Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.06.2013

14:14 Uhr

Staatsanleihen

Für Italien wird frisches Geld wieder teuer

Die US-Notenbanken kündigen an, bald weniger Geld in den Markt zu pumpen – und für Italien wird es kostspielig. Der Zins ist bei der Versteigerung dreijähriger Staatsanleihen auf das höchste Niveau seit März gestiegen.

Erneuter Dämpfer für das krisengebeutelte Euro-Land Italien: Bei der Versteigerung dreijähriger Staatsanleihen ist der Zins auf 2,38 Prozent gestiegen. dpa

Erneuter Dämpfer für das krisengebeutelte Euro-Land Italien: Bei der Versteigerung dreijähriger Staatsanleihen ist der Zins auf 2,38 Prozent gestiegen.

MailandItalien muss für frisches Geld wieder tiefer in die Tasche greifen. Bei der Versteigerung dreijähriger Staatsanleihen stieg der Zins auf das höchste Niveau seit März, wie das Finanzministerium am Donnerstag mitteilte. Er lag bei 2,38 Prozent. Im Mai waren es noch 1,92 Prozent.

Experten erklärten den deutlichen Anstieg mit Signalen der US-Notenbank, künftig nicht mehr so viel Geld in den Markt zu pumpen. Das treibe die Zinsen für riskantere Anlagen wie italienischen Staatsanleihen.

Enttäuschte Investoren: Anleger lassen Finger von Euro-Staatsanleihen

Enttäuschte Investoren

Anleger lassen Finger von Euro-Staatsanleihen

Die Anleger haben auf noch mehr Geld von der Bank of Japan gehofft – und wurden enttäuscht. Anleger machen einen Bogen um Bundesanleihen. Für die Anleihen der Krisenstaaten geht es noch stärker abwärts.

Der Staat sammelte mit dem dreijährigen Bond knapp 3,5 Milliarden Euro ein. Weitere 1,5 Milliarden Euro spülte eine 15-jährige Anleihe in die Kasse. Hier blieb der Zins mit 4,67 Prozent nahezu auf dem Niveau der beiden vorangegangenen Auktionen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×