Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.02.2012

17:48 Uhr

Schlussbericht

Griechen-Chaos vermasselt die Dax-Bilanz

Einer achten Dax-Gewinnwoche in Folge machte Hellas einen Strich durch die Rechnung. Äußerungen griechischer Politiker mehrten die Zweifel an einer Rettung Griechenlands und ließen den Dax einknicken.

Börse Frankfurt am Abend

Video: Börse Frankfurt am Abend

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfSieben Wochen hintereinander konnte der Dax ein Wochenplus verbuchen. Die achte Gewinnwoche in Folge fiel allerdings ins (griechische) Wasser: ein Verlust von 0,5 Prozent steht nämlich zu Buche. Heute sorgten Zweifel an einer Rettung Griechenlands seit Handelsbeginn für fallende Kurse. Die Talfahrt wurde am Nachmittag durch Äußerungen griechischer Politiker, dass sie das Sparpaket nicht mittragen würden, verschnellert. Die ausschreitenden Demonstrationen in Griechenland verstärkten noch den Eindruck einer geteilten Nation. Der Deutsche Leitindex schloss schließlich 1,4 Prozent tiefer bei 6.692 Punkten.

Der Parteichef der griechischen Rechten hat am Freitag angekündigt, das mit der EU, EZB und IWF vereinbarte Sparpaket im Parlament nicht mitzutragen. Im Parlament hätte die Regierung auch ohne der rechten Partei von Karatzaferis eine Mehrheit, allerdings belastete dies die Stimmung. Am Morgen sorgte die Äußerung von Eurogruppen-Chef Jean Claude Juncker, dass noch nicht alle rund um das Sparprogramm gemachten Auflagen erfüllt seien, bereits für fallende Kurse.

„Trotz der Einigung der Regierungsparteien in Athen bleiben die Anleger skeptisch, ob Griechenland die Pleite wirklich abwenden kann“, sagte Jonathan Sudaria von Capital Spreads. Die endgültige Entscheidung der Euro-Länder über das zweite Rettungspaket für Griechenland wurde auf Mittwoch vertagt. Einige Börsenteilnehmer verwiesen auch auf mögliche Gewinnmitnahmen nach der Rally der letzten Wochen.

Ein Händler an der Frankfurter Börse: Griechenland verhagelte heute die Stimmung. Aus dem achten Wochenplus wurde deshalb nichts. AFP

Ein Händler an der Frankfurter Börse: Griechenland verhagelte heute die Stimmung. Aus dem achten Wochenplus wurde deshalb nichts.

Im Dax leiden unter schlechter Stimmung bezüglich Griechenland die Finanzwerte immer am stärksten. Die Commerzbank-Aktie beendete den Handel als Dax-Schlusslicht mit einem Abschlag von 5,16 Prozent. Für die Papiere der Deutschen Bank ging es vier Prozent nach unten. Dagegen sorgte ein Lob von Goldman Sachs bei der Infineon-Aktie für steigende Kurse. Die Papiere des Halbleiterherstellers schlossen im Dax 0,1 Prozent gegen den Trend höher. Die Halbleiter-Industrie erhole sich schneller als gedacht, hieß es in dem Kommentar der Analysten.

Eine Reihe von Kurszielerhöhungen bescherte der Daimler-Aktie ein Kursplus. Die Aktien des Autobauers gaben aber mit dem Gesamtmarkt nach und schlossen 0,7 Prozent schwächer. Am Donnerstag hatten sie 4,6 Prozent gewonnen. Die Analysten erhöhten die Kursziele in Reaktion auf die am Vortag veröffentlichten Geschäftszahlen des Konzerns. Den 2011 um ein Viertel auf neun Milliarden Euro nach oben geschraubten Betriebsgewinn will der Stuttgarter Autobauer auch in diesem Jahr halten.

Charts der Woche: Spannung in der zweiten Reihe

Charts der Woche

Spannung in der zweiten Reihe

Mit guten Zahlen und Übernahme-Spekulationen weckten einige MDax- und kleinere Unternehmen diese Woche Anleger-Fantasien. Doch einige Aktien floppten. Was außerdem die Börse bewegte, zeigen die Charts der Woche.

An der Wall Street sorgte die Nachricht vom Chaos in Griechenland für Verluste. Der Dow Jones notiert ein Prozent im Minus. Ebenfalls negativ: Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Februar leicht eingetrübt. Der Index von Thomson Reuters und der Universität Michigan fiel nach vorläufigen Berechnungen vom Freitag auf 72,5 Punkte von 75,0 Zählern im Vormonat. Experten hatten im Schnitt mit 74,5 Punkten gerechnet. Die Finanzlage der Konsumenten bleibe schwach, hieß es. „Die Verbraucher sind derzeit weiter sehr skeptisch, was die Erholung angeht“, sagte Analyst Boris Schlossberg von GFT Forex.

Flossbach und von Storch im Interview: „Die Entschuldung geht nur über Inflation“

Flossbach und von Storch im Interview

„Die Entschuldung geht nur über Inflation“

Das Vermögen vieler Anleger ist in Gefahr, warnen die Vermögensverwalter Bert Flossbach und Kurt von Storch. Warum das Geld bald weniger wert ist, was aus dem Euro wird und wie Anleger ihren Besitz sichern können.

Der von Anlegern und Volkswirten stark beachtete Index gilt als wichtiges Konjunkturbarometer, das die Stimmung und das Kaufverhalten der US-Verbraucher im Voraus anzeigt. Die Konsumausgaben machen rund zwei Drittel der Wirtschaftsleistung der USA aus. Zuletzt gab es einige vielversprechende Konjunkturdaten. Vor allem am Arbeitsmarkt ging es bergauf - wenn auch langsam.

Kommentare (47)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

10.02.2012, 08:08 Uhr

Auf schlechte Nachrichten steigt der DAX, auf gute geht er nach unten.

Aha.

Account gelöscht!

10.02.2012, 08:27 Uhr

Das macht die heutige Positionierung einfach.

Account gelöscht!

10.02.2012, 08:32 Uhr

Bei 15 % Plus seit Jahresanfang, kann man auch mal ein 2 % Drop verschmerzen.....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×