Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2012

13:29 Uhr

Staatsanleihen

Deutschland profitiert weiter von Mini-Zins

Der Bundesrepublik wird auf den Finanzmärkten weiterhin das Geld hinterher geworfen. Für nur 0,17 Prozent Zinsen konnte Deutschland Schatzanweisungen platzieren. Die Papiere waren mehr als doppelt überzeichnet.

Frisches Geld für den deutschen Fiskus - und das fast für lau. dapd

Frisches Geld für den deutschen Fiskus - und das fast für lau.

Frankfurt am MainInvestoren drängen Deutschland weiter regelrecht Geld auf: Bei einer Auktion von Schatzanweisungen mit zweijähriger Laufzeit konnte der Bund am Mittwoch 3,44 Milliarden Euro zum Mini-Zins von 0,17 Prozent aufnehmen, wie Zahlen der Bundesbank zeigen. Die Nachfrage nach den neuen Papieren hätte ausgereicht, um ein Volumen von 7,6 Milliarden Euro am Markt zu platzieren.

Experten erklären den anhaltenden Ansturm auf kurzfristige deutsche Schuldtitel mit der Suche der Anleger nach „sicheren Häfen“, in denen Mittel in Zeiten der Krise geparkt werden können. Da sich die Banken gegenseitig nicht über den Weg trauen, suchen sie verzweifelt nach anderen Möglichkeiten, ihre überschüssige Liquidität zu bunkern. Dass diese überhaupt vorhanden ist, liegt zum Teil an der Europäischen Zentralbank, die im Dezember fast 500 Milliarden Euro an extrem günstigen Dreijahreskrediten zur Verfügung gestellt hatte.

Deutschland profitiert derzeit wie kaum ein anderer Staat von der Unsicherheit angesichts Schuldenkrise im Euroraum: Vor kurzem nahmen Investoren sogar erstmals Negativzinsen in Kauf, um dem Bund für sechs Monate Geld leihen zu dürfen. Sie zahlten also gewissermaßen eine Sicherheitsgebühr, um ihre Mittel dort parken zu können, wo ein Zahlungsausfalls auf kurze Sicht als so gut wie ausgeschlossen gilt.

Ein weiterer Indikator für das hohe Sicherheitsbedürfnis und das große Misstrauen zwischen den Geschäftsbanken in der Eurozone sind die Mittel, die sie bei der EZB horten. Diese sogenannte Vorsichtskasse der Übernachteinlagen stieg am Mittwoch auf 528,2 Milliarden Euro, nachdem sie am Dienstag erstmals über die Marke von 500 Milliarden Euro geklettert war. Wie bei den Negativzinsen für Geldmarktpapiere lassen sich die Geld-Institute dabei bewusst auf ein Minusgeschäft ein.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

18.01.2012, 14:05 Uhr

Deswegen wird Schäuble weiterhin munter Schulden machen.Das was für Italien disziplinierend wirkt,tut es auch für D.Wir sollten abgestufft werden,zusammen mit Frankreich.Wer glaubt denn wirklich,wir sind ein AAA Land wie die Schweiz oder die Nordischen Länder.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×