Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2006

18:25 Uhr

Schlussbericht Frankfurt

Dax startet lethargisch in die Woche

Kursgewinne der Versorger haben den Deutschen Aktienindex Dax zu Wochenbeginn wieder über die Marke von 5500 Punkten gezogen. Der zugespitzte Bieterwettkampf um den kanadischen Stahlkonzern Dofasco drückte die Titel von ThyssenKrupp jedoch ins Minus.

HB FRANKFURT. Der Dax schloss bei niedrigen Umsätzen 0,6 Prozent höher bei 5514,64 Punkten und machte damit einen Teil seiner Verluste von Freitag wett. Börsianer sprachen von lethargischem Geschäft. Die Börsen in den USA blieben wegen des Martin Luther King Day am Montag geschlossen. „Da auch von Unternehmensseite nur wenige Impulse vorliegen, ist der Handel recht gedämpft“, beschrieb ein Händler die Stimmung.

Spekulationen auf einen hohen Preis für die zum Verkauf stehende RWE-Tochter Thames Water trieben den Aktienkurs des Versorgers um mehr als drei Prozent nach oben. „Die Aktie wird von Berichten über mehrere Angebote für Thames Water getrieben“, sagte ein Händler. „RWE scheint mit einem guten Preis rechnen zu können.“ Im Schlepptau von RWE zogen die im Dax ebenfalls schwer gewichteten Papiere von E.ON um 1,6 Prozent an.

Die Aktien des Chemieriesen BASF legten nach der Anhebung des Kursziels durch die Großbank Credit Suisse 1,4 Prozent zu.

Vom Zwischenbericht des französischen Konkurrenten L'Oreal profitierten die Titel des Konsumgüterherstellers Henkel. „Das liegt vor allem an den Zahlen von L'Oreal, die in Paris gut aufgenommen worden sind“, sagte ein Händler. Henkel-Aktien verteuerten sich um 3,3 Prozent und waren damit die größten Gewinner im Dax.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×