Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.02.2012

07:34 Uhr

Tokioter Börse

Nikkei-Index schließt über 9000 Punkten

Hoffnung auf eine baldige Lösung der Griechenland-Krise brachten Optimismus an die asiatischen Aktienmärkte. Bei den Einzelwerten stand in Tokio erneut Toyota im Mittelpunkt.

An der Börse in Tokio. dapd

An der Börse in Tokio.

TokioJapans Aktienmarkt hat am Mittwoch von der Hoffnung auf eine Lösung der Griechenland-Krise profitiert. Ungeachtet der Verzögerungen bei den Verhandlungen behielten Börsianer die Zuversicht und schoben die Märkte auf ein Fünf-Monats-Hoch. "Trotz der Unsicherheit wegen Griechenland bleiben die globalen Märkte stabil und die jüngsten Konjunkturdaten aus den USA unterstützen die Gewinne - zumindest für jetzt", sagte Analyst Yumi Nishimura von Daiwa Securities.

In Tokio knackte der 225 Werte umfassende Nikkei-Index die 9000-Punkte-Marke und schloss 1,1 Prozent fester bei 9015 Zählern. Der breiter gefasste Topix-Index rückte 1,24 Prozent auf 782 Punkte vor. Auch die übrigen asiatischen Märkte in Singapur, Hongkong und Südkorea legten zu. Mit über zwei Prozent fielen die Zuwächse in Taiwan und Shanghai am höchsten aus. Zuvor hatte die Hoffnung auf einen Durchbruch in den Verhandlungen über weitere Finanzhilfen für Griechenland bereits die US-Börsen gestützt.

Auch der Euro bewegte sich am Mittwoch fester um ein Zwei-Monats-Hochs. Die europäische Einheitswährung gewann im fernöstlichen Handel leicht auf 1,3280 Dollar. Am Vortag war der Euro auf 1,3270 Dollar geklettert und notierte damit so hoch wie seit Mitte Dezember nicht mehr. Händler verwiesen allerdings darauf, dass sich die Gemeinschaftswährung ohne eine Vereinbarung zu Griechenland weiter in bewegtem Fahrwasser befinden werde.

Bei den Einzelwerten stand erneut Toyota im Mittelpunkt. Hinter dem Autobauer liegt ein ausgesprochen gutes Quartal, das Toyota Mut für eine höhere Gewinnprognose fürs Geschäftsjahr machte. Die Aktie stieg fast fünf Prozent. Ein Medienbericht half gleich drei Unternehmenswerten auf die Sprünge. Laut "Nikkei" verhandeln Renesas Electronics, Fujitsu sowie Panasonic über eine Zusammenlegung ihrer Systemchip-Operationen. Renesas Electronics-Papiere legten mehr als zehn Prozent zu, die beiden weiteren beteiligten Unternehmen gewannen rund drei Prozent.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×