Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.03.2006

18:47 Uhr

Schlussbericht Frankfurt

Dax schließt knapp über 5 900-Punkte-Marke

Trotz der Aussichten auf weltweit steigende Zinsen haben die Kurse am deutschen Aktienmarkt am Mittwoch zugelegt. Der Dax kletterte im Schlussgeschäft um 0,4 Prozent auf 5 914 Punkte.

HB FRANKFURT. Die Ankündigung der Fed (US-Notenbank) - falls nötig - weiter an der Zinsschraube zu drehen, enttäuschte zwar einige Anleger, bremste den Leitindex aber nur zeitweise. Vor allem im späten Handel fassten die Investoren wieder Mut. Der Dax stieg in den letzten 20 Handelsminuten über die psychologisch wichtige 5 900-Punkte-Marke. Unter den Nebenwerten stiegen nach der erfolgreichen Studie eines Epilepsiemittels die Aktien des Arzneimittelherstellers Schwarz Pharma um bis zu knapp 13 Prozent auf ein Rekordhoch von 67,50 Euro.

"Im Endeffekt hat die Fed nichts Neues gesagt", erklärte Händler Christof Ruemmelein vom Bankhaus Merck Finck in München. Die erste Reaktion am Vorabend in den USA sei übertrieben gewesen. Am Mittwoch erholten sich die Kurse an der Wall Street zum Teil wieder. Entsprechend sprang auch der Dax wieder an, obwohl die meisten Analysten auch für die Euro-Zone im Mai mit der nächsten Zinserhöhung rechnen.

Vor allem die Index-Schwergewichte DaimlerChrysler und Allianz trugen den Index mit Kursgewinnen von fast zwei beziehungsweise 1,6 Prozent in die Höhe.

Zu den größten Dax-Gewinnern zählten nach einem Ausblick auf das Gesamtjahr auch Hypo Real Estate mit einem Aufschlag von knapp zwei Prozent. Der zweitgrößte deutsche Immobilienfinanzierer will seine Ertragskraft weiter deutlich steigern. Die Aktien von Thyssen-Krupp profitierten Händlern zufolge von charttechnischen Kaufsignalen und verteuerten sich um zwei Prozent.

Die Ankündigung einer Wandelanleihe zur Finanzierung der angestrebten Übernahme von Schering drückte die Aktien von Bayer bei hohem Umsatz um fast vier Prozent. Bayer will in der größten Übernahme seiner Firmengeschichte Schering für 16,3 Milliarden Euro schlucken. "Einigen Anlegern scheint die Größe der Übernahme erst jetzt richtig bewusst zu werden", begründete ein Händler den Kursrückgang. Ein anderer sagte, der Kursrückgang habe technische Gründe. "Hedge Fonds kaufen die Wandelanleihe und geben dafür die Aktien ab."

Die Aktien von Tui, die am Vortag unter einer Verkaufsempfehlung von Merrill Lynch gelitten hatten, setzten ihre Talfahrt fort und verloren 2,2 Prozent. "Das ist eindeutig das enttäuschende Ergebnis von Moeller-Maersk", sagte ein Händler. Der dänische Schifffahrtkonzern hatte für das Gesamtjahr einen Gewinnrückgang ausgewiesen und für das laufende Jahr weitere Gewinneinbußen angekündigt. An der Kopenhagener Börse brachen Maersk um rund 13 Prozent ein.

Im MDax notierten Schwarz Pharma zum Handelsschluss mit 65,89 Euro noch gut zehn Prozent im Plus. Dem Wirkstoff Lacosamid traut der Konzern jährliche Spitzenumsätze von 300 Millionen Euro zu. Sollte Lacosamid auch noch zur Schmerzbehandlung eingesetzt werden können, was derzeit getestet wird, kämen 600 Millionen Euro dazu. "Der Wirkstoff hätte dann Blockbuster-Kapazitäten", sagte ein Händler.

Karstadt-Quelle setzten ihre Talfahrt fort und fielen um 3,3 Prozent. "Da überwiegt weiter die Enttäuschung darüber, dass Karstadt die Immobilien nicht an einen Fremden verkaufen konnte", sagte ein Händler.

Im TecDax wurde die Kapitalerhöhung bei Morphosys positiv aufgenommen. Die Aktien verteuerten sich um 4,8 Prozent auf 47,41 Euro. Das Biotechunternehmen platzierte 384.338 Aktien zu je 44,50 Euro bei institutionellen Investoren und nahm damit rund 17,1 Millionen Euro ein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×