Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.10.2012

14:38 Uhr

Ungedeckte Ausfallversicherungen

Europa verbietet Wetten auf Staatspleiten

Versicherung oder Brandbeschleuniger? An Kreditausfallversicherungen scheiden sich die Geister. Die EU wird die umstrittenen Papiere nun verbieten. Experten warnen, dass sich Investoren deshalb aus Europa verabschieden.

Ab 1. November gilt innerhalb der EU ein Verbot umstrittener Kreditausfallversicherungen. dapd

Ab 1. November gilt innerhalb der EU ein Verbot umstrittener Kreditausfallversicherungen.

Die EU will Wetten auf Staatspleiten einen Riegel vorschieben. Am 1. November tritt in Europa ein Verbot ungedeckter Credit Default Swaps (CDS) in Kraft. Kritiker warnen, dass sich Investoren dann nicht mehr gegen einen Ausfall versichern können - und deshalb die Anleihen der Schuldenstaaten gar nicht mehr kaufen.

"Die Auswirkung auf legitime Absicherungen, also wo Leute tatsächlich engagiert sind, ist die, dass das Produkt - was sie sonst hätten nutzen können in der Vergangenheit - weniger liquide ist", warnte Kreditstratege Saul Doctor von der amerikanischen Großbank JP Morgan in London. "Wir sehen erste Anzeichen, dass Investoren sich aus CDS-Positionen zurückziehen."

In Erwartung des neuen Gesetzes haben Investoren viele der umstrittenen Kreditausfallversicherungen in vorauseilendem Gehorsam abgestoßen. Sie bauten ihr Engagement im iTraxx SovX Western Europe von einst netto 135 Milliarden Dollar im August 2011 ab, wie die Daten von Depository Trust & Clearing deutlich machen.

Der Handel beim SovX Western Europe Index - der 2009 nach der Kreditkrise geschaffen worden war, damit Investoren das Risiko staatlicher Schuldner besser managen können - hat sich stark abgekühlt. Der Index bildet heute 14 Länder ab. Das Volumen an Transaktionen ist im Vergleich zum Höhepunkt aus dem vergangenen Jahr um rund 20 Prozent eingebrochen. Es lag zuletzt bei 108 Mrd. Dollar, was der niedrigste Stand seit April 2010 ist.

Bei ungedeckten CDS handelt es sich um Derivate, bei denen Investoren die zu Grunde liegenden Papiere gar nicht besitzen. Das Verbot wird für Anleihen aller 27 Mitgliedsländer gelten. Die Derivate, die der amerikanische Milliardär und Star- Investor Warren Buffett als "finanzielle Massenvernichtungswaffen" bezeichnete, haben die europäische Schuldenkrise nach Meinung von Staats- und Regierungschefs wie beispielsweise Angela Merkel nur noch weiter verschärft. Merkel hatte mit einem eigenen Bann im Jahr 2010 einen Kampf der Politiker gegen die Märkte eingeleitet, wie es hieß.

Kommentare (40)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

31.10.2012, 14:54 Uhr

Das ist sicher zu begrüßen.

Nur: Die Wetten können nur in Europa verboten werden? Andernorts geht es dann lustig weiter mit diesen völlig kranken auf den finanziellen Niedergang von Nationen.

Die Wetten auf den Verfall eines Wertes lassen und ließen die Versuchung entstehen die Gründe für den Verfall des Wertes (verdeckt) selbst herbeizuführen.

Account gelöscht!

31.10.2012, 15:04 Uhr

Das sind keine Investoren, das sind Spekulanten zu 80%.

abc

31.10.2012, 15:04 Uhr

Das ist Politik... Wirtschaftlich ungebildetes Pack versucht den Stammtisch zu beruhigen und verbietet Kreditausfallversicherungen...

Nein, dass Problem waren nicht CDS, dass Problem war, dass ein paar Banken/Versicherungen zu viele Versicherungen übernommen haben.

@Stammtisch: CDS sind das Äquivalent zur Arbeitslosigkeitsversicherung bei Verbraucherkrediten. Die Wette ist läuft dort darüber, ob ein Kreditnehmer arbeitslos wird und dadurch seinen Kredit nicht bedienen kann. Kein geistig gesunder Mensch würde sowas als schlecht ansehen. Aber wenn eine Versicherung sehr viele dieser Versicherungen herausgegeben hat (verbrieft hat) und es kommt zu einer Massenarbeitslosigkeit, dann hat auch diese Versicherung ein Problem.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×