Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2008

22:47 Uhr

US-Aktienhandel

IBM-Zahlen stimmen US-Börsen optimistisch

Der Technologiekonzern IBM hat die Investoren am Montag mit einer starken Quartalsbilanz überrascht und den US-Börsen kräftig Auftrieb gegeben. Die Aktienmärkte an der Wall Street konnten sich nach den kräftigen Verlusten zum Wochenausklang deutlich erholen.

Ein guter Tag für die Händler an der Wall Street. Foto: ap Quelle: ap

Ein guter Tag für die Händler an der Wall Street. Foto: ap

HB NEW YORK. Beflügelt von Zahlen des US-Computerherstellers IBM haben die US-Börsen am Montag deutlich im Plus geschlossen. IBM hatte vorbörslich überraschend gute Quartalszahlen vorgelegt. In der Folge profitierte der gesamte Technologiesektor von der Bilanz.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 1,36 Prozent höher bei 12 778 Punkten. Im Verlauf hatte er sich zwischen 12 613 und 12 794 Stellen bewegt. Der breiter gefasste S&P-500-Index gewann 1,09 Prozent auf 1416 Zähler hinzu. Der Technologie-Index Nasdaq kletterte um 1,57 Prozent auf 2478 Punkte. In Deutschland war der Dax mit 7732 Punkten rund 0,2 Prozent fester aus dem Handel gegangen.

Gute Geschäfte in Europa, Asien und den Schwellenländern trieben den Quartalsgewinn von IBM nach vorläufigen Zahlen überraschend in die Höhe. Die Papiere des Computerkonzerns kletterten um 5,4 Prozent und zogen die gesamte Branche mit nach oben. Die Aktien des Softwareriesen Microsoft verteuerten sich um 1,4 Prozent, die Papiere des Chipherstellers Intel um knapp fünf Prozent.

Auch die Aktien von Citigroup und Merrill Lynch legten zu, nachdem es in Medienberichten geheißen hatte, beide Institute wollten sich um weitere Finanzspritzen aus dem Ausland bemühen. Zudem wurde berichtet, die Citigroup müsse wegen der Kreditkrise bis zu 24 Mrd. Dollar abschreiben und bis zu 24 000 Mitarbeiter entlassen. Die Aktien der Citigroup stiegen dennoch um 1,8 Prozent, die Papiere von Merrill legten um 2,3 Prozent zu.

Zwar sei der Markt immer noch dabei, Nachrichten über Abschreibungen zu verdauen, sagte David Katz von Matrix Asset Advisors in New York. Je mehr Informationen es jedoch gebe, desto besser könne der Markt damit umgehen und sich wieder vorwärts bewegen. Andere Finanzwerte verloren, nachdem die M&T Bank erklärt hatte, das Ergebnis des Instituts sei wegen Abschreibungen und der Krise auf dem US-Immobilienmarkt um 70 Prozent eingebrochen. Die Anteilsscheine der Bank verbilligten sich um 1,8 Prozent. Das Kreditinstitut hatte als erstes großes US-Geldhaus seine Quartalszahlen vorgelegt.

Im Pharmasektor notierten die Aktien von Pfizer um 0,2 Prozent tiefer. Die Nummer Eins der Pharmabranche hatte mitgeteilt, dass das US-Patentamt im Rahmen einer Überprüfung das US-Basispatent für seinen lukrativen Cholesterinsenker Lipitor zunächst verworfen habe. Der US-Patentschutz für das Medikament bleibe aber dennoch für den Zeitraum der Überprüfung, die einige Jahre dauern könnte, weiter in Kraft.

Ein Umsatzrückgang im wichtigen Weihnachtsgeschäft schickte die Aktie des US-Einzelhändlers Sears auf Talfahrt. Die Papiere des Betreibers der Sears- und Kmart-Läden fielen um knapp fünf Prozent.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1,41 Mrd. Aktien den Besitzer. 2123 Werte legten zu, 1022 gaben nach und 93 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 2,15 Mrd. Aktien 1767 im Plus, 1229 im Minus und 96 unverändert.

An den US-Kreditmärkten stiegen die zehnjährigen Staatsanleihen im späten Handel um 2/32 auf 103-25/32. Sie rentierten mit 3,785 Prozent. Die 30-jährigen Bonds kletterten 3/32 auf 110-11/32 und hatten eine Rendite von 4,370 Prozent.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×