Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.04.2013

11:46 Uhr

Seit Euro-Start

Italien kommt so günstig an Geld wie noch nie

Die Zinsen für Investoren sind noch geringer als im Vormonat. Trotzdem hat Italien sich so billig Geld geliehen wie noch nie seit Einführung des Euro. Eine milliardenschwere Aktion.

Anleger vertrauen auf Italiens designierten Premier Enrico Letta. Reuters

Anleger vertrauen auf Italiens designierten Premier Enrico Letta.

MailandItaliens designierter Premier Enrico Letta darf sich über einen Vertrauensvorschuss der Finanzmärkte freuen: Die Regierung steht zwar überhaupt noch nicht, doch Investoren leihen der drittgrößten Euro-Volkswirtschaft so günstig Geld wie noch nie. Der Staat sammelte am Freitag acht Milliarden Euro durch die Ausgabe von Geldmarktpapieren mit sechsmonatiger Laufzeit ein. Dafür erhalten die Investoren einen Zins von 0,5 Prozent, wie das Finanzministerium mitteilte. Vor einem Monat lag er noch bei 0,83 Prozent.

Analysten begründeten den Rückgang mit der Erwartung einer Zinssenkung durch die Europäische Zentralbank (EZB). 43 der 76 von Reuters befragten Ökonomen gehen davon aus, dass sie ihn am kommenden Donnerstag von 0,75 auf das Rekordtief von 0,5 Prozent senken wird.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Mobius

26.04.2013, 13:28 Uhr

Man vergesse bitte nicht, dass die Staatsfinanzierung Italiens großteils über die EZB läuft: Die Pleitebanken Italiens kaufen die Staatsanleihen, die dann bei der EZB als Sicherheiten für die Kredite hinterlegt werden, mit denen die Staatsanleihen gekauft wurden. Macht einen guten Schnitt, solange das Schneeballsystem funktiniert...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×