Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2011

22:35 Uhr

Steigende Kurse 2011

Wall Street-Börsianer im absoluten Höhenrausch

VonRolf Benders

Konjunkturprogramme und Steuersenkungen der Regierung haben in den USA 2010 eine heftige Jahresendrally ausgelöst. Analysten zufolge soll sich diese auch 2011 fortsetzen - wenn auch mit etwas moderaterer Geschwindigkeit. Laut Prognosen dürfte der Dow Jones bis Ende 2011 um fünf Prozent auf 12 105 Punkte klettern.

Die erwarteten Kursgewinne an der Wallstreet fallen 2011 moderater aus als 2010. Quelle: dpa

Die erwarteten Kursgewinne an der Wallstreet fallen 2011 moderater aus als 2010.

NEW YORK. "Es gibt starken Rückenwind für höhere Kurse von der Notenbankpolitik und einem wirtschaftsfreundlicheren Klima in Washington", sagte Jonathan Golub, US-Chefstratege der UBS.

Ausschlaggebend für das Plus von fünf Prozent beim US-Leitindex Dow Jones seit Anfang November war neben dem 600 Milliarden Dollar schweren Anleiheaufkaufprogramm der US-Notenbank Fed der überraschende Seitenwechsel von Präsident Barack Obama beim Thema Steuersenkungen. Um vor Jahresende einige wichtige Projekte durch das Parlament zu bringen, gestand er der Opposition die Verlängerung der temporären Einkommenssteuersenkungen seines Vorgängers George W. Bush und niedrigere Steuern für Kleinunternehmen zu. Daraufhin hoben viele Volkswirte ihre Wachstumsprognosen um bis zu einem Prozent an.

Anleger erwarten deutliche Gewinnsteigerungen

Die Mehrheit der Analysten glaubt, dass dies gepaart mit der zwar verhaltenen, aber immerhin vorhandenen strukturellen Erholung der US-Wirtschaft reicht, um die Kurse auch 2011 steigen zu lassen. Eine Umfrage der Nachrichtenagentur Reuters zufolge dürfte der Dow Jones Index bis Ende des Jahres um fünf Prozent auf 12105 Punkte klettern, nachdem er bereits in diesem Jahr elf Prozent gewonnen hatte. Der breiter gefasste S&P-500, der 2010 fast 13 Prozent zugelegt hatte, soll um knapp sechs Prozent auf 1325 Zähler ansteigen.

Am Mittwoch jedenfalls konnten die New Yorker Aktienmärkte den Handel schon mal zulegen. Der Dow gewann 0,3 Prozent auf 11 722 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500-Index legte 0,5 Prozent auf 1276 Zähler zu. Der Index der Technologiebörse Nasdaq erhöhte sich um 0,8 Prozent auf 2702 Stellen (zum ausführlichen Marktbericht).

Dass die erwarteten Kursgewinne moderater ausfallen als 2010, liegt Analysten zufolge vor allem daran, dass die Börse die prognostizierten Gewinnsteigerungen der Unternehmen teilweise vorweggenommen hat. So rechnet die Bank of America trotz einer anhaltenden Konsumschwäche der US-Verbraucher mit einem Plus beim Gewinn je Aktie der Firmen im S&P-500 von fast zehn Prozent auf 93 Dollar. "Die Konzerne im S&P-500 sind weniger von privaten Ausgaben als von Unternehmensinvestitionen und der Rohstoffnachfrage abhängig", sagte David Bianco, Chefstratege des größten Kreditinstituts in den USA. Die führenden US-Firmen sitzen einer Umfrage zufolge derzeit auf Barmitteln von rund 1,6 Milliarden Dollar, ein Plus von 49 Prozent gegenüber 2007. Erwartet wird, das dieses Geld bald in Investitionen fließt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×