Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.06.2017

18:50 Uhr

Studie zu Beteiligungsgesellschaften

Finanzinvestoren halten deutsche Firmen immer länger

Laut einer Studie warten internationale Finanzinvestoren länger mit dem Weiterverkauf von Portfolios deutscher Unternehmen. Ziel ist dabei meist die Rendite-Steigerung. Die Haltedauer liegt dennoch unter dem Rekord.

Goldman Sachs und PAI Partners hatten den im Juli 2008 gekauften Baustoffhersteller Xella erst nach achteinhalb Jahren wieder verkauft. Reuters

Paradebeispiel

Goldman Sachs und PAI Partners hatten den im Juli 2008 gekauften Baustoffhersteller Xella erst nach achteinhalb Jahren wieder verkauft.

FrankfurtInternationale Finanzinvestoren warten nach einer Studie immer länger, bis sie deutsche Unternehmen in ihrem Portfolio weiterverkaufen. Die Beteiligungsgesellschaften behielten die Firmen seit 2010 im Schnitt 5,3 Jahre, wie aus dem „Private Equity Exit-Report“ der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC hervorgeht. Von 2004 bis 2009 hatten sie sich schon nach 3,9 Jahren wieder von ihnen getrennt. Private-Equity-Experte Steve Roberts von PwC sieht dafür zwei Gründe: Zum einen setzten die Investoren heute mehr darauf, ihre Beteiligungen auch operativ voranzubringen statt ihnen nur mehr Schulden aufzuladen und damit die Renditen beim Weiterverkauf zu steigern - „was naturgemäß länger dauert“, sagte er am Montag.

Zum anderen ergäben sich die längeren Haltefristen auch aus den steigenden Preisen beim Kauf der Unternehmen, erläuterte der PwC-Experte. „Dadurch verlängert sich auch der Zeitraum, den insbesondere Finanzinvestoren benötigen, um ihre Unternehmen mit der angestrebten Rendite zu veräußern.“ Oft fänden sie zu ihren Preisvorstellungen lange keinen Abnehmer - vor allem, wenn die Firmen vor der Finanzkrise überteuert gekauft worden seien. So hatten Goldman Sachs und PAI Partners den im Juli 2008 gekauften Baustoffhersteller Xella erst nach achteinhalb Jahren wieder für 2,2 Milliarden Euro an den Mann gebracht.

Zuletzt ist die Haltedauer laut der Studie gegenüber dem Höchststand von 2014 (5,8 Jahre) allerdings leicht gesunken: auf 4,9 (2015) und 5,5 Jahre (2016). Roberts hält das aber für ein vorübergehendes Phänomen; auf Sicht rechnet er eher mit einer Beteiligungsdauer von sieben Jahren.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×