Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2015

09:54 Uhr

Staatsanleihen

Griechische Anleihen sacken nach Syriza-Sieg ab

Der Sieg des Linksbündnisses Syriza bei den Wahlen in Griechenland belastet griechischen Bonds, während Bundesanleihen leicht profitieren. Eine Ansteckungsgefahr auf andere südeuropäische Bonds wird nicht erwartet.

Analysten erwarten, dass der Wahlausgang die griechischen Staatsanleihen belasten wird, den Bundesanleihen jedoch zugutekommt. dpa

Analysten erwarten, dass der Wahlausgang die griechischen Staatsanleihen belasten wird, den Bundesanleihen jedoch zugutekommt.

BerlinStaatsanleihen aus der Kernzone des Euroraums haben sich am frühen Montag größtenteils etwas fester präsentiert. Deutliche Verluste gab es hingegen bei den Bonds aus Griechenland nach dem Sieg des Linksbündnisses Syriza bei den Wahlen am Sonntag.

Zehnjährige deutsche Bundesanleihen rentierten bei 0,35 Prozent knapp einen Basispunkt niedriger. Zeitweise war die Rendite bis auf das Rekordtief von 0,337 Prozent zurückgefallen. Der Terminkontrakt Bund-Future legte drei Basispunkte auf 158,76 Prozent zu. Die Rendite zehnjähriger US-Treasuries lag zuletzt mit 1,79 Prozent leicht unter dem Freitagsstand.

Analysten halten es für wahrscheinlich, dass sich der Wahlausgang belastend für die griechischen Staatsanleihen auswirken wird, den Bundesanleihen jedoch zugutekommt. Eine Ansteckungsgefahr auf andere Bonds der Euro-Peripherie sehen die Experten aufgrund des Anleihe-Kauf-Programms der Europäischen Zentralbank jedoch kaum.

Rating-Historie der Krisenländer

Portugals S&P-Rating

Rating: / Gültig seit:

BB / 13.01.2012

BBB- / 05.12.2011

BBB- / 29.03.2011

BBB+ / 24.03.2011

A- / 30.11.2010

A- / 27.04.2010

Portugals Moody's-Rating

Rating: / Gültig seit:

Ba3 / 13.02.2012

Ba2 / 05.07.2011

Baa1 / 05.04.2011

A3 / 15.03.2011

A1 / 21.12.2010

A1 / 13.07.2010

Aa2 / 05.05.2010

Irlands S&P-Rating

Rating / Gültig seit:

BBB+ / 13.01.2012

BBB+ / 05.12.2011

BBB+ / 01.04.2011

A- / 02.02.2011

A / 23.11.2010

AA- / 24.08.2010

Irlands Moody's-Rating

Rating: / Gültig seit:

Ba1 / 12.07.2011

Baa3 / 15.04.2011

Baa1 / 17.12.2010

Aa2 / 05.10.2010

Aa2 / 19.07.2010

Spaniens S&P-Rating

Rating: / Gültig seit:

BBB- / 10.10.2012

BBB+ / 26.04.2012

A / 13.01.2012

AA- / 05.12.2011

AA- / 13.10.2011

AA / 28.04.2010

Spaniens Moody's-Rating

Rating: / Gültig seit:

Baa3 / 16.10.2012

Baa3 / 13.06.2012

A3 / 13.02.2012

A1 / 18.10.2011

Aa2 / 29.07.2011

Aa2 / 10.03.2011

Aa1 / 15.12.2010

Aa1 / 30.09.2010

Aaa / 30.06.2010

Italiens S&P-Rating

Rating: / Gültig seit:

BBB+u / 31.01.2012

Au / 05.12.2011

Au / 19.09.2011

A+u / 17.02.2011

Italiens Moody's-Rating

Rating: / Gültig seit:

Baa2 / 13.07.2012

A3 / 13.02.2012

A2 / 04.10.2011

Aa2 / 17.06.2011

Griechenlands S&P-Rating

Rating: / Gültig seit:

B- / 18.12.2012

SD / 05.12.2012

CCC / 02.05.2012

SD / 27.02.2012

CC / 27.07.2011

CCC / 13.06.2011

B / 09.05.2011

BB- / 29.03.2011

BB+ / 02.12.2010

BB+ / 27.04.2010

BBB+ / 16.03.2010

Griechenlands Moody's-Rating

Rating: / Gültig seit:

C / 02.03.2012

Ca / 25.07.2011

Caa1 / 01.06.2011

B1 / 09.05.2011

Ba1 / 26.12.2010

Ba1 / 14.06.2010

A3 / 22.04.2010

Zehnjährige griechische Bonds rentierten bei 8,53 Prozent 35 Basispunkte höher. Für italienische und spanische Papiere mit vergleichbarer Laufzeit ging es bei der Rendite um jeweils einen Basispunkt auf 1,53 Prozent beziehungsweise 1,37 Prozent aufwärts. Am Primärmarkt stehen an diesem Montag keine wichtigen Anleiheemissionen auf der Agenda.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×