Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.06.2013

18:32 Uhr

Staatsanleihen

Zypern verschafft sich mit Anleihetausch Luft

Um die Liquidität des Landes zu sichern, tauscht das Zypern kurzfristige Staatsanleihen in langfristige. Doch das ist nicht die einzige Baustelle des Finanzministeriums. Ein Bericht zum Bankensektor enthält klare Worte.

Um finanziell nicht noch weiter in die Klemme zu geraten, wandelt Zypern kurzfristige Staatsanleihen in langfristige um. dpa

Um finanziell nicht noch weiter in die Klemme zu geraten, wandelt Zypern kurzfristige Staatsanleihen in langfristige um.

NikosiaZypern will kurzfristige Staatsanleihen in länger laufende Bonds tauschen und sich damit mehr Luft im Kampf gegen die Schuldenkrise verschaffen. Das Finanzministerium kündigte am Donnerstag den Anleihentausch in einem Volumen von rund einer Milliarde Euro an. Die Halter von Anleihen mit Fälligkeiten zwischen diesem Jahr und dem ersten Quartal 2016 sollen danach ihre Papiere im Verhältnis eins zu fünf gegen neue Bonds wechseln, die bei gleichen Zinskonditionen Laufzeiten von fünf und zehn Jahren haben.

Die Regierung will damit die Liquidität des Landes sichern. Fällige Anleihe-Rückzahlungen werden in die Zukunft verschoben, ohne dass die langfristigen Zielwerte für die Staatsverschuldung davon berührt werden. Die Transaktion ist darüber hinaus Teil des Sparprogramms, das Zypern mit seinen internationalen Geldgebern vereinbart hat. Die EU-Kommission und der Internationale Währungsfonds (IWF) begrüßten den Schritt.

Ratings der europäischen Länder (Buchstaben N - Z)

Niederlande

S&P Rating: AA+
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Negativ

Norwegen

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Österreich

S&P Rating: AA+
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Polen

S&P Rating: A-
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: A2
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: A-
Ausblick: Stabil

Portugal

S&P Rating: BB
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Ba2
Ausblick: Positiv

Fitch Rating: BB+
Ausblick: Negativ

Rumänien

S&P Rating: BB+
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Baa3
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: BBB-
Ausblick: Stabil

Russland

S&P Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Baa1
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Schweden

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Schweiz

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Serbien

S&P Rating: BB-
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: BB-
Ausblick: Negativ

Slowakei

S&P Rating: A
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: A2
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: A+
Ausblick: Stabil

Slowenien

S&P Rating: A-
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Ba1
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: BBB+
Ausblick: Negativ

Spanien

S&P Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Baa3
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Tschechien

S&P Rating: AA-
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: A1
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: A+
Ausblick: Stabil

Türkei

S&P Rating: BB
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Ba1
Ausblick: Positiv

Fitch Rating: BBB-
Ausblick: Stabil

Ukraine

S&P Rating: CCC
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: B3
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: B
Ausblick: Stabil

Ungarn

S&P Rating: BB
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Ba1
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: BB+
Ausblick: Stabil

Vereinigtes Königreich

S&P Rating: AAA
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Aa1
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: AA+
Ausblick: Stabil

Weißrussland

S&P Rating: B-
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: B3
Ausblick: Negativ

Zypern

S&P Rating: B
Ausblick: Positiv

Moody's Rating: Caa3

Ausblick: Negativ

Fitch Rating: B-

Ausblick: Stabil

Ungemach droht Zypern allerdings weiter im kriselnden Bankensektor. Internationale Experten warnten, der Branche drohten noch größere Schwierigkeiten, wenn es nicht gelinge, sie aus den politischen Grabenkämpfen herauszuhalten, die Aufsicht zu verschärfen und eine neue Geschäftskultur zu entwickeln. Die „Unabhängige Kommission zur Zukunft des zyprischen Bankensektors“ beklagte in einem Zwischenbericht Selbstgefälligkeit, Oberflächlichkeit, unzureichenden Veränderungswillen und Mängel in der Unternehmensführung, die die Branche in die Krise getrieben hätten. Vor allem aber habe es an Kontrolle gefehlt. Die Euro-Partner und der IWF hatten als Voraussetzung für Finanzhilfen massive Einschnitte bei den zyprischen Banken verlangt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×