Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.06.2012

17:05 Uhr

Sentix Marktradar

Investoren schreiben den Euro ab

VonJessica Schwarzer

Die Stimmung der Anleger wird immer schlechter. Die meisten rechnen damit, dass der Euro auseinanderbricht und die Börsenkurse fallen. Die aktuelle Umfrage des Analysehauses Sentix macht wenig Hoffnung – im Gegenteil.

Fallende Kurse erwartet: Investoren sehen mittelfristig rabenschwarz für deutsche Aktien. dpa

Fallende Kurse erwartet: Investoren sehen mittelfristig rabenschwarz für deutsche Aktien.

DüsseldorfDie Mehrheit der Anleger an den Finanzmärkten rechnet mit dem Zerfall der Euro-Zone. Das hat eine Umfrage des Analysehauses Sentix ergeben. Von den rund 1000 Befragten erwarteten 56 Prozent, dass innerhalb der kommenden zwölf Monate mindestens ein Land aus der Währungsunion austreten wird.

Dabei betrachteten rund 89 Prozent Griechenland als den wahrscheinlichsten Austrittskandidaten. Einen Abschied Deutschlands aus der Währungsunion halten 5,3 Prozent für möglich, darunter vor allem Privatanleger. Auf Platz drei der möglichen Austrittskandidaten folgt Spanien, das 1,3 Prozent der Befragten als Wackelkandidaten ansehen. An der Umfrage beteiligten sich private und institutionelle Investoren.

Nicht viel besser ist die Stimmung, wenn es um die Entwicklung der Aktienmärkte in den kommenden Wochen geht. „Die Stimmung der Anleger wird von Woche zu Woche schlechter“, sagte Patrick Hussy von Sentix. Das sogenannte mittelfristige Sentiment läuft der Börsenentwicklung in der Regel einige Wochen voraus. Es gilt als Indikator für die künftige Entwicklung der Märkte.

In den vergangenen Tagen rutschte der Dax bereits deutlich ab - allein am heutigen Montag ging es um mehr als zwei Prozent abwärts. Der große Absturz sei das aber noch nicht, meinte Hussy.

Sentix-Indikatoren

Sentiment

Das Sentiment ist die kurzfristige Markterwartung auf Sicht von einem Monat. Es zeigt die Emotionen der Anleger, die zwischen Angst und Gier liegen. Es muss antizyklisch gewertet werden. Negative Sentiment-Extreme sind in der Regel unmittelbare Indikationen für eine Kursverbesserung. Hoher Optimismus kann ein Warnzeichen für eine bevorstehende Konsolidierung sein, längerfristige Umkehrpunkte werden jedoch meist durch eine Sentimentdivergenz angezeigt.

Strategische Bias

Die strategische Bias ist die mittelfristige Markterwartung und stellt die Bewertung des Marktes durch die Anleger auf Sich von sechs Monaten dar. Es hat in der Regel Prognosecharakter und wird deshalb nicht antizyklisch bewertet. In der Regel läuft dieser Indikator dem Gesamtmarkt mehrere Wochen voraus. Verwehren sich die Anleger starken Trends, kann dies ebenfalls auf eine wichtige Anomalie hinweisen.

Neutralitätsindex

Die sentix Neutrality Indizes messen den Anteil der Neutralen im Markt. Eine hohe Zahl an neutralen Anlegern deutet auf Irritation im Markt und künftig steigende Volatilität. Ein niedriger Wert sagt aus, dass die Anleger den Markt verstanden haben und kaum irritiert sind. Im neutralen Lager finden sich zudem nicht oder gering investierte Anleger, die als künftige Nachfrager oder Anbieter von Bedeutung sind! Die Interpretation ist für kurz- und mittlere Zeiträume identisch. Deshalb gilt die Wertung in verstärktem Maße, wenn auf beiden Zeitebenen Extremwerte erreicht werden.

Overconfidence-Index

Der Sentix Overconfidence Index misst die Wahrscheinlichkeit dafür, ob seriell steigende oder fallende Kurse zu einer übermäßigen Sorglosigkeit der Anleger geführt haben. Bei Werten ab plus sieben / minus sieben muss mit Konsolidierungen / Korrekturen gerechnet werden.

Time Differential Index

Der Time-Differential Index berechnet sich aus der Differenz der (mittelfristigen) Wertwahrnehmung und der (kurzfristigen) Stimmung! Hohe Werte im Index sprechen für eine gute Stimmung, welche jedoch nicht mit einer mittelfristigen Überzeugung unterlegt ist. Dies stellt einen belastenden Faktor für den Markt dar. Umgekehrt bilden sich niedrige Werte aus, wenn kurzfristig Angst vorherrscht und gleichzeitig eine mittelfristig hohe Wertwahrnehmung existiert, was tendenziell positiv zu werten ist.

Obwohl die Investoren mittelfristig rabenschwarz sehen, verkaufen sie aber ihre Bestände nicht. Im Gegenteil: „Die Profis haben in der laufenden Konsolidierung ihre Aktieninvestments wieder etwas hochgefahren“, sagt Hussy. Doch wie passen diese Umfrageergebnisse zusammen? Warum kaufen die Investoren noch zu, wenn sie doch mit fallenden Kursen rechnen. „Wir erleben hier eine kognitive Dissonanz, ein Spannungsverhältnis zwischen dem Denken und dem Handeln“, erklärt Hussy. „Doch Menschen ertragen eine solche kognitive Dissonanz nicht lange, sie fühlen sich damit äußerst unwohl.“ Es brauche oft nur ein einziges Ereignis wie beispielsweise den Absturz einer bekannten Aktie oder eine unerwartet schlechte Wirtschaftszahl und schon würden die Investoren handeln, teilweise sogar sehr extrem.

Die zehn wichtigsten Aktien-Regeln

Eigene Strategie festlegen

Gegen die größer werdenden Unwägbarkeiten sollte man sich zuallererst mit einer Strategie wappnen: Wer an kräftiges Wachstum in Deutschland glaubt, an einen anhaltenden Boom der Schwellenländer und hohen privaten Konsum, kann weiter am Aktienmarkt investieren. Wer skeptisch ist, sollte seine Bestände hingegen nicht aufstocken.

Widerstandskraft zeigen

Eng verbunden mit der ersten Regel: Immer wieder kommt es vor, dass sich Dinge anders entwickeln, als man erwartet hat. Es ist wichtig, sich selbst immer wieder zu hinterfragen und nicht jeder Entwicklung hinterherzulaufen. Eine solche Reaktion zeugt nicht von einem geringen Vertrauen in die eigene Strategie. Es kostet meist auch Geld, weil die Masse schon vorher diese Richtung eingeschlagen und das Gros an Rendite eingefahren hat.

Richtig mischen

Groß oder klein, spekulativ oder konservativ, liquide oder illiquide, dividendenstark oder dividendenschwach, Substanz oder Wachstum: Bei Aktien ist die Auswahl riesig. Der richtige Mix aus spekulativen und konservativen Titeln hilft, Schwankungen zwischen guten und schlechten Zeiten auszugleichen. Nicht zu unterschätzen sind starke Dividendenzahler, die Jahr für Jahr den Grundstock für eine solide Rendite legen.

Barrieren einbauen

Keine Frage, die Börsen haben in den vergangenen zehn Jahren stärker geschwankt als in allen Dekaden zuvor. Das wird so bleiben, mit wachsendem Computerhandel sogar noch zunehmen. Wer sein Risiko minimieren will, baut Barrieren ein – sogenannte Stopps. Gerne werden Stopps bei 20 Prozent über und unterhalb des aktuellen Kurses gewählt. Dann wird automatisch verkauft, wenn diese Grenzen erreicht sind. Kommt eine Phase überraschend steigender Kurse mit anhaltendem Aufwärtstrend, lässt sich die Barriere leicht nach oben verschieben. Wichtig ist dann, auch die Barriere am unteren Ende nachzuziehen.

Herdentrieb beobachten

Wichtig in Phasen überraschender Kurssteigerungen oder -stürze ist es, das Verhalten der Masse zu beobachten. Ist es noch nachvollziehbar oder völlig irrational? Häufig ist es irrational. Dann hilft meist die zweite Regel: Widerstandskraft zeigen. Nach einigen Monaten kehrt die Rationalität von ganz allein zurück. Der Kurssturz aus dem vergangenen Jahr und die jüngste Entwicklung beweisen das gerade wieder.

Risiko rausnehmen

Sind Aktien wie seit Jahresbeginn schon um 30, 40 oder gar 50 Prozent gestiegen, dann sind Anschlussgewinne in der Regel nur noch schwer zu erzielen. Phrasenverdächtig ist zwar die alte Weisheit: „An Gewinnmitnahmen ist noch niemand zugrunde gegangen.“ Richtig ist sie trotzdem.

Insidern folgen

Firmenchefs haben einen gewaltigen Vorteil gegenüber normalen Aktionären. Sie wissen weit mehr als jeder Analyst oder Kommentator, wie es in ihrem Unternehmen aussieht. Insider nennt man sie deshalb. Sie melden ihre Orders innerhalb von fünf Handelstagen an die Börsenaufsicht Bafin. Das Handelsblatt veröffentlicht alle zwei Wochen das sogenannte Insider-Barometer, das aus der Summe aller Kauf- und Verkaufsorders Schlüsse für den weiteren Verlauf in Dax & Co. zieht. Jüngste Tendenz: Vorstände und Aufsichtsräte verkaufen mehr als sie kaufen. Vorsicht also!

Geopolitische Ereignisse beachten

Terroranschläge und Naturkatastrophen kommen unerwartet. Politische Konflikte wie zwischen Israel und dem Iran schwelen meist länger. Auch entscheidende Wahlen sind vorhersehbar und haben immer Einfluss auf die Börse. Dabei gilt generell: Wahljahre sind gute Börsenjahre.

Auf reale Werte setzen

Mit Optionsscheinen oder Bonus-Zertifikaten lässt sich zwar aus einem Aufwärtstrend ein noch größerer Profit schlagen. Dies sind jedoch in der Regel Wetten ohne realen Hintergrund. Aktien sind reale Werte.

Moden misstrauen

Vor allem Aktien einzelner Branchen unterliegen immer wieder gewissen Moden. Doch die wechseln wie im realen Leben, und manchmal geht das schneller, als man denkt. Das bekommt gerade die einst angesehene Solarenergie-Branche bitter zu spüren.

Die aktuelle Umfrage zeigt deutlich, dass Anleger sich auf weiter fallende, vielleicht sogar stark fallende Kurse einstellen müssen. „Jeglicher Hoffnungsschimmer ist an den Märkten zuletzt verpufft“, so Hussy. Das Ja der Griechen zum Euro, die schnelle Regierungsbildung, die teils positiven Signale vom Rentenmarkt – die Stimmung der Investoren konnte das nicht aufhellen. Hussy wundert das nicht: „Die Konjunktur rückt wieder stärker in den Fokus der Anleger“, sagt er. „Zuletzt gab es viele negative Konjunkturdaten, nicht nur aus Europa.“ Keine guten Zeichen für eine weitere Erholung an den Märkten, ganz im Gegenteil.

 

Die Sentix GmbH ist der führende Anbieter von Stimmungsindikatoren und Sentimentanalysen in Europa. Mehr als 3.500 Investoren beteiligen sich wöchentlich an den Umfragen, die einen umfassenden und zeitnahen Einblick in die Psychologie der Börse gewährt. Das sentix Marktradar durchleuchtet Woche für Woche, welche Sentimententwicklungen für die Märkte relevant sind. Erfahren Sie mehr unterhttp://www.sentix.de

 

Kommentare (17)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

25.06.2012, 17:22 Uhr

"Die Mehrheit der Anleger an den Finanzmärkten rechnet mit dem Zerfall der Euro-Zone."

Darauf würde ich meine ersparten 50.000 komplett verwetten weil es so sicher und logisch wie die Schwerkraft ist.

Account gelöscht!

25.06.2012, 18:08 Uhr

Gehen halt alle Gänseblümchen züchten. Wenn die Börse so sensibel und hellseherisch ist, frage ich mich was zuerst kommt, der absolute Börsencrash oder der Zerfall der Eurozone? Der Crash wäre mir lieber, dann kann man wenigstens sehen wer wirklich noch was zu bieten hat, und wo man wieder einsteigen könnte.
Oder es zeigt sich, so wichtig ist die garnicht mehr, denn das Geld wird immer noch von der Industrie und den Betrieben verdient.
Damit hat mein damaliger Prof immer noch recht.

Edelzwicker

25.06.2012, 18:41 Uhr

Ja genau, es ist die von europäischen Regierenden im stupiden Dreivierteltakt erhobenen Forderungen nach Eurobonds, Bankenunion und multikomplexen Rettungsschirmen, die die Glaubwürdigkeit und das Vertrauen in den €uro sukzessive zerstört - und das flächendeckend. Hören Sie zu Herr Monti, Herr Hollande, Herr Barroso, Herr Juncker, Frau Lagarde?
Sie erweisen Europa und dem €uro einen Bärendienst, danke dafür!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×