Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.05.2012

11:35 Uhr

Sentix Marktradar

Die Zeit ist reif zum Kaufen

VonKatharina Schneider

Die Stimmung der Anleger hat sich von Skepsis in Angst verwandelt. Blockupy ist in den Portfolios angekommen. Und der Euro wird gemieden. Doch in der Krise sehen die Stimmungsexperten von Sentix eine große Chance.

Anleger sollten jetzt auf Einkaufstour gehen. dpa

Anleger sollten jetzt auf Einkaufstour gehen.

DüsseldorfAn den Märkten dominiert die Angst. „Den Anlegern rutscht sprichwörtlich das Herz in die Hose“, sagt Patrick Hussy, Geschäftsführer von Sentix. So schlecht wie derzeit sei die Stimmung an den Aktienmärkten zuletzt im September und Oktober des vergangenen Jahres gewesen. 

Das Analysehaus befragt wöchentlich 3.500 Investoren und liefert so einen Einblick in die Psychologie der Börsianer. Während es Anfang Mai noch viele Orientierungslose am Markt gegeben habe, sei die Zahl der Skeptiker jetzt stark angestiegen, so der Sentix-Experte. 

Er kann der schlechten Stimmung jedoch viel Positives abgewinnen. „Jetzt gibt es seit langem wieder eine gute Gelegenheit zum Einsteigen“, sagt Hussy, der gerne auf konträre Signale setzt. Wenn die Angst im Markt so groß ist wie aktuell, sollten die Anleger ihre Positionen nicht den fallenden Kursen hinterherwerfen, sondern eher über Käufe nachdenken. 

Die Erfahrung gibt ihm Recht: Auch nach dem vergangenen Stimmungstief im Herbst 2011 folgte bald eine Erholung an den Märkten. Voraussetzung dafür, dass es auch diesmal wieder so kommt, sei das mittelfristige Vertrauen der Anleger. „Das Grundvertrauen der Anleger liegt noch im positiven Bereich“, sagt Hussy. Sorgen müsse man sich erst machen, wenn ein Stimmungstief von einem starken Vertrauensverlust begleitet werde. Bislang gehe die mittelfristige Zuversicht aber nur langsam zurück, der Aktienmarkt könnte also vor einer Erholung stehen. 

Zunehmend in den Vordergrund rücken jedoch Konjunktursorgen. „Unser Konjunkturindex war im April und Mai deutlich im Sinkflug“ sagt Hussy. Die Anleger achten zunehmend auf die konjunkturellen Entwicklungen. „Die Konjunkturstimmung hängt am Tropf von stimulierenden Konjunkturprogrammen“, sagt der Marktexperte. Laufen diese aus, kommen die Sorgen zurück. 

Auf einem Allzeittief liegt aktuell auch die Stimmung für Bankaktien. „So negativ wurden Banken seit Beginn unserer Erhebung vor über zehn Jahren noch nie bewertet“, sagt Hussy. „Blockupy ist nicht nur auf Frankfurts Straßen präsent, sondern auch in den Portfolios angekommen.“ Bankaktien werden von den Investoren  gemieden und in ihrem Schlepptau ziehen sie auch Versicherungen und Finanzdienstleister mit hinunter. 

„Insgesamt bieten sich für Investoren aktuell an allen Fronten ordentliche Chancen, denn die negative Stimmung deutet auf eine baldige Erholung an den Märkten hin“, so Hussy. Ein entsprechend antizyklisches Kaufsignal sieht der Experte auch beim Euro. Die Stimmung ist hier ebenfalls auf ein Allzeittief gefallen. Es deute sich aber bereits eine Erholungsbewegung für den Euro an, und das mittelfristige Stimmungsbild gebe Anlass zur Hoffnung.

Sentix-Indikatoren

Sentiment

Das Sentiment ist die kurzfristige Markterwartung auf Sicht von einem Monat. Es zeigt die Emotionen der Anleger, die zwischen Angst und Gier liegen. Es muss antizyklisch gewertet werden. Negative Sentiment-Extreme sind in der Regel unmittelbare Indikationen für eine Kursverbesserung. Hoher Optimismus kann ein Warnzeichen für eine bevorstehende Konsolidierung sein, längerfristige Umkehrpunkte werden jedoch meist durch eine Sentimentdivergenz angezeigt.

Strategische Bias

Die strategische Bias ist die mittelfristige Markterwartung und stellt die Bewertung des Marktes durch die Anleger auf Sich von sechs Monaten dar. Es hat in der Regel Prognosecharakter und wird deshalb nicht antizyklisch bewertet. In der Regel läuft dieser Indikator dem Gesamtmarkt mehrere Wochen voraus. Verwehren sich die Anleger starken Trends, kann dies ebenfalls auf eine wichtige Anomalie hinweisen.

Neutralitätsindex

Die sentix Neutrality Indizes messen den Anteil der Neutralen im Markt. Eine hohe Zahl an neutralen Anlegern deutet auf Irritation im Markt und künftig steigende Volatilität. Ein niedriger Wert sagt aus, dass die Anleger den Markt verstanden haben und kaum irritiert sind. Im neutralen Lager finden sich zudem nicht oder gering investierte Anleger, die als künftige Nachfrager oder Anbieter von Bedeutung sind! Die Interpretation ist für kurz- und mittlere Zeiträume identisch. Deshalb gilt die Wertung in verstärktem Maße, wenn auf beiden Zeitebenen Extremwerte erreicht werden.

Overconfidence-Index

Der Sentix Overconfidence Index misst die Wahrscheinlichkeit dafür, ob seriell steigende oder fallende Kurse zu einer übermäßigen Sorglosigkeit der Anleger geführt haben. Bei Werten ab plus sieben / minus sieben muss mit Konsolidierungen / Korrekturen gerechnet werden.

Time Differential Index

Der Time-Differential Index berechnet sich aus der Differenz der (mittelfristigen) Wertwahrnehmung und der (kurzfristigen) Stimmung! Hohe Werte im Index sprechen für eine gute Stimmung, welche jedoch nicht mit einer mittelfristigen Überzeugung unterlegt ist. Dies stellt einen belastenden Faktor für den Markt dar. Umgekehrt bilden sich niedrige Werte aus, wenn kurzfristig Angst vorherrscht und gleichzeitig eine mittelfristig hohe Wertwahrnehmung existiert, was tendenziell positiv zu werten ist.

 

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×