinses durch die EZB auf 0,25 Prozent.

25. November 2013

Der Dax beginnt die neue Handelswoche mit einer Rekordjagd. Schon in den ersten Minuten springt der Index über das alte Rekordhoch von 9254 Punkten und pendelt bereits vormittags an der Marke von 9300 Punkten.

2. Dezember 2013

Trotz eines ruhigen Präsenzhandels konnte der Dax an diesem Montag eine neue Bestmarke setzen: Er stieg am Vormittag bis auf 9424,83 Punkte.

30. Dezember 2013

Der Dax beendet seine Jahresendrally knapp über der Marke von 9500 Punkten.

4. Februar 2014

Der Dax startet stark ins neue Jahr und erreicht am 17. Januar mit 9789 Punkten abermals ein Rekordhoch. Börsianer hoffen, dass der Index nun über die 10000-Punkte-Markte springt und werden enttäuscht: Gegen Monatsende geht dem Dax die Puste. Am 31. Januar schließt er bei 9349 Punkten und läutet den Februar mit fallenden Kursen ein.

Auf der Gewinnerseite standen die Aktien der Deutschen Bank mit einem Plus von 0,61 Prozent. Unterstützt wurde der Kurs von Aussagen des für Regulierung zuständigen Vorstands Stephan Leitner, das Geldhaus sei für die EZB-Bilanzprüfung gut gerüstet. Größter Dax-Gewinner waren die Aktien von SAP mit einem Plus von 1,77 Prozent. Händler sprachen von charttechnischen Kaufsignalen.

Kommentare (50)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Programmierer

06.11.2013, 07:46 Uhr

Natürlich hält sich der Dax über der 9000.
Die Maschinen sind weiterhin auf UP programmiert.
Das mit den besten Kursen VOR Handelsstart hat sich wirklich als falsche These herausgestellt.
Auch das ungeschriebene Gesetz,daß das ausserbörsliche Hoch anschließend noch betätigt werden muss hat gestern nicht funktioniert.
Gestern gab es auch kein ausserbörsliches Hoch oder Tief was heute noch nachgebildet werden muss.
Aber es geht weiter bergauf,das sieht ein Blinder mit Krückstock.
Dank der Notenbanken bleibt das Casino geöffnet.

Zuschauer

06.11.2013, 08:30 Uhr

Zumindest ist es schon ganz schön frustrierend, wenn man sieht, das es egal ist, wie der Markt am abend aus dem Handel geht und welche Richtung er hatte, morgens ist die Tendenz grundsätzlich zwischen 20 und 40 Punkte höher in der Indikation. Und wenn mich mein müdes Auge nicht trübt, kann man die Tages-Dax-Charts der letzten Wochen übereinanderlegen und es ist das gleiche Muster. nicht immer auf die Minute genau, aber doch gleich. Das mag verstehen wer will, aber Maschinen können das so produzieren. Ich sag es mal frei heraus. Ein Rücksetzten um 200 oder 300 Punkte wäre bei allem Respekt in die Prosperität der Märkte sicherlich nicht ungesund. Interessant sind die Kurse derzeit sicherlich nicht mehr so, wie noch vor einigen Monaten.

Account gelöscht!

06.11.2013, 09:05 Uhr

Wieder mal mein Hinweis wegen der unfassbaren Dax-Fixierung: Als Daytrader natürlich interessant hier das Zentrum der Betrachtung zu suchen. Obgleich die "Kursabschätzung " bei Einzeltitel sicher viel erfolgsversprechender ist. Seis drum!
Dass sich mittlerweile rumgesprochen hat, dass der Dax-Performance alle Dividenden aufaddiert ist schön.
Bei allen diesen Vergleichen wir aber immer noch verkannt, dass der Dax sich ständig in seiner Zusammensetzung ändert. Ein Vergleich von Dax 2000 zu heute aktuell ist schon deshalb kretinös! Damals waren, wenn mich mein Alzheimer mal bitte im Stich lässt, Werte enthalten wie MLP, EPCOS, Dresdner, Hypo, Nixdorf glaub auch mal, Infinion (natürlich immer noch und eine echte Bereicherung ;-) ....). uswusw.
Der Börsenbetreiber hat IMMER Interesse an einem Index der möglichst stetig steigt um den ERfolg seines Indexes zu bestätigen (und letztlich seines eigenen Ladens). Folglich: Jeder, wirklch jeder Kursindex MUSS langfristig steigen, da nur die erfolgreichen Firmen in einem Index langfristig drin bleiben. Weil: Die low-performer werden IMMER irgendwann ausgetauscht.
Bitte also weniger Gelaber mit Alltimehigh, neue Höchststände, UPUP.... langfristig bei den richtigen Aktien ist das natürlicherweise so!
Kostolany rules und schönen Tag allerseits.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×