Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2005

11:12 Uhr

Unternehmenspatriarchen leiten ihre Firma anders als angestellte Manager

Erfolgreich geführt

VonS. Grass/U. Sommer/R. Vierbuchen (Handelsblatt)

Seit gestern gibt es einen Börsenindex, der auf familiengeführte Unternehmen setzt: Gex. Die drei Buchstaben stehen für German Entrepreneurial Index, was so viel wie „Deutscher Unternehmer-Index“ bedeutet. Angesichts des anhaltenden Erfolgs börsennotierter Familienunternehmen und der Fülle von Firmen, die im Eigentum von Familien sind – immerhin vier Fünftel – war der neue Index überfällig.

DÜSSELDORF. Studien belegen, dass familiengeführte Unternehmen – zu den ganz großen zählen Altana, BMW, Henkel, Merck, Metro und SAP – an der Börse mehr Erfolg haben als andere Firmen. Die Bonner Unternehmensberatung Intes fand heraus, dass sich Familienunternehmen in Krisenzeiten besonders bewähren. Das gilt sowohl für die Rankings bei den Ratingagenturen, die die Bonität prüfen, als auch für die Erträge. So haben im schlechten Jahr 2003 über 60 Prozent der Familienunternehmen mehr verdient als 2002. Bei Publikumsgesellschaften schafften das nur 40 Prozent.

Gründe für den Erfolg sind zum einen die hohe Flexibilität, bei Fehlentscheidungen das Ruder herumzureißen. BMW und Daimler sind gute Beispiele. Beide übernahmen vor einigen Jahren Wettbewerber: Daimler-Benz den US-Konzern Chrysler, BMW die britische Rover. Während Daimler seit fast sieben Jahren ohne Kritik des Aufsichtsrates weiter an Chrysler festhält, obwohl der Gesamtnutzen nicht sichtbar ist, trennte sich BMW rasch wieder von Rover, als sich die Edelmarke als Fehlgriff entpuppte. Der starke Einfluss der Familie Quandt über den Aufsichtsrat war wohl entscheidend.

Auf der anderen Seite überzeugen die meisten Familienunternehmen durch langfristige strategische Planung. „Jahres- oder gar Quartalsziele existieren nicht. Verträge gehen oft über Generationen“, meint Walter Sommer, Vermögensverwalter bei Großbötzl, Schmitz & Partner. Doch auch die hohe Kapitaldisziplin, eine konservative Finanzierungspolitik und bessere Eigenkapitaldecke sowie eine klare Fokussierung auf Kernkompetenzen überzeugen Sommer.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×