Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.09.2012

16:07 Uhr

Sentix Marktradar

Es herrscht Goldgräberstimmung

VonJörg Hackhausen

Gold ist so teuer wie seit Monaten nicht mehr. Experten sagen, die Rally sei noch längst nicht zu Ende. Denn die Anleger wollen zwar Gold besitzen - haben aber noch nicht gekauft. Zwei Promi-Investoren geben den Trend vor.

Der Goldpreis hält sich nahe des Fünf-Monats-Hochs. dpa

Der Goldpreis hält sich nahe des Fünf-Monats-Hochs.

DüsseldorfDer Goldpreis ist weiter auf dem Vormarsch. Die Feinunze des Edelmetalls kostete 1.690 Dollar, nachdem am Freitag in der Spitze 1.692 Dollar - und damit so viel wie seit Ende März nicht mehr - gezahlt worden waren. Experten erwarten, dass die Rally noch längst nicht zu Ende ist. „Das war ein kraftvolles Zeichen zum Wochenschluss!“, sagt Manfred Hübner von Sentix über den Kurssprung bei Gold. Die Anleger seien nach wie vor „extrem positiv“ gegenüber Gold eingestellt.

Das Analysehaus Sentix befragt wöchentlich 3.500 Investoren und liefert so einen Einblick in die Psychologie der Börsianer.

Die Goldreserven der Staaten

USA

Goldschatz: 8.133,5 Tonnen, Anteil an den Währungsreserven: 75,7 Prozent

Stand: Januar 2014

Deutschland

Goldschatz: 3.387,1 Tonnen, Anteil an den Währungsreserven: 72,8 Prozent

Internationaler Währungsfonds (IWF)

Goldschatz: 2.814 Tonnen

Italien

Goldschatz: 2.451,8 Tonnen, Anteil an den Währungsreserven: 72,1 Prozent

Frankreich

Goldschatz: 2.435,4 Tonnen, Anteil an den Währungsreserven: 70,5 Prozent

China

Goldschatz: 1.054,1 Tonnen, Anteil an den Währungsreserven: 1,7 Prozent

Schweiz

Goldschatz: 1.040,1 Tonnen, Anteil an den Währungsreserven: 10,6 Prozent

Russland

Goldschatz: 1.015,1 Tonnen, Anteil an den Währungsreserven: 9,5 Prozent

Japan

Goldschatz: 765,2 Tonnen, Anteil an den Währungsreserven: 3,2 Prozent

Niederlande

Goldschatz: 612,5 Tonnen, Anteil an den Währungsreserven: 59,7 Prozent

Indien

Goldschatz: 557,7 Tonnen, Anteil an den Währungsreserven: 9,9 Prozent

Türkei

Goldschatz: 506,3 Tonnen

Europäische Zentralbank (EZB)

Goldschatz: 502,1 Tonnen, Anteil an den Währungsreserven: 32,9 Prozent

Obwohl die Anleger schon lange nicht mehr so optimistisch für Gold wie aktuell waren, haben bislang noch nicht viele Anleger gekauft. Das zeigt der Commitment of Traders Report (CoT). Der Bericht enthält Angaben über die Positionen der anzeigepflichtigen Marktteilnehmer, er wird regelmäßig veröffentlicht von der Commodity Futures Trading Commission (CFTC).

„Die Anleger sind strategisch weiter voll überzeugt, aber mit Käufen tun sich diese nach wie vor schwer“, sagt Hübner. Nach Ansicht des Sentix-Experten ist das ein gutes Signal. Sollte sich die gute Stimmung auch in Käufen niederschlagen, könnte der Goldpreis weiter steigen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×