Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.08.2012

17:56 Uhr

Schlussbericht Frankfurt

Dax-Anleger hoffen auf raschen EZB-Eingriff

Der deutsche Leitindex hat ein kräftiges Plus erzielt und knapp unter der Marke von 7.100 Punkten geschlossen. Spekulationen auf ein Eingreifen der EZB haben den Markt gestützt. Spanien sammelt günstig frisches Geld ein.

Dax stürmt davon - Viele Anleger ratlos

Video: Dax stürmt davon - Viele Anleger ratlos

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfDie anhaltende Zuversicht der Investoren hat den Dax erstmals seit März wieder nah an die Marke von 7.100 Punkten befördert. Der Leitindex schloss mit einem Plus von 0,8 Prozent bei 7.089 Zählern. Der MDax zog insgesamt um 0,9 Prozent auf 11.255 Punkte an, nachdem er im Handelsverlauf sogar den höchsten Wert seit Juli 2007 erreicht hatte. Von seinem historischen Höchststand ist der Index mittelgroßer Werte damit nicht mehr weit entfernt. Der TecDax gewinnt bis zum Handelsschluss 0,6 Prozent auf 797 Punkte.

„Das Fundament der aktuellen Bewegung ist und bleibt die Hoffnung der Investoren auf den großen Wurf der Europäischen Zentralbank“, sagte Marktstratege Lars Kremkow vom Broker Activtrades. Die Anleger sähen die Zeit gekommen, dass die Währungshüter in Frankfurt den großen Worten zur Entschärfung der Schuldenkrise auch entsprechende Taten folgen ließen. Positiv habe eine vom Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ angestoßene Diskussion über mögliche Obergrenzen bei den Zinssätzen der Krisenländer gewirkt, hieß es am Markt. Auch Hinweise auf mögliche Zugeständnisse an Griechenland bei den zugesagten Milliardenhilfen habe es gegeben.

Der Tag an den Märkten (Stand: 17:50 Uhr)

Dax

+ 1,0 Prozent

Euro Stoxx 50

+ 1,25 Prozent

Dow Jones

+ 0,35 Prozent

Nikkei

- 0,58 Prozent (Schlusskurs vom 11.10)

Euro

1,2921 Dollar (+ 0,4 Prozent)

Gold

1.769 Dollar (+ 0,4 Prozent)

Öl (Brent)

116,48 Dollar (+ 1,3 Prozent)

Spanien hat unterdessen erfolgreich den Kapitalmarkt angezapft und muss Investoren nicht mehr so hohe Zinsen bieten wie zuletzt. Das hoch verschuldete Land verkaufte Anleihen über rund 4,5 Milliarden Euro. Die durchschnittliche Rendite für Papiere mit 18-monatiger Laufzeit fiel auf etwa 3,3 Prozent, nach rund 4,2 Prozent bei einer vorigen Auktion im Juli. Für Zwölf-Monats-Bonds sank die Rendite auf 3,07 Prozent, nach 3,92 Prozent. Die Nachfrage war bei beiden Anleihen deutlich größer als das Angebot. Die Emission der 18-Monats-Papiere war 4,0-fach (zuvor 3,7-fach) überzeichnet und die Emission der Zwölf-Monats-Papiere 1,9-fach (zuvor 2,2-fach) überzeichnet.

Kurz vor der Auktion kletterte der Euro über die psychologisch wichtige Marke von 1,24 Dollar. Die Gemeinschaftswährung notierte in der Spitze mit 1,2474 Dollar so hoch wie zuletzt Anfang August. "Eine wirkliche fundamentale Erklärung für die Kursbewegung sehe ich nicht", sagte ein Händler in Frankfurt. In London machten Händler technische Kaufsignale aus, nachdem die Gemeinschaftswährung die 55-Tage-Linie bei 1,2390 Dollar übersprungen habe. Zudem habe es Nachfrage asiatischer Zentralbanken gegeben.

Getragen von den EZB-Spekulationen setzten die Finanzwerte ihren Erholungskurs fort. Der Branchenindex für die Banken der Euro-Zone gewann zeitweise 0,9 Prozent. Spitzenreiter war die italienische Banca Monte dei Paschi di Siena (BMPS) mit einem Plus von 6,5 Prozent. Börsianer machten Deckungskäufe von Investoren, die auf einen weiteren Kursverfall gewettet hatten, für die aktuelle Rally bei den Papieren der ältesten noch bestehenden Bank der Welt verantwortlich. Anteilscheine der Deutschen Bank und Commerzbank zogen bis Handelsende um fünf und 3,8 Prozent an. Händler begründeten den Anstieg des Deutsche Bank-Titels unter anderem mit charttechnischen Faktoren.

Die Aktie sei zudem der Seismograph der Angst oder Entspannung, wenn es um die Euro-Schuldenkrise gehe, sagte ein Börsianer. Bei dem Thema sei man entspannter. Ein anderer Händler verwies darüber hinaus auf die schwachen Börsenumsätze: "Der Markt ist so blutleer, da kann man mit einer größeren Order schnell mal so eine Kursreaktion auslösen." An der Wiener Börse legten unterdessen die Aktien der Erste Bank um 2,8 Prozent zu.

Kommentare (41)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

21.08.2012, 07:48 Uhr

Moin Moin. Jeden Tag robben wir ein Stück Dichter an den Abgrund. Sämtliche Chartindikatoren stoßen an ihre Höchststände an. Weiterhin Short auf Wochenbasis mit 6800 Dax, 13.000 Dow und 1,23 €.

Allen Shorties maximale Gewinne...

Account gelöscht!

21.08.2012, 08:03 Uhr

Es ist nur eine Frage der Zeit bis die Aktienmärkte kippen,
die Indikatorenlage ist in der Tat bärisch einzustufen.

Account gelöscht!

21.08.2012, 08:20 Uhr

Moin zusammen! Ohne Zweifel haben sich Kursentwicklung und Wirtschaftsentwicklung voneinander losgelöst. Durch die Fundamentaldaten ist der aktuelle Indexstand keinesfalls zu rechtfertigen. Es gibt auch Warnsignale von anderer Seite (z.B. Baltic Dry Index). Tendenziell bin ich eher short eingestellt. Da wir uns aber nach wie vor oberhalb der 7.000 er Marke befinden gibt es noch Luft nach oben. Positiv für die Bären: Nach dem Ausbruch wollte keine große Aufwärtsdynamik entstehen, auch die Umsätze sind gering.
Ich habe nach wie vor die Vermutung, das der Ausbruch über die 7.000 er Marke sich als Fehlsignal herausstellen wird.
Aber Positionen, egal in welche Richtung, baue ich noch nicht auf. Dazu will ich erst was "handfesteres" sehen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×