Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.12.2014

13:56 Uhr

Staatsanleihen

Rendite italienischer Bonds steigt nach Rüge

Laut Standard&Poor's ist Italiens Kreditwürdigkeit nur noch knapp über Ramsch-Niveau: Die Rating-Agentur senkte sie auf „BBB-“ ab, woraufhin die Kurse fielen und die Renditen auf bis zu 2,034 Prozent stiegen.

Die Rating-Agentur Standard&Poor's hatte ihre Bewertung für italienische Staatsanleihen auf „BBB-“ von „BBB“ gesenkt. dpa

Die Rating-Agentur Standard&Poor's hatte ihre Bewertung für italienische Staatsanleihen auf „BBB-“ von „BBB“ gesenkt.

FrankfurtDie S&P-Rüge für Italien hat den Staatsanleihen des Landes am Montag einen Dämpfer versetzt. Die Kurse fielen, im Gegenzug stieg die Rendite auf bis zu 2,034 Prozent nach 1,948 Prozent im Schlussgeschäft am Freitag. Die Mailänder Börse verlor 0,3 Prozent.

Die Rating-Agentur Standard&Poor's hatte ihre Bewertung für die Staatsanleihen am Freitag auf „BBB-“ von „BBB“ gesenkt. Die Kreditwürdigkeit Italiens befindet sich damit nur noch knapp über dem sogenannten Ramsch-Niveau, das vor besonders riskanten Investments warnt. S&P begründete den Schritt mit einer schwachen Wirtschaftsleistung und einer dürftigen Wettbewerbsfähigkeit des Landes.

„Auch wenn S&P bereits den Ausblick für Italien gesenkt hatte, war dieser Schritt doch eine Überraschung“, sagte DZ-Bank-Analyst Daniel Lenz. „Es war immerhin das erste Downgrade in der Peripherie seit mehr als einem Jahr.“ Der Experte geht allerdings davon aus, dass sich die Marktreaktionen auf die Schelte schon bald wieder verflüchtigen könnten, weil die Anleger auf ein Staatsanleihenkaufprogramm der EZB setzen.

Staatsanleihen: Anleiherenditen im Euroraum auf Rekordtief

Staatsanleihen

Anleiherenditen im Euroraum auf Rekordtief

Nach Ölpreisverfall und Spekulationen zu Staatsanleihenkäufen der EZB fallen die Renditen mehrerer europäischer Staatsanleihen auf Rekordtiefstände. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten kurzzeitig bei 0,69 Prozent.

Die Europäische Zentralbank (EZB) will im ersten Quartal über den Einsatz weiterer geldpolitischer Instrumente gegen die Wachstumsschwäche und eine drohende Deflation – also eine Abwärtsspirale aus fallenden Preisen, sinkender Nachfrage und weniger Investitionen – entscheiden. Dazu könnten auch Staatsanleihenkäufe gehören.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×