Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.10.2016

04:37 Uhr

Start-up

Snapchat plant den Börsengang

VonAxel Postinett

Snap Inc. will offenbar Anfang 2017 an die Börse. Es wäre die Wiederbelebung der High-Tech-Börsengänge, auf die alle warten. Doch ist das als „Snapchat“ bekannte Unternehmen ein zweites Facebook oder das nächste Twitter?

Börsengang

Snapchat erobert bald die Börse

Börsengang: Snapchat erobert bald die Börse

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

San FranciscoSnapchat, die App, die verschickte Fotos verschwinden lässt, ist ein Hit bei Jugendlichen und Mitzwanzigern. Wirtschaftlich will das dahinter stehende Start-up Snap künftig aber bei den ganz Großen mitspielen.

Wie das „Wall Street Journal“ berichtete, plant das Unternehmen spätestens im März an die Börse zu gehen. Mit dem Gang aufs Parkett will Snap dem Bericht zufolge eine Bewertung von 25 Milliarden Dollar erreichen. Sprecher des Start-ups erklärten, sie wollten Gerüchte nicht kommentieren.

Es wäre der größte Börsengang seit Alibaba. Das chinesische Unternehmen wurde vor zwei Jahren mit 168 Milliarden Dollar bewertet. Schon heute zieht der IPO-Markt wieder an. Laut der Risikokapitaldatenbank CB Insights wurden im zweiten Quartal 2016 erstmals mehr „Unicorns“ – Start-ups mit einer Bewertung von mehr als einer Milliarde Dollar – verkauft oder an die Börse gebracht, als neue entstanden sind. Der „Unicorn-Berg“ könnte also langsam abgetragen werden.

Neues Gerät von Snapchat: Wenn die Sonnenbrille Videos macht

Neues Gerät von Snapchat

Wenn die Sonnenbrille Videos macht

Snapchat will erfolgreich sein, wo Google scheiterte: Die Fotoplattform stellt eine Kamerabrille vor. Sie nimmt zehnsekündige Videoschnipsel auf – und soll so Erinnerungen neu beleben.

Angefangen hat die Geschichte von Snap nicht in einer Garage, wie im Silicon Valley üblich, sondern in einem verträumten Strandbungalow in Venice Beach, dem legendären Paradies für Surfer, Künstler, Poeten und braungebrannten Exzentrikern in Boxershorts vor den Toren von Los Angeles. Aus dem knappen Duzend Angestellten wurden dann schnell Hunderte, immer mehr Gebäude wurden angemietet.

Was früher eine relaxte Meile für verrückte Typen war, heißt heute „Silicon Beach“, und immer mehr Start-ups und Internetgrößen zieht es in die Küstengegend von LA. Google ist in der Nähe, Youtube hat einen riesigen Studiokomplex, in dem Howard Hughes früher Hubschrauber bauen ließ. Spieleriese Electronic Arts residiert im mondänen Marina del Rey mit seinen weißen Jachten. Aber das sind alles Zugereiste. Mit Snapchat gäbe es zum ersten Mal einen Milliardenzahltag für ein High-Tech-Unternehmen, das in Südkalifornien gegründet wurde.

Kommentar zu Twitter: Gefallener Star mit Identitätskrise

Kommentar zu Twitter

Gefallener Star mit Identitätskrise

Die Interessenten stehen bei Twitter Schlange: Unternehmen von Microsoft bis Disney denken über einen Kauf des Zwitscherdienstes nach. Am sinnvollsten wäre so ein Milliardendeal aber wohl nur für ein einziges Unternehmen.

Die App wurde bekannt durch seine selbstlöschenden Nachrichten. Ein Foto verschickt an einen Freund oder Freundin vernichtet sich selbst nach einer gewissen Zeit und gibt so das trügerische Gefühl von Kommunikationsicherheit. Es verspricht aber auch eine Spontanität, wie sie vor allem Teenager und Twens lieben gelernt haben. Aus den Anfängen erwuchs eine florierende Werbemaschinerie, mittlerweile gibt es auch Werbevideos und einen „Discover“-Channel, auf dem Medienunternehmen Stories und bezahlte Snap-Ads laufen lassen.

Die vom „Wall Street Journal“ kolportierte Bewertung von 25 Milliarden Dollar ist dabei gar nicht so unrealistisch, wie man auf den ersten Blick meinen mag. Twitter ist an der Börse rund 17 Milliarden Dollar wert. Und Snapchat hat mit 150 Millionen täglichen Nutzern jetzt ungefähr so viele wie der Kurznachrichtendienst aus San Francisco. Twitter allerdings wächst nicht mehr, Snapchat jedoch immer noch kräftig. Vorausgesetzt, der Zuwachs hält bis zum Börsengang an, wäre ein Aufschlag von acht Milliarden Dollar denkbar.

Zehn Tipps für mehr IT-Sicherheit

Geschäftsleitung involvieren

Oft beschneidet das Management aus Renditegründen das Budget. Daher: Informieren und sicherstellen, dass die Firmenlenker die Tragweite des Sicherheitsprojekts erkennen.

Bestandsanalyse durchführen

Geräte und Lösungen sowie ihre Eignung für die Abwehr von Cyberattacken katalogisieren - ebenso Rechteverwaltung, Sicherheitsbewusstsein sowie interne und externe Gefahren.

Einsatzteam aufbauen

Eine zentrale Abteilung stimmt alle sicherheitsrelevanten Punkte aufeinander ab. Silos sind wenig effizient und übersehen Sicherheitslücken. Ratsam: einen Chief Information Security Officers ernennen.

Sicherheitsstrategie entwickeln

Wie viel darf welche Sicherheitsmaßnahme kosten, welche Risiken werden in Kauf genommen? Anschließend Budget- und Personal-Szenarien entwerfen.

Budgets verhandeln

Je früher Führungskräfte in das IT-Sicherheitsprojekt eingebunden sind, desto besser können sie nötige Ausgaben nachvollziehen - und desto konstruktiver gestalten sich Verhandlungen.

Sicherheitsrichtlinien ausarbeiten

Und zwar unternehmensweit: Diese sollten auch alle notwendigen Compliance- und sonstigen gesetzgeberischen Aspekte berücksichtigen.

Systeme und Updates installieren

Nicht nur moderne Systeme und Lösungen, die es mit fortschrittlichen Attacken aufnehmen, sind essenziell - aktuelle Updates sind es ebenfalls.

Schulungen vorsehen

Auf Basis eines mittelfristigen Schulungsplans festlegen: Wer wird wie oft zu welchen Themen aus- beziehungsweise fortgebildet?

Der Geschäftsleitung berichten

Dann bleibt sie dem Sicherheitsprojekt gewogen. Eine grafische Aufbereitung der Sicherheitslogs sensibilisiert nachhaltig.

Kontrollschleife einbeziehen

Regelmäßig die Effizienz neuer Maßnahmen und Strukturen durchleuchten. Dabei neue Gefahren, Lösungen am Markt sowie Organisationsveränderungen berücksichtigen.

Quelle

Schluss mit dem Silodenken: Geht es nach den Experten von Dell, sollten Mittelständler ihre Sicherheitsstrategie im Rahmen eines abteilungsübergreifenden Projekts auf einheitliche Füße stellen - und zwar mit folgenden zehn Schritten (erschienen im Magazin creditreform 06/2016):

Cathy Boyle, Analystin bei Emarketer, rechnet mit einem weltweiten Anzeigenumsatz von rund 935 Millionen Dollar in 2017 und mit 1,8 Milliarden in 2018. Zum Vergleich: Twitter erreichte 2015 rund 2,2 Milliarden Dollar. Twitter erzielt keinen Nettogewinn, und ob Snap Gewinne erzielt, ist unbekannt.

Schlägt Snap den gleichen Weg wie Twitter ein, etwa weil in drei Jahren eine neue App die Teenager fasziniert, ist es fraglich, ob Snap eine gute Anlage sein wird. Twitter hat das gezeigt.

Schafft es Snap, so wie Facebook, von der Teenie-Attraktion zum globalen Phänomen mit 1,6 Milliarden Nutzern aller Altersklassen zu werden, sind die Grenzen dagegen nur der Himmel. Die Facebook-Aktie, nach dem Börsengang dramatisch bis unter 20 Dollar abgesackt, notiert heute bei fast 129 Dollar.

Der 26-jährige Gründer und CEO von Snap, Evan Spiegel, hat jedenfalls schon angekündigt, dass er den Markt für Fotografie revolutionieren will. Als erstes Produkt wurde bereits eine 130 Dollar teure Kamera-Sonnenbrille vorgestellt, die Videoclips von zehn Sekunden Länge aufnehmen kann.

Ob sie ein umwerfender Erfolg wird oder das gleiche Schicksal erleidet wie die zu Grabe getragenen Google-Datenbrille Google Glass, wird ein erster Hinweis darauf sein, ob die Erfolgsgeschichte Snapchat weitergeht.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

07.10.2016, 17:06 Uhr

Wer braucht denn " Online-Dating-Portale " wenn es Muckibuden zum Eisen biegen für uns Männer und für die Ladys den Knack-Po zum trainieren gibt ?

Wenn ich Lust habe auf Spielbank, dann mache ich das ja auch nicht Online am PC. Sondern ziehe mir einen eleganten Smoking an, fahre nach Wiesbaden und verbinde das Ganze mit einem Besuch im Gourmetrestaurant Ente und einer Übernachtung im Nassauer Hof

Account gelöscht!

07.10.2016, 17:11 Uhr

Bin nur 2x im Jahr in der Domstadt. Im Frühjahr zur FIBO, da der Kolibri als Sportwissenschaftlerin nach dem Uniabschluss als meine persönliche Fitnesstrainerin und Ernährungscoach arbeiten wird, und wir uns dort weitergehende Expertise holen. Und im Sommer zu den Kölner Lichter wegen des geilen Feuerwerks am Rhein. Außerdem hatte ich mal dort eine City-Immobilie im Townhaus-Stil, die ich aber dieses Jahr verkauft habe.

Account gelöscht!

07.10.2016, 17:16 Uhr

Stimmt nicht. Die einzige Spielregel die es gibt, sind keine Kinder. Ansonsten ist meine Herzdame (inzw. sogar Verlobte) absolut gleichberechtigt. Und wird nach der Uni als meine persönliche Fitnesstrainerin und Ernährungscoach arbeiten. Wenn ich mit spätestens Mitte 40 mit dem Börsenzeugs aufhöre, und als GT3 -Fahrer im selbst finanzierten Team in der VLN mit einem R8 LMSultra teilnehme.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×