Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2005

18:19 Uhr

Schwacher Euro stützt - Übernahmefantasien im Bankensektor geben Dax Auftrieb

Dax schließt knapp über 4 300 Punkten

Angetrieben von Kursgewinnen vor allem der Bankenwerte hat der Dax am Donnerstag erstmals seit Juni 2002 wieder über der Marke von 4 300 Punkten geschlossen.

HB FRANKFURT. Der deutsche Leitindex legte um genau ein Prozent auf 4 300,94 Punkte zu. Spekulationen über europäische Bankenfusionen hatten den Aktien aus der Branche Auftrieb verliehen. Für den MDax der mittelgroßen Werte ging es um 0,50 Prozent auf 5 436,69 Punkte nach oben und der TecDaxX stieg um 0,21 Prozent auf 530,13 Punkte.

Das für die meisten Einzelhändler gut verlaufene Weihnachtsgeschäft sowie der andauernde Anstieg des Dollarkurses sorgten für eine positive Stimmung an der Wall Street, sagten Händler. Vor der Veröffentlichung des US-Arbeitsmarktberichts am Freitag hielten sich die Marktteilnehmer aber zurück. Der Dow Jones gewann 0,47 Prozent auf 10 648 Punkte und die Technologiebörse Nasdaq stieg um 0,50 Prozent auf 2 102 Punkte. Der EuroStoxx 50 legte um 0,65 Prozent auf 2 966,24 Punkte zu.

„Der Dax wird heute vor allem von Übernahmefantasien im Bankenbereich getrieben“, sagte Händler Stefan de Schutter von der alpha Wertpapierhandels AG in Frankfurt. An die Spitze im Dax schob sich die Aktie der Commerzbank mit plus 3,28 Prozent auf 16,07 Euro. Aktien der Deutschen Bank verteuerten sich um 3,19 Prozent auf 66,68 Euro. Händler verwiesen auf Spekulationen an der Londoner Börse. Die Royal Bank of Scotland (RBS) habe angeblich Interesse an der niederländischen ABN Amro Holding. In Deutschland werde ein ähnlicher Schritt ebenfalls seit längerem erwartet.

Unter den Autowerten waren die VW-Papiere erneut besonders gefragt. Die Aktie stieg um 2,98 Prozent auf 35,90 Euro. Daimler-Chrysler und BMW legten weniger als ein Prozent zu. Händler sagten, die VW-Aktie werde unter anderem von der Ankündigung des Konzerns angetrieben, den Absatz auf dem wichtigen Auslandsmarkt USA nach dem Einbruch im vergangenen Jahr 2005 zumindest stabilisieren zu wollen.

Der deutsche Rentenmarkt tendierte zur Kasse etwas fester. Die durchschnittliche Umlaufrendite der börsennotierten Bundeswertpapiere sank auf 3,42 (Vortag: 3,43) Prozent. Der REX-Rentenindex stieg um 0,05 Prozent auf 120,39 Punkte. Der Bund Future stieg um 0,24 Prozent auf 119,14 Punkte. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Euro- Referenzkurs auf 1,3183 (Mittwoch: 1,3224) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7586 (0,7562) Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×