Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2012

09:18 Uhr

Standard & Poor's

Deutschlands Kreditwürdigkeit ist 2012 nicht in Gefahr

Die Ratingagentur Standard & Poor's rechnet 2012 nicht mit einer Abstufung von Deutschlands Bonität. Europachef Krämer sagte laut Medienbericht, Deutschland würde auch bei einer Rezession keine Herabstufung drohen.

Die Konzernzentrale von Standard and Poor's in New York. dapd

Die Konzernzentrale von Standard and Poor's in New York.

BerlinDeutschland wird die Topnote für seine Kreditwürdigkeit nach Einschätzung der Ratingagentur Standard & Poor's auch in diesem Jahr halten können. „Wir glauben, dass sich Deutschland in einer vergleichsweise starken Position befindet und auch eine mögliche Rezession in diesem Jahr ohne Herabstufung überstehen sollte“, sagte der Europachef der Ratingagentur, Moritz Krämer, der „Bild“-Zeitung vom Mittwoch. Die Bundesregierung, die am Vormittag den Jahreswirtschaftsbericht vorstellen wird, rechnet in diesem Jahr mit einem Wachstum der Wirtschaft.

Krämer warnte die Staaten der Eurozone, die Schuldenkrise allein über Einsparungen bewältigen zu wollen. „Wir halten Sparmaßnahmen ohne Unterstützung für Wirtschaftswachstum als Lösungsansätze der Politik in der Schuldenkrise für unzureichend. Eine Verschärfung der Krise wäre schon bald nicht mehr auszuschließen“, sagte Krämer der Zeitung. Damit stiegen auch die Risiken für einen tieferen wirtschaftlichen Abschwung in der Eurozone.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

puk

18.01.2012, 12:04 Uhr

Die Ratingagenturen haben Recht, soweit sie die den Südstaaten auferlegten Austeritätsprogramme als Wachstumshindernis anprangern, da diese kein Wirtschaftswachstum und somit auch keine Rückführung der Wettbewerbsfähigkeit bewirken können. Die Ratings sind jedoch abwegig und geradezu sachfremd, wenn sie die Absenkung der Löhne und Sozialleistungen fordern. Diese haben mit den zwar Schulden nichts zu tun, passen aber in die jahrzehntelange Mär des teuren, angeblich nicht bezahlbaren Sozialstaat. Im Übrigen kann man an den Ratings erkennen, dass nach wie vor marktradikale Staaten, die dem Finanzsektor zu Willen sind die besten Ratings haben, völlig unabhängig von ihrer Staatsverschuldung. Insofern ist auch die Aussage: Deutschland wird seine Topbonität behalten nur konsequent. Die deutsche Regierung mit Merkel und Schäuble als Garanten neoliberaler Sparorgien und Sozialdumping, das ja der ganzen Eurozone verordnet werden soll, müssen ja als Zuchtmeister bei der Stange gehalten werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×