Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.08.2012

18:30 Uhr

Schlussbericht Frankfurt

Dax schließt über den ersehnten 7.000 Punkten

Der deutsche Leitindex hat zum Wochenende endlich die psychologisch wichtige Marke von 7.000 Punkten geknackt und sich im Tagesverlauf darüber behauptet. Für Auftrieb sorgte das Bekenntnis der Bundeskanzlerin zum Euro.

Börse Frankfurt am Abend

Video: Börse Frankfurt am Abend

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtNach mehreren erfolglosen Versuchen hat es der Dax am Freitag endlich geschafft: Er hat die Marke von 7.000 Punkten überwunden. Zum Wochenende ging er mit einem Plus von 0,6 Prozent auf 7.041 Zähler aus dem Handel und hat damit auf Wochensicht rund 1,4 Prozent gewonnen. Damit verzeichnete der Index den sechsten Wochengewinn in Folge und legte die längste Anstiegsserie seit etwa einem halben Jahr vor.

Für Auftrieb sorgte das bekräftigte Bekenntnis der Bundeskanzlerin zum Euro. Angela Merkel hatte während ihres Besuchs in Kanada erneut den politischen Willen der Regierungen der Europäischen Union, alles Nötige zur Stabilisierung des Euro-Kurses tun zu wollen, unterstrichen. Für den MDax ging es am Freitag um 1,21 Prozent auf 11 228,42 Punkte nach oben. Der TecDax gewann 1,30 Prozent auf 796,11 Punkte.

Der Tag an den Märkten (Stand: 17:45 Uhr)

Dax

+ 1,0 Prozent

Euro Stoxx 50

+ 1,25 Prozent

Dow Jones

+ 0,35 Prozent

Nikkei

- 0,58 Prozent (Schlusskurs vom 11.10)

Euro

1,2921 Dollar (+ 0,4 Prozent)

Gold

1.769 Dollar (+ 0,4 Prozent)

Öl (Brent)

116,48 Dollar (+ 1,3 Prozent)

„Nach langer Zeit ist endlich wieder etwas Ruhe in die Märkte eingekehrt“, kommentierte Händler Markus Huber von ETX Capital. Dabei verwies er auf die Aussage des Chefs der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, vor etwas mehr als zwei Wochen, dass seinerseits alles getan werde, um den Euro zu erhalten. Die Worte der Kanzlerin runden laut einem Marktstrategen das Bild nun ab und schüren die Hoffnung auf weitere geldpolitische Lockerungen seitens der Europäischen Zentralbank.

Charts der Woche: Welche Aktien die Investoren verblüffen

Charts der Woche

Welche Aktien die Investoren verblüffen

Eine Flut von Bilanzen überschwemmt die Börse; viele Aktien reagieren mit starken Ausschlägen. Wer mit seinen Zahlen glänzt, wer bei den Anlegern durchfällt und was noch die Kurse bewegt, zeigen die Charts der Woche.

Ein riesen Sprung gelang dem Index jedoch nicht. Investoren zeigten sich zurückhaltend, denn erst am 12. September wird das Bundesverfassungsgericht über die Rechtmäßigkeit des Rettungsschirms ESM entscheiden. "Im Vorfeld dieses Urteils fehlt es an klaren Signalen, um eine Tendenz am Aktienmarkt zu etablieren", schreiben die Analysten der Landesbank Berlin in einem Kommentar.

Auch die Experten der Commerzbank äußerten sich eher vorsichtig. "Es gibt Signale, dass den Unternehmensgewinnen im dritten Quartal ein noch stärkerer Gegenwind von der globalen Konjunktur droht", warnt Commerzbank-Analyst Andreas Hürkamp. Langfristig könnten die Börsen dem NordLB-Experten Basse zufolge aber von den Unsicherheiten am Markt für Staatsanleihen profitieren. Die niedrigen Renditen für risikoarme Anleihen und das hohe Risiko bei den renditestarken Papieren der Euro-Peripheriestaaten trieben Anleger vermehrt in Aktien.

Kommentare (34)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

17.08.2012, 07:15 Uhr

Die 7 000 Punkte kommen.

Account gelöscht!

17.08.2012, 07:54 Uhr

Moin Moin, klar, dass sich Merkel Eulenbrilles Worten anschließt. Sie war zu der Zeit im Urlaub und konnte damit ja auch kein Geld verdienen. Also nutzt sie mal kurz ihren Staatsbesuch, um eine weitere vage Vermutung auszusprechen. Man erinnere sich an ihren Ausspruch 2008 sämtliche Spareinlagen seien sicher. Ist bis heute nicht bewiesen, dass das gestimmt hätte.

Merkel ist halt auch nur eine Marionette des Finanzmarktes. Einzig ihr finnischer Kollege spuckt ihr in die Suppe. Da steht dann wohl mal wieder ein Staatsbesuch, um ihn Mundtot zu machen.

Jedenfalls ist aus charttechnischer Soch das gestrige erneute Abprallen an der 7000 Marke sehr gefährlich und steht für einen deutlichen Rücksetzer. Auch wenn alle Medien sofort juhu schreien, als sei das Hungerproblem in Afrika gelöst. Fakt ist, er ist erneut abgeprallt. So wie heute auch wieder. Erfolgreichen Tag

Super-Mario

17.08.2012, 08:03 Uhr

Schmerzen die Verluste schon?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×