Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.06.2014

12:51 Uhr

Terminmarkt

Peripherie-Anleihen fallen nach ersten VPI-Daten

Bundesanleihen waren am Freitag knapp behauptet. Staatsanleihen aus der Euroraum-Peripherie verzeichneten hingegen etwas stärkere Verluste. Auch die US-Staatsanleihen gaben am Terminmarkt nach.

Eine Deutschland-Flagge: Um 14.00 Uhr werden die Inflationszahlen für Deutschland veröffentlicht. dpa

Eine Deutschland-Flagge: Um 14.00 Uhr werden die Inflationszahlen für Deutschland veröffentlicht.

Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen war am Freitag bei 1,25 Prozent nur marginal höher. Am Terminmarkt fiel der Bund-Future zehn Basispunkte auf 147,02 Prozent. US-Staatsanleihen mit zehn Jahren Laufzeit rentierten bei 2,52 Prozent einen Basispunkt niedriger.

Inflationsdaten aus fünf deutschen Bundesländern zeigten, dass sich die Teuerung der Verbraucherpreise in der größten Volkswirtschaft des Euroraums im Juni beschleunigt hat. Damit verringerte sich die Besorgnis, dass der Euroraum in eine Rezession abrutschen könnte. „Die deutschen Inflationszahlen könnten die Deflationsbefürchtungen dämpfen, was auf die Märkte drücken könnte“, sagt Christian Reicherter, Analyst bei DZ Bank AG in Frankfurt.

Staatsanleihen: Renditen im Sinkflug

USA

Rendite (zehnjährige Anleihe): 2,61 Prozent
Renditeveränderung (in den vergangenen drei Monaten): - 17,1 Basispunkte
Quelle: Bloomberg, 10.06.2014

Deutschland

Rendite: 1,38 Prozent
Renditeveränderung: - 24,8 Basispunkte

Italien

Rendite: 2,74 Prozent
Renditeveränderung: - 62,4 Basispunkte

Spanien

Rendite: 2,57 Prozent
Renditeveränderung: - 72,9 Basispunkte

Portugal

Rendite: 3,32 Prozent
Renditeveränderung: - 110,6 Basispunkte

Irland

Rendite: 2,41 Prozent
Renditeveränderung: - 65,9 Basispunkte

Griechenland

Rendite: 5,47 Prozent
Renditeveränderung: - 132,4 Basispunkte

Frankreich

Rendite: 1,71 Prozent
Renditeveränderung: - 48,5 Basispunkte

Finnland

Rendite: 1,57 Prozent
Renditeveränderung: - 35,9 Basispunkte

Österreich

Rendite: 1,66 Prozent
Renditeveränderung: - 24,7 Basispunkte

Niederlande

Rendite: 1,60 Prozent
Renditeveränderung: - 24,6 Basispunkte

Belgien

Rendite: 1,81 Prozent
Renditeveränderung: -52,1 Basispunkte

Großbritannien

Rendite: 2,69 Prozent
Renditeveränderung: - 10,8 Basispunkte

Japan

Rendite: 0,59 Prozent
Renditeveränderung: - 2,5 Basispunkte

Schweiz

Rendite: 0,72 Prozent
Renditeveränderung: - 25,8 Basispunkte

Russland

Rendite: 4,26 Prozent
Renditeveränderung: - 89,3 Basispunkte

Türkei

Rendite: 8,67 Prozent
Renditeveränderung: - 187 Basispunkte

Um 14.00 Uhr (MESZ) werden die Inflationszahlen für Deutschland veröffentlicht. Ökonomen gehen einer Bloomberg- Umfrage zufolge davon aus, dass die Verbraucherpreise im Juni gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat um ein Prozent gestiegen sind - nach einem Plus von 0,9 Prozent im Mai. Auf EU-harmonisierter Basis erwarten die Volkswirte einen Anstieg auf 0,7 Prozent, nach einem Plus von 0,6 Prozent im Vormonat.

Deutlichere Kursverluste als Bundesanleihen verzeichneten Bonds der Peripherie-Staaten. Die Rendite von zehnjährigen portugiesischen Anleihen stieg um neun Basispunkte auf 3,58 Prozent. Griechische Papiere gleicher Laufzeit rentierten bei 5,93 Prozent acht Basispunkte höher.

Am Primärmarkt nahm Italien knapp acht Milliarden Euro in drei Tranchen auf. Die zehnjährige Anleihe kam zu einer rekordniedrigen Rendite von 2,81 Prozent an den Markt. Auch das fünfjährige Papier wies mit 1,35 Prozent eine rekordniedrige Emissionsrendite auf. Am Sekundärmarkt rentierten zehnjährige italienische Papiere bei 2,85 Prozent zuletzt einen Basispunkt niedriger.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×