Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.10.2014

16:19 Uhr

Trotz Skepsis am Markt

TLG Immobilien hält an Börsenplänen fest

Firmen wie Tele Columbus und Scout-24 haben sich nach der Rocket Internet Pleite vorerst von ihren Börsenplänen verabschiedet. Die Berliner Immobilienfirma TLG strebt jedoch unverändert Richtung Neuemission.

Die Berliner Gewerbeimmobilien-Firma TLG hält unverändert an ihren Börsenplänen fest. dpa

Die Berliner Gewerbeimmobilien-Firma TLG hält unverändert an ihren Börsenplänen fest.

FrankfurtDer Abwärtstrend an den Aktienmärkten schreckt nicht alle deutschen Börsenkandidaten ab. Die Berliner Gewerbeimmobilien-Firma TLG ist fest entschlossen, ihren Börsenprospekt in den nächsten Tagen zu veröffentlichen, wie drei mit den Plänen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag sagten. Zwei Wochen später könnte die Erstnotiz in Frankfurt stattfinden.

Die begleitenden Investmentbanken glauben, dass sich Immobilien-Anleger von den wackligen Börsen weniger stören lassen als andere: „Die TLG ist ein Unternehmen mit Substanz und der Aussicht auf stabile Dividenden. Das bisherige Feedback der Investoren ist positiv“, sagte einer der Banker, die mit an dem Börsengang arbeiten. Die TLG und ihr Eigentümer, der US-Finanzinvestor Lone Star, wollten sich dazu nicht äußern.

Dagegen haben der Kabelanbieter Tele Columbus und die Online-Anzeigenplattform Scout24 ihre Pläne Insidern zufolge erst einmal auf die lange Bank geschoben. „Das derzeitige, noch bis Mitte November offene Fenster zu nutzen, ist eher unrealistisch“, sagte einer der Banker mit Blick auf Tele Columbus. „So schnell wird sich der Aktienmarkt nicht stabilisieren.“

Der Leitindex Dax hat in den vergangenen vier Wochen mehr als neun Prozent verloren, weil sich die Anleger Sorgen um die Konjunktur machen. Ob die beiden Kandidaten das letzte Fenster in diesem Jahr mit einer Erstnotiz im Dezember nutzten, sei fraglich, sagten mehrere Insider. Auch der Autoscheinwerfer-Hersteller Hella liebäugelt noch mit einem Börsengang in diesem Jahr.

Eine Scout24-Sprecherin sagte am Dienstag: „Wir prüfen die Möglichkeit, an die Börse zu gehen, weiterhin, stehen da aber nicht unter Zeitdruck. Wir sind da entspannt.“ Anders als TLG und Tele Columbus hat Scout24 die unmittelbaren Vorbereitungen noch nicht angeschoben. Vorstandschef Greg Ellis hatte aber bereits begonnen, die Öffentlichkeit mit Interviews auf seine Börsenpläne einzustimmen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×