Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.07.2011

22:36 Uhr

US-Börsen

Arbeitsmarkt und Einzelhändler geben Wall Street Auftrieb

Damit haben die Analysten nicht gerechnet. Die Arbeitsmarktdaten in der Privatwirtschaft waren besser als erwartet. Außerdem bahnt sich eine Lösung um das Problem der Zahlungsunfähigkeit der USA an.

Gute Arbeitsmarktdaten verhelfen dem Dow Jones ins Plus Quelle: dpa

Gute Arbeitsmarktdaten verhelfen dem Dow Jones ins Plus

New YorkNeue Signale für eine Erholung der US-Konjunktur haben die Börsen an der Wall Street am Donnerstag angeschoben. Anleger konnten sich sowohl über positive Daten vom darbenden Arbeitsmarkt sowie über gute Umsätze bei großen Einzelhändlern freuen.

Die Privatwirtschaft schuf im Juni deutlich mehr Stellen als von Experten vorhergesagt und die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe ging stärker als erwartet zurück.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,7 Prozent höher bei 12.719 Punkten, nachdem er im Handelsverlauf zwischen 12.627 und 12.753 geschwankt hatte. Der breiter gefasste S&P-500 gewann 1,1 Prozent auf 1353 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq legte 1,4 Prozent auf 2872 Stellen zu. In Frankfurt ging der Dax mit einem Plus von 0,5 Prozent mit 7471 Punkten aus dem Handel.

Zuversicht verbreitete vor allem die Schaffung neuer Jobs in der Privatwirtschaft: Hier wurden im Juni der privaten Arbeitsagentur ADP zufolge mit 157.000 Stellen mehr als doppelt so viele Arbeitsplätze geschaffen wie erwartet. „Das ist genau die Zahl, die das Vertrauen schafft, dass die Schwäche der Wirtschaft kurz war und bereits überwunden ist“, sagte Peter Kenny von Knight Equity Markets. „Es ist definitiv das grüne Licht, auf das der Markt gewartet hat, um sich weiter nach oben zu bewegen.“

Die Anleger setzten nun darauf, dass auch die monatlichen Arbeitsmarktdaten am Freitag besser als bislang erwartet ausfallen werden. Dieser Optimismus wurde zusätzlich von den wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe befeuert: Diese gingen um 14.000 auf saisonbereinigt 418.000 zurück, während Experten lediglich einen Rückgang auf 420.000 erwartet hatten. Auch die Juni-Umsätze der Einzelhändler ließen die Anleger zugreifen. Die Aktien des Branchenriesen Macy's stiegen um 5,5 Prozent.

Die Papiere von Target legten sogar um 6,7 Prozent zu. Die Titel von Gap gewannen 5,2 Prozent. Der S&P-Branchenindex legte um 2,4 Prozent zu. Die Hoffnungen auf einen Durchbruch im Streit über eine Erhöhung der US-Schuldengrenze bei einem Spitzengespräch von Präsident Barack Obama mit führenden Kongressabgeordneten zerschlugen sich dagegen. Die Positionen seiner Demokraten und der Republikaner lägen noch in vielen Fragen zum Haushalt auseinander, sagte Obama. Demokraten und Republikaner ringen seit Monaten um eine Lösung des Schuldenstreits, der die Zahlungsfähigkeit der weltgrößten Volkswirtschaft bedroht.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 0,84 Milliarden Aktien den Besitzer. 2350 Werte legten zu, 639 gaben nach und 91 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,88 Milliarden Aktien 1991 im Plus, 601 im Minus und 101 unverändert.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×