Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.09.2015

14:02 Uhr

Staatsanleihen

Bankenverband gegen Abschaffung aller Privilegien

Staatsanleihen genossen lange den Nimbus grenzenloser Sicherheit – bis zur jüngsten Krise. Seither sind Anleger vorsichtiger. Doch Banken warnen davor, den Sonderstatus von Staatsanleihen aufzugeben.

huGO-BildID: 42240896 ARCHIV - ILLUSTRATION - Der Schriftzug einer Euro-Münze, aufgenommen am 31.07.2012 in Köln. Foto: Oliver Berg/dpa (zu dpa "EZB-Geldschwemme: Notenbank startet Kauf von Staatsanleihen" vom 08.03.2015) +++(c) dpa - Bildfunk+++ dpa

Euro-Münzen

huGO-BildID: 42240896 ARCHIV - ILLUSTRATION - Der Schriftzug einer Euro-Münze, aufgenommen am 31.07.2012 in Köln. Foto: Oliver Berg/dpa (zu dpa "EZB-Geldschwemme: Notenbank startet Kauf von Staatsanleihen" vom 08.03.2015) +++(c) dpa - Bildfunk+++

FrankfurtDer Bundesverband deutscher Banken (BdB) lehnt eine komplette Abschaffung aller Vorteile für Staatsanleihen in den Bilanzen von Banken ab. „Eine völlige Gleichstellung privater und öffentlicher Schuldner ist nicht sinnvoll“, sagte BdB-Geschäftsführer Michael Kemmer am Montag in Frankfurt. Es sei zwar richtig, dass Banken auch für Kredite an Staaten Risikopuffer in den Bilanzen bilden sollten. Die Eurokrise habe gezeigt, dass Staatsanleihen nicht risikolos seien. „Wir warnen allerdings vor Schnellschüssen.“

Kemmer forderte, die Auswirkungen für eine stärkere Risikogewichtung von Staatspapieren genau zu prüfen. Zudem müsse es Bestands- und Übergangsregeln geben. Um Wettbewerbsverzerrungen zu verhindern, sollte weltweit möglichst einheitlich vorgegangen werden.

Ausstehende Staatsanleihen ausgewählter Euro-Staaten

Italien

Volumen: 2280 Milliarden Euro, Anteil an Euro-Zone gesamt (inklusive Luxemburg, Malta und Estland): 25,3 Prozent
(Quelle: Bloomberg)

Frankreich

1935 Milliarden Euro, 21,5 Prozent der Euro-Zone

Deutschland

1365 Milliarden Euro, 15,2 Prozent der Euro-Zone

Spanien

1192 Milliarden Euro, 13,2 Prozent der Euro-Zone

Belgien

465 Milliarden Euro, 5,2 Prozent der Euro-Zone

Niederlande

439 Milliarden Euro, 4,9 Prozent der Euro-Zone

Griechenland

331 Milliarden Euro, 3,7 Prozent der Euro-Zone

Österreich

272 Milliarden Euro, 3,0 Prozent der Euro-Zone

Irland

239 Milliarden Euro, 2,7 Prozent der Euro-Zone

Portugal

230 Milliarden Euro, 2,6 Prozent der Euro-Zone

Finnland

115 Milliarden Euro, 1,3 Prozent der Euro-Zone

Slowakei

45 Milliarden Euro, 0,5 Prozent der Euro-Zone

Slowenien

39 Milliarden Euro, 0,4 Prozent der Euro-Zone

Zypern

18 Milliarden Euro, 0,2 Prozent der Euro-Zone

Litauen

17 Milliarden Euro, 0,2 Prozent der Euro-Zone

Der Bankenverband rechnet damit, dass in den nächsten drei Jahren die Vorgaben für die Behandlungen von Staatsanleihen in den Bankbilanzen festgelegt werden. Bislang gelten diese als weitgehend risikolos. Banken müssen deshalb kein Eigenkapital als Puffer für Krisen zurücklegen. Daher sind Staatsanleihen beliebte Anlageformen. Das führte in der Vergangenheit aber immer wieder zu einer engen Verflechtung von Staaten und Banken.

Dies hatte in der Vergangenheit auch Bundesbankpräsident Jens Weidmann kritisiert. Die Bedingungen für Banken beim Halten von Staatsanleihen müssten so schnell wie möglich verschärft werden. „Nur wenn die Banken Staatsanleihen mit ausreichend Eigenkapital hinterlegen und einzelne Engagements in ihrer Höhe begrenzt sind, können Banken die Restrukturierung von Staatsschulden auch verkraften“, argumentiert der Chef der Bundesbank und Ratsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB).

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×