Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.08.2012

17:49 Uhr

Schlussbericht Frankfurt

EZB und Bundesbank bremsen den Dax

Die Dementis der EZB haben dem Dax am Montag die Gewinne geraubt. Auch skeptische Äußerungen der Bundesbank zu Anleihekäufen trübten die Stimmung. US-Behörden knöpften sich die Deutsche Bank vor - die Aktie knickte ein.

Börse Frankfurt am Abend

Video: Börse Frankfurt am Abend

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDer Deutsche Leitindex hat zum Wochenbeginn eine kleine Berg- und Talfahrt erlebt. Bis zum Mittag stieg das Börsenbarometer auf knapp 7.090 Punkte. Doch nachdem die Europäische Zentralbank (EZB) Äußerungen des „Spiegel“ dementierte und die Bundesbank einen kritischen Monatsbericht veröffentlichte, verließ die Anlegern wieder der Mut. Der Leitindex fiel wieder und schloss schließlich mit einem moderaten Minus von 0,1 Prozent bei 7.033 Punkten.

Börsianer erklärten die Stagnation nicht nur mit erhöhter Vorsicht der Investoren, sondern auch mit dem Kursanstieg in der vergangenen Woche. „Wir haben zuletzt einen ordentlichen Schluck aus der Pulle genommen, jetzt ist erst einmal Durchatmen angesagt“, sagte einer von ihnen. Der deutsche Leitindex war in der vergangenen Woche erstmals seit April wieder über die Marke von 7.000 Punkten gestiegen und hatte auf Wochensicht 1,4 Prozent zugelegt.

Berichten zufolge fehlt den Griechen mehr Geld als angenommen. Finanzminister Wolfgang Schäuble sprach sich am Wochenende dagegen aus, die wachsende Finanzierungslücke mit einem neuen Hilfsprogramm zu stopfen. Die Schuldenkrise sorge wieder für Schlagzeilen, das mache die Anleger nervös, sagte ein Händler.

Der Tag an den Märkten (Stand: 17:45 Uhr)

Dax

+ 1,0 Prozent

Euro Stoxx 50

+ 1,25 Prozent

Dow Jones

+ 0,35 Prozent

Nikkei

- 0,58 Prozent (Schlusskurs vom 11.10)

Euro

1,2921 Dollar (+ 0,4 Prozent)

Gold

1.769 Dollar (+ 0,4 Prozent)

Öl (Brent)

116,48 Dollar (+ 1,3 Prozent)

Mit Spannung erwarten die Investoren nun die in dieser Woche anstehenden Treffen des griechischen Regierungschefs Antonis Samaras mit Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Samaras dürfte vor allem für einen zeitlichen Aufschub bei den Reformen werben. Einem Bericht der Zeitung „Imerisia“ zufolge verspricht sich Griechenland davon eine schnellere Erholung von der Krise. Die das fünfte Jahr in Folge in der Rezession steckende Wirtschaft könnte nach Berechnungen der Regierung schon 2014 wieder wachsen, sollte das Land wie gefordert zwei Jahre mehr Zeit zum Erreichen der Defizitziele erhalten, hieß es unter Berufung auf das Finanzministerium.

Bundesbank und EZB dämpften die Stimmung

Vor allem die EZB sorgte für Gesprächsstoff. Im Kampf gegen die Schuldenkrise erwägt die EZB laut „Spiegel“ künftig immer dann Staatspapiere von Krisenländern zu kaufen, wenn deren Zinsen einen bestimmten Aufschlag auf die Renditen deutscher Bundesanleihen überschreiten. Dem Bericht zufolge will der EZB-Rat schon bei seiner nächsten Sitzung Anfang September darüber entscheiden. Ein Sprecher der EZB sagte dazu: „Es ist absolut irreführend, über Entscheidungen zu berichten, die noch nicht getroffen wurden.“

Die Bundesbank machte zudem in ihrem Monatsbericht grundsätzliche Bedenken geltend: „Staatsanleihekäufe des Eurosystems sind kritisch zu bewerten und nicht zuletzt mit erheblichen stabilitätspolitischen Risiken verbunden". Entscheidungen über eine möglicherweise noch deutlich umfassendere Vergemeinschaftungen von Solvenzrisiken sollten bei der Finanzpolitik beziehungsweise den Regierungen und Parlamenten angesiedelt sein und nicht über die Notenbankbilanzen erfolgen.

Kommentare (38)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

20.08.2012, 08:29 Uhr

Moin zusammen! Ich hoffe alle haben das heiße Wochenende gut überstanden und sind fit für eine heiße Woche.
Nachdem der DAX am Freitag die 7.000 Punkte Marke auf Tages- und Wochenschlusskurs überschritten hat wird's jetzt richtig spannend. Falls der Bruch dieses Widerstands sich nicht als Fehlsignal herausstellt (was in den Sommermonaten allerdings öfter passiert), dann sollte die nächste Rallye folgen.

Allen einen erfolgreichen Handelstag!
Grüße aus dem Paderborner Land.

Hans_Eichel

20.08.2012, 09:00 Uhr

Falls es sich nicht als "Fehlsignal" herausstellt, ist es ein richtiges Signal. LOL

Account gelöscht!

20.08.2012, 09:08 Uhr

Sag ich doch.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×