Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.04.2014

13:55 Uhr

Ukraine-Krise

Russland sagt Anleihe-Emission ab

Investoren wenden sich von Russland ab. Der Kreml hat eine geplante Emission von Staatsanleihen absagen müssen. Die Nachfrage war zu gering.

Russlands Präsident Präsident Wladimir Putin: Anleihen wird er vorerst nicht herausgeben. dpa

Russlands Präsident Präsident Wladimir Putin: Anleihen wird er vorerst nicht herausgeben.

An den Finanzmärkten machen die Anleger weiter einen Bogen um russische Staatsanleihen. Am Mittwoch hat das Finanzministerium eine Versteigerung von Anleihen, die in Rubel begeben werden sollten, abgebrochen und als gescheitert erklärt. Bei der Auktion von Papieren mit einer Laufzeit von neun Jahren war eigentlich ein Volumen von zehn Milliarden Rubel (etwa 202 Mio Euro) angepeilt worden. Es habe kein Gebot zu einem akzeptablen Preis gegeben, hieß es in einer Stellungnahme des Ministeriums.
Bereits in den Wochen zuvor hatte Russland mehrfach erfolglos versucht, sich frisches Geld an den Finanzmärkten zu beschaffen und hatte Auktionen verschoben. Experten erklärten den aktuellen Fehlschlag mit den Folgen der Ukraine-Krise. „Solange die geopolitischen Risiken bestehen, bleibt die Nachfrage gering“, kommentierte Experte Sergey Batasov von der Unicredit.

Palladium: Russlands „Geheimwaffe“

Palladium

Russlands „Geheimwaffe“

Russland lässt sich von Sanktionen nicht einschüchtern. Das Land könnte nicht nur Lieferungen von Öl und Gas einschränken. Es gibt ein Metall, bei dem die Abhängigkeit noch größer ist. Die Autoindustrie wäre betroffen.


Zu Beginn des Jahres hatte sich der Internationale Währungsfonds (IWF) kritisch zu Russland geäußert. Wegen der politischen Unsicherheit bereite die geringe Investitionsbereitschaft dem Land Probleme, hieß es. Allerdings ist Russland ein bedeutender Exporteur von Erdgas und Rohöl. Über Steuern und Abgaben steuert der Energiesektor einen hohen Teil zu den Staatseinnahmen bei.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

23.04.2014, 19:04 Uhr

Waidwunde Weichwährung einer morbiden Rohstoffökonomie. Kein Wunder, dass den Schrott keiner haben möchte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×