Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2011

14:00 Uhr

Skandinavien

Nordeuropa bietet weiter großes Kurspotenzial

VonHelmut Steuer

Skandinavische Börsen profitieren von exportstarken Unternehmen und gesunden Staatsfinanzen. Die globale Krise hat den Norden Europas auch wegen einer starken Binnennachfrage weniger hart getroffen als viele andere europäische Länder. Experten erwarten 2011 steigende Kurse.

Auch Stockholms Börse ist in guter Form. Quelle: ap

Auch Stockholms Börse ist in guter Form.

STOCKHOLM . Der Norden brummt. Ein wenig unter Ausschluss einer breiten Öffentlichkeit haben sich die Börsen in Nordeuropa im vergangenen Jahr deutlich besser entwickelt als viele andere Handelsplätze auf der Welt.

In lokalen Währungen berechnet befinden sich in den Top Ten 2010 gleich drei nordische Börsen: Kopenhagen mit einem Plus von 36,5 Prozent in 2010, Helsinki mit 30,1 Prozent und Stockholm mit 23,8 Prozent. Nur Oslo konnte sich mit seinen 18,7 Prozent nicht auf der Bestenliste platzieren.

Wer zu Beginn 2010 in einen Index-basierten Norden-Fonds investiert hat, kann sich also über eine überdurchschnittliche Rendite freuen. Es gibt mehrere Gründe für die gute Entwicklung der nordeuropäischen Börsen: Sowohl Dänemark als auch Finnland, Norwegen und Schweden sind vergleichsweise gut durch die globale Krise gekommen. Eine starke Binnennachfrage hat einen Konjunktureinbruch verhindert. Während andere große Industrieländer teilweise noch immer mit den Nachwirkungen der Finanzkrise kämpfen, konnten die nordeuropäischen Länder wieder schnell durchstarten. Außerdem profitieren nordeuropäische Exportkonzerne wie Ericsson, Volvo, Scania oder Wärtsilä von der starken Nachfrage in Südostasien und Lateinamerika. "Für Schweden ist es ein Vorteil, dass das Land so viele Exportunternemen hat, die in die Schwellenländer liefern", bestätigte Esbjörn Lundevall von der Bank SEB in Stockholm. Nachbar Finnland profitiert dagegen von seinen traditionellen Handelsbeziehungen zu Russland.

Solide Staatsfinanzen ziehen internationale Anleger an

Dass es insgesamt im hohen Norden Europas besser als in vielen anderen Regionen auf der Welt läuft, liegt nach Meinung von Johan Tidestad, Chef des Internet-Aktienmaklers Nordnet, auch daran, dass die Länder in Nordeuropa gesunde Staatsfinanzen aufweisen können. Außerdem weist er darauf hin, dass sowohl in Finnland als auch Schweden ein höherer Anteil an zyklischen Aktien notiert ist als an vielen anderen Börsen. Diese Aktien seien während der Krise stark gesunken und hätten jetzt enorm aufgeholt.

Trotz der Kursanstiege sehen Analysten der großen Banken auch im kommenden Jahr weiteres Wachstumspotenzial. "Die Chance besteht, dass der Index in Stockholm in den kommenden beiden Jahren um weitere 25 Prozent steigen wird", erklärte Martin Guri, Aktien-Analyst bei Nordea.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×