Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.06.2011

11:45 Uhr

Sentix Marktradar

Anleger trauen sich nicht aus der Deckung

Quelle:http://www.sentix.de/

Auch wenn der Start in die neue Woche vielversprechend verlaufen ist: Am Aktienmarkt dominiert weiter die Vorsicht. Eine Korrektur ist nicht ausgeschlossen.

Die Perspektiven an der Börse haben sich eingetrübt. Quelle: dpa

Die Perspektiven an der Börse haben sich eingetrübt.

FrankfurtAm Aktienmarkt scheuen die Anleger das Risiko. Das zeigen Zahlen des Datenanbieters Sentix. Vor allem die Börsen der Emerging Markets leiden unter diesem Rückgang der Risikoneigung.

Aber auch dem heimischen Markt fehlen derzeit strategische Käufer. Zwar haben sich die mittelfristigen Sentimentwerte, welche die Wertwahrnehmung der Anleger reflektieren, jüngst etwas verbessert. Doch könnte es sich hierbei statt um ein Frühsignal um ein Fehlsignal handeln. Denn die seit Wochen andauernde Korrektur hat ein wichtiges Puzzlestück für einen tragfähigen Boden bislang nicht entstehen lassen: Angst. Diese messen wir bei Sentix über die kurzfristigen Sentimentwerte. Dort haben wir es "nur" mit neutralen Werten zu tun. Ohne eine gewisse Portion Angst finden keine oder nicht genügend Positionsbereinigungen statt und die Korrektur könnte deshalb noch nicht beendet sein.

Dabei gebe es durchaus genug ungewöhnliche Problemfelder, die Anlass zur Sorge böten. Die europäische Staatsschuldenkrise weitet sich Stück für Stück zu einer handfesten Krise der europäischen Politik. Die US-Regierung streitet über die Schuldenobergrenze und riskiert die Zahlungsunfähigkeit.
Und in Japan gibt es keine Anzeichen, dass der havarierte Reaktorkomplex in Fukushima unter Kontrolle zu bringen ist. Last but not least drehen die konjunkturellen Frühindikatoren reihenweise gen Süden ab und für die USA kann sogar ein Rückfall in eine Rezession derzeit nicht ausgeschlossen werden. Zugegeben, das sind keine neuen Themen, aber auch keine, die von ängstlichen Anleger umfassend eingepreist wären.

Mit Logik ist diesem Aktienmarkt deshalb derzeit nicht beizukommen. Bleibt also nur, die Preissignale des Marktes entsprechend zu würdigen. Und hier sticht im Deutschen Aktienindex die 7.000 Punkte-Marke als zentrale Unterstützung ins Auge. Sollte dies fallen, dürfte das fehlende Puzzlestück noch nachgeliefert werden. Entwarnung kündigt sich an, sofern die 7.330 Punkte nach oben überschritten werden. Anleger scheinen gut beraten, keines der beiden Technik-Signale vorwegzunehmen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×