Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.12.2011

15:57 Uhr

Sentix Marktradar

Der Asienmythos verblasst

VonPatrick Hussy
Quelle:http://www.sentix.de/

Lange Zeit galten sie als Hoffnungsträger und Ausgleichsfaktor für eine rückläufige Weltkonjunktur. Nun scheinen auch die Aktienmärkte in Japan und China zu schwächeln. Die Marktstimmung für die Region wird trüber.

Das Stimmungsbarometer für die asiatischen Aktienmärkte verheißt nichts Gutes dpa

Das Stimmungsbarometer für die asiatischen Aktienmärkte verheißt nichts Gutes

FrankfurtEin Trend setzt sich auch in dieser Woche fort: Wenn Anleger mittelfristig in die Zukunft blicken, dann fallen insbesondere die Erwartungswerte für den chinesischen, aber auch für den japanischen Aktienmarkt. Diese Ergebnisse treten in der aktuellen sentix Umfrage zu Tage. Das 6-Monatssentiment für Japan erreicht ein neues 52-Wochentief, das für die Blue Chips in China sogar ein neues Allzeittief.

Wenn Anleger solche Zukunftsperspektiven haben, bedeutet das für die Aktienmärkte nichts Gutes. Bereits zur Vorwoche hatten die chinesischen Aktienmärkte ein starkes Preissignal gesendet: Der CSI 300 fiel unter die langjährige Unterstützung bei 2.500 Indexpunkten. Als Zeichen der Stärke fassen das die Anleger nicht auf, genauso wie die zuletzt gefallene Industrieproduktion im Reich der Mitte. Somit wankt ein wichtiges Argument in der Liste der Aktienmarktbullen, denn diese Region stand die ganze Zeit als Hoffnungsträger und gleichzeitiger Ausgleichsfaktor für eine rückläufige Weltkonjunktur parat. Der Nimbus für die asiatische Anlage-Region wird aus Investorensicht sukzessive in Frage gestellt. Dies dürfte den einen oder anderen Privatanleger auf den falschen Fuß erwischen, der gerade erst auf den asiatischen Zug aufgesprungen ist.

Ein solches Anlegerverhalten hinterlässt dann auch seine Spuren an den heimischen Aktienmärkten. So fällt im Schlepptau dieser Investorenpräferenz auch die Stimmung für die Automobilindustrie. Das Sektor Sentiment für Dezember leidet unter den jüngsten Nachrichten, dass China Strafzölle für US-Automobile verhängt. Auch wenn deutsche Hersteller nicht in diesem Umfang betroffen sein dürften, so sprechen solche Entwicklungen nicht für einen krisenresistenten Markt, sondern eher dafür, dass der Kuchen kleiner zu werden droht und Verteilungskämpfe entstehen.

Wenn sich dann noch die globale Unsicherheit über die Konjunkturentwicklung verstärkt, dürften zyklische Branchen weiteren Abgabedruck erfahren. Automobilaktien wie auch die Aktienmärkte Asiens sind in diesem Zusammenhang keine „safe havens“!

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

no.7

19.12.2011, 20:27 Uhr

Der Mythos vom Wachstums-wunderkind asien verblasst genauso wie der Mythos vom Exportwunderkind Deutschland. Und es ist gut so. Diejenigen, die meinen, immer mehr export durch immer mehr Verschuldung herausschinden zu können, die soll ruhig ein ordentlicher einbruch treffen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×