Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.03.2004

22:33 Uhr

Starke Firmenzahlen helfen

Schnäppchenjäger langten an US-Börsen kräftig zu

Die Wall Street hat am Mittwoch kräftig zugelegt, weil Schnäppchenjäger nach den starken Verlusten der vergangenen Tage kräftig zulangten. Aktien der Bohrfirmen und Ölfeldausrüster waren wegen des weiteren Höhenflugs der Rohölpreise besonders gefragt.

HB NEW YORK. Börsianern zufolge besinnen sich die Investoren zunehmend wieder auf die grundsätzlich guten Konjunkturaussichten für die weltgrößte Volkswirtschaft. Als hilfreich werteten Marktbeobachter auch die von der US-Notenbank (Fed) am Vortag signalisierte abwartende geldpolitische Haltung, die Firmen und Verbrauchern noch für Monate anhaltend niedrige Kreditkosten sichern dürfte.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte beendete den New Yorker Handel um 1,1 Prozent höher mit rund 10 300 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500-Index gewann 1,2 Prozent auf etwa 1 124 Zähler. Der Index der US-Technologiebörse Nasdaq schloss sogar 1,7 Prozent im Plus mit rund 1 977 Punkten.

Zuletzt hätten viele Investoren Gewinne mitgenommen nach der Kursrally im vergangenen Jahr, sagte Philip Dow, Aktienstratege bei RBC Dain Rauscher. „Und jetzt werden sie sich bewusst, dass wir uns in einer wirtschaftlichen Erholung befinden.“ Adam Tracy von Thomas Weisel Partners ergänzte: „Die Unternehmen übertreffen weiterhin die Erwartungen, und das wird in diesem Niedrig-Zins-Umfeld als sehr positiv betrachtet.“ Die Fed-Erklärung vom Dienstag sorgte weiterhin für positive Impulse. Die Währungshüter hatten deutlich gemacht, dass sie wegen der Arbeitsmarktschwäche und der niedrigen Inflation „geduldig“ abwarten können, bis sie ihre lockere, konjunkturstützende Geldpolitik wieder straffen. Den Leitzins hatte die Fed erwartungsgemäß mit 1,00 Prozent auf dem niedrigsten Niveau seit 1958 belassen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×