Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.08.2011

13:52 Uhr

Sentix Marktradar

Anleger haben im August kräftig Kasse gemacht

VonPatrick Hussy
Quelle:http://www.sentix.de/

Der Einbruch am Aktienmarkt hat Vertrauen zerstört, viele Anleger haben ihre Aktienquoten zurückgefahren. Von den viel beschworenen Schnäppchenjägern ist nichts zu sehen. Die Zeichen stehen weiter auf Verkauf.

Der Kurseinbruch hat viele Anleger aus Aktien getrieben. dapd

Der Kurseinbruch hat viele Anleger aus Aktien getrieben.

FrankfurtDie Anleger haben ihre Aktienquoten im August massiv abgebaut. Private haben ihre durchschnittliche Quote um 6,5 Prozent auf 36,3 Prozent reduziert, die Investmentprofis sind noch dynamischer um 17,1 Prozent auf nunmehr 57,8 Prozent auf die Bremse getreten.

Vieles erinnert an das Investitionsverhalten im Jahr 2008. Auch damals wurden bereits zum Beginn des Abwärtszyklus kräftig Aktienquoten abgebaut. Dieser Schutzreflex, das eigene Portfolio risikoärmer aufzustellen, konnte man bis kurz vor dem Tiefpunkt im Februar  2009 beobachten. Erst dann gingen Schnäppchenjäger vermehrt auf Einkaufstour und zeigten in den Aktieninvestitionsquoten leichte Zuwächse an.

Davon sind wir aktuell noch ein gutes Stück entfernt. Denn die Wertwahrnehmung für Aktien, welche bei sentix wöchentlich im Anlegerkreis gemessen wird, ist in der abgelaufenen Woche ein weiteres Mal gefallen. Wo sind die Schnäppchenjäger, von denen es laut Zeitungsberichten jede Menge geben muss? Firmeninsider kaufen, Fundamentalisten betonen die günstige Gelegenheit bei einzelnen Aktien aufgrund niedriger Bewertungskennziffern und prall gefüllter Auftragsbücher.

Die sentix-Daten vermitteln ein anderes Bild: Den breiten Anlegerkreis lassen die Werbebotschaften der Finanzindustrie kalt, es fehlt an Zuversicht für nachhaltige Investments. Doch wie könnte es kurzfristig weitergehen?

Die noch zur Vorwoche gemessene Angst im Sentiment für deutsche Aktien ist größtenteils verflogen. Das Sentiment stellt sich am aktuellen Rand nahezu „neutral“ dar. Problematisch ist bei dieser Konstellation zu werten, dass der Aktienmarkt in der Zwischenzeit kaum Boden gut machen konnte. Auch wenn immer noch Potenzial für eine technische Erholung in Richtung 6.000 Punkte im Dax vorhanden ist, bleiben die strategischen Vorzeichen für die Zeit danach auf Verkauf.

Für den Anleger entstehen mittelfristig immer mehr Fragezeichen – Tendenz weiter steigend. Eine Kennziffer für diese Irritation bilden die sentix-Neutrality-Indizes: Das Lager der „unentschlossenen Investoren“ steigt denen zufolge auf mittelfristiger Sicht dramatisch an. Die Datenlage zeigt klar an, dass die Anleger Schwierigkeiten haben, die Bewegung im längeren Kontext einzusortieren. Damit verbleibt viel Unsicherheit, die nicht so schnell aus dem Markt weichen sollte.

 

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×