Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.11.2011

11:54 Uhr

Unberechenbare Politik

S&P zweifelt an Ungarns Bonität

Die drei wichtigsten Ratingagenturen benoten Ungarns Staatsanleihen nur noch mit einer Stufe über Ramschniveau - und bald könnte das Land noch weiter herabgestuft werden, warnt etwa Standard & Poor's.

Ungarn wird von den Ratingagenturen schon extrem schlecht bewertet - doch bald könnten sie das Land noch weiter herabstufen. ap

Ungarn wird von den Ratingagenturen schon extrem schlecht bewertet - doch bald könnten sie das Land noch weiter herabstufen.

BudapestDie Ratingagentur Standard & Poor's hat vor einer Herabstufung der ungarischen Bonitätsnote gewarnt. Die unberechenbaren Schritte der Politik belasteten die mittelfristigen Wachstumsaussichten, erklärte S&P in einer Mitteilung am Samstag. Die Konkurrenzagentur Fitch hatte am Freitag den Ausblick für das Land auf negativ von zuvor stabil gesenkt. Die drei wichtigsten Ratingagenturen bewerten ungarische Staatsanleihen derzeit mit einer Stufe über dem gefürchteten Ramschstatus.

Ungarn ist das am höchsten verschuldete Land Osteuropas. Die Regierung hat ihre zugesagten Reformen bislang nicht vollständig umgesetzt. Experten rechnen damit, dass sich das Wirtschaftswachstum im kommenden Jahr deutlich verlangsamt. Ungarn ist kein Mitglied der Eurozone.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×