Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.12.2015

14:34 Uhr

Spekulation um EZB-Geldpolitik

Anleger greifen zu Bundesanleihen

Wegen der geringen Inflation erwarten Anleger eine weitere Lockerung der EZB-Geldpolitik. Viele greifen daher jetzt zu deutschen Bundesanleihen. Die Kurse steigen, die Renditen sinken.

Euro-Münze: Renditen der Bundesanleihen sinken. dpa

Anleihen

Euro-Münze: Renditen der Bundesanleihen sinken.

Spekulationen auf eine weitere Lockerung der Geldpolitik im Euro-Raum haben Anleger bei deutschen Bundesanleihen zugreifen lassen. Die Kurse stiegen, im Gegenzug fiel die Rendite bis auf 0,549 Prozent nach 0,568 Prozent im Schlussgeschäft vom Vortag. Der zuletzt deutliche Preisrutsch beim Öl schürt laut Marktexperten die Erwartung, dass die Inflation weiter niedrig bleiben dürfte und die EZB ihre Geldpolitik daher im neuen Jahr noch einmal ausweiten könnte.

Die Preise für Brent und WTI sanken am Freitag auf den tiefsten Stand seit sieben Jahren. Brent verbilligte sich um bis zu 2,1 Prozent auf 38,90 Dollar je Fass. WTI wurde mit 36,12 Dollar je Barrel zeitweise 1,7 Prozent tiefer gehandelt.

Bundesanleihen: Renditen im Sturzflug

Bundesanleihen

Renditen im Sturzflug

Nicht nur Aktienanleger, auch Anleiheinvestoren blicken auf die morgige EZB-Ratssitzung. Vorab fallen die Renditen zwei- und fünfjähriger Bundesanleihen auf historische Tiefs. Wann ist der Boden erreicht?

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×