Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.06.2012

16:57 Uhr

Umfrage

Anlageberater haben keine Ahnung

Immer komplexere Finanzprodukte, ständig neue Gesetzesänderungen: Auch Berater verlieren im Finanzdschungel den Überblick. Ein Großteil beurteilt das eigene Wissen als mangelhaft und wünscht sich mehr Fortbildungen.

Finanzberater fühlen sich hinsichtlich Anlageprodukten und rechtlichen Bestimmungen oft schlecht informiert. dpa

Finanzberater fühlen sich hinsichtlich Anlageprodukten und rechtlichen Bestimmungen oft schlecht informiert.

FrankfurtDeutsche Anlageberater fühlen sich einer Umfrage zufolge unzureichend über Finanzprodukte und rechtliche Rahmenbedingungen beim Investieren informiert. Rund 68 Prozent der befragten Berater stimmten zu, dass zusätzliche Fortbildungen zu neuen Produkten ihnen zu besseren Kundengesprächen verhelfen würden, wie die am Donnerstag veröffentlichten Ergebnisse einer Umfrage im Auftrag des Bundesverbandes Investment und Asset Management (BVI) zeigten. Rund 75 Prozent wünschen sich demnach zusätzliche Fortbildungen zu gesetzlichen Änderungen.

Viele Berater sehen der Umfrage zufolge die hohe Komplexität der Anlageprodukte als große Herausforderung in ihrem Berufsalltag. Die Vielzahl der Anlageprodukte ist den Beratern ebenfalls ein Dorn im Auge. Mit den Informationsmaterialien sind die Berater hingegen größtenteils zufrieden.

An der Umfrage haben 504 unabhängige Finanzberater und Anlageberater aus Banken teilgenommen.

Fallstricke bei der Altersvorsorge

Inflation einkalkulieren (1)

Bei einer langfristigen Finanzplanung ist die Inflation ein wesentlicher Faktor. „100 Euro sind in 20 Jahren bei einer angenommenen jährlichen Inflationsrate von zwei Prozent nur noch 67 Euro wert“, rechnet Finanzexperte Siebold vor.

Inflation einkalkulieren (2)

„Steigt die Inflationsrate auf drei Prozent, sind es nur noch rund 55 Euro.“ Nach 30 Jahren seien 100 Euro bei zwei Prozent Teuerung nur 55 Euro und bei drei Prozent nur rund 41 Euro wert, so der Experte. Einen Inflationsschutz bieten nach Expertenansicht Sachwerte wie Aktien oder Immobilien.

Zu niedrige Verzinsung (1)

Die Deutschen scheuen das Risiko, doch das kann bei der Altersvorsorge unangenehme Folgen haben. „Viele Deutsche fühlen sich mit Bar- und Festgeld sowie mit sicheren Rentenpapieren wohl“, sagt Finanzplaner Christian Siebold.

Zu niedrige Verzinsung (2)

„Aber wirklich riskant ist es, langfristig nicht auch chancenorientierte Investments beizumischen, damit die Rendite stimmt“, meint der Fachmann. Experten empfehlen Aktien, Anleihen und Fonds als chancenorientierte Anlagen. Auch alternative Investments wie Private Equity (außerbörsliche Beteiligungen), Rohstoffe oder Hedge-Fonds können ein Baustein des langfristig orientierten Altersvorsorgeportfolios sein.

Auf die Details achten (1)

Wer sich für ein Produkt entscheidet, sollte sich die Details genau anschauen. Private Rentenversicherungen bieten Flexibilität, die Einzahlungen lassen sich anpassen.

Auf die Details achten (2)

Wird aber beispielsweise die Riester-Rente nicht hoch genug bespart, zahlt der Staat auch nicht die volle Förderung. Grundsätzlich sollten Verbraucher unabhängigen Rat einholen und dafür auch Geld investieren.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

ibugra

15.06.2012, 14:11 Uhr

Aus der Sicht eines unabhängigen Anlageberaters würde ich sagen, dass wir eher schlecht informiert werden, was genau z.B. alles protokollert werden soll, wie die konkrete Ausgestaltung der gesetzlichen Vorgaben ist.

Auf fachlicher Seite gibt es dagegen keine Einschränkungen. Dies sehe ich eher im Bereich der Banken, die sich mit vielen häufig unsinnigen Produkten rumschlagen müssen, die zwischen Vorstand und Kreativabteiligung "erfunden" werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×